https://www.faz.net/-gqe-a7bxn

Arbeitgeber-Präsident : Können die Arbeitgeber mehr gegen Corona tun, Herr Dulger?

Rainer Dulger, Präsident der Bundesvereinigung der deutschen Arbeitgeberverbände und Gesellschafter von Prominent, einem Unternehmen, das Dosierpumpen und Dosiertechnik herstellt. Bild: Reto Klar

Arbeitgeberpräsident Rainer Dulger spricht im Interview über die Grenzen des Homeoffice, den Infektionsschutz im Betrieb und die Perspektive für die Zeit nach Corona – und warnt vor weiteren Einschränkungen.

          6 Min.

          Herr Dulger, ermöglichen die Arbeitgeber zu wenig Homeoffice?

          Patrick Bernau
          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.
          Ralph Bollmann
          Korrespondent für Wirtschaftspolitik und stellvertretender Leiter Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Überall, wo Homeoffice möglich ist, haben die Unternehmen dies auch ermöglicht. Oft wird übersehen, dass Fertigungsbetriebe und auch viele Dienstleistungen nur laufen, wenn die Beschäftigten auch in den Betrieben vor Ort sind. Bei dem Thema dürfen wir also nicht in eine Elitediskussion verfallen, die an der Realität vorbeigeht. Wenn ich beispielsweise in meinen eigenen Betrieb schaue: Da stehen Leute an den Maschinen, damit wir unsere Produkte ausliefern können. Das geht nun mal nicht im Homeoffice.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          2-G-Plus als Lackmustest für Impfwillige: Weil auch Immunität nicht in jedem Fall verhindern kann, dass Geimpfte andere anstecken, ist das Testen alles andere als   sinnlos.
              
               Foto 
              EPA

          Omikron-Ausbreitung : Die Pflichten der Geimpften

          Die evolutionären Reserven des Coronavirus sind lange unterschätzt worden. Nun macht es die Ausbreitung von Omikron nötig, das Impfmangement anzupassen.
          Zerknirscht in Hamburg: Olaf Scholz bittet in der Bürgerschaft um Entschuldigung für die G-20-Krawalle in Hamburg.

          Scholz in Hamburg : Führung bestellt, Führung bekommen

          Bevor es Olaf Scholz im Bund bis ganz nach oben schaffte, war er unter anderem Erster Bürgermeister in Hamburg. Aus dieser Zeit lässt sich viel für die künftige Ampelkoalition lernen.