https://www.faz.net/-gqe-8g551

F.A.Z.-Interview : BDI distanziert sich von der AfD

  • Aktualisiert am

Ulrich Grillo Bild: Edgar Schoepal

Von den Positionen der AfD hält BDI-Präsident Grillo nichts. Das einzig Positive an deren Erfolgen sei der davon ausgehende Weckruf an die etablierten Parteien.

          1 Min.

          Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) hält die AfD nicht für wählbar: „Das einzig Positive an den Erfolgen der AfD ist der davon ausgehende Weckruf an die etablierten Parteien“, sagte BDI-Präsident Ulrich Grillo im Interview der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

          Die großen Parteien müssten aufpassen, dass ihnen nicht noch mehr Wähler wegliefen. „Sonst kann ich keinen Gefallen an der AfD finden, die gegen den Euro, gegen Freihandel und gegen Globalisierung ist“, sagte Grillo.

          Der BDI-Präsident lobte in dem Gespräch die Pläne der Koalition für ein Integrationsgesetz. Darin kämen viele Punkte vor, die die Wirtschaft schon lange verlange. Das beste Mittel für Integration sei indes eine starke Wirtschaft, „die investiert und neue Stellen schafft“. Bei Milliarden-Überschüssen seien Investitionen in den Ausbau der Infrastruktur ebenso möglich wie die Integration der Flüchtlinge.

          „Wir verzeichnen Rekordsteuereinnahmen, deshalb haben wir Geld für beides – und wir müssen auch beides machen: investieren und integrieren“, sagte Grillo der F.A.Z.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          TV-Kritik: Anne Will : Laschet kann sie alle schaffen

          Will Armin Laschet Kanzler werden, muss er in die Offensive. Sein Stehvermögen zeigt er bei Anne Will. Nur Klimaaktivistin Luisa Neubauer liefert ihm einen starken Schlagabtausch.
          Winfried Kretschmann, Ministerpräsident von Baden-Württemberg, verfolgt die Rede Boris Palmers beim digitalen Landesparteitag der Grünen.

          Ausschlussverfahren der Grünen : Belastet der Fall Palmer Baerbocks Wahlkampf?

          Die Grünen wollen den Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer ausschließen. Der sieht dem Verfahren optimistisch entgegen. „Es ist gut und reinigend, wenn jetzt die ganze Palette an Vorwürfen einmal aufgearbeitet wird“, sagt er der F.A.Z.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.