https://www.faz.net/-gqe-ag1ew

Ermittlungen gegen die FIU : Kapitulation vor den Geldwäschern

Zollfahndung im Einsatz in Köln Bild: dpa

Die Spezialeinheit FIU versagt in der Aufdeckung. Das kann nun auch Finanzminister und Kanzlerkandidat Olaf Scholz schaden. Seit Jahren ist die Zahl der verfolgten Geldwäsche-Delikte rückläufig.

          3 Min.

          An diesem Montag muss Olaf Scholz (SPD) dem Finanzausschuss in einer Sondersitzung Rede und Antwort stehen. Das Thema: Geldwäsche. Auf das Treffen im  Wahlkampfendspurt haben Grüne, FDP und die Linke gedrungen, weil Osnabrücker Staatsanwälte gegen Mitarbeiter der Financial Intelligence Unit (FIU), einer Spezialeinheit des Zolls zur Bekämpfung von Geldwäsche, ermitteln, die Scholz‘ Finanzministerium zugeordnet ist.

          Marcus Jung
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Vergangene Woche wurde das Ministerium durchsucht. Der Verdacht: FIU-Mitarbeiter sollen Hinweise auf Terrorfinanzierung nicht rechtzeitig an die Polizei weitergeleitet haben. Wie wenig effizient die bis zum Wirecard-Skandal kaum bekannte Zollbehörde über die Jahre hinweg gearbeitet hat, zeigt eine bislang unveröffentlichte Analyse.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Wir feiern 3 Jahre F+

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Für Hessen sind seit März mehr als 67.500 Impfdurchbrüche identifiziert worden.

          Impfdurchbrüche : Erkältungen und Corona-Infektionen

          In den Wartezimmern der Arztpraxen wird wieder gehustet. Die Patienten klagen über Atemwegsinfekte. Und dann sind da noch diejenigen, die trotz Impfung an Corona erkranken.