https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/bda-praesident-rainer-dulger-ueber-corona-und-homeoffice-17138219.html

Arbeitgeber-Präsident : Können die Arbeitgeber mehr gegen Corona tun, Herr Dulger?

Rainer Dulger, Präsident der Bundesvereinigung der deutschen Arbeitgeberverbände und Gesellschafter von Prominent, einem Unternehmen, das Dosierpumpen und Dosiertechnik herstellt. Bild: Reto Klar

Arbeitgeberpräsident Rainer Dulger spricht im Interview über die Grenzen des Homeoffice, den Infektionsschutz im Betrieb und die Perspektive für die Zeit nach Corona – und warnt vor weiteren Einschränkungen.

          6 Min.

          Herr Dulger, ermöglichen die Arbeitgeber zu wenig Homeoffice?

          Patrick Bernau
          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und „Wert“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.
          Ralph Bollmann
          Korrespondent für Wirtschaftspolitik und stellvertretender Leiter Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Überall, wo Homeoffice möglich ist, haben die Unternehmen dies auch ermöglicht. Oft wird übersehen, dass Fertigungsbetriebe und auch viele Dienstleistungen nur laufen, wenn die Beschäftigten auch in den Betrieben vor Ort sind. Bei dem Thema dürfen wir also nicht in eine Elitediskussion verfallen, die an der Realität vorbeigeht. Wenn ich beispielsweise in meinen eigenen Betrieb schaue: Da stehen Leute an den Maschinen, damit wir unsere Produkte ausliefern können. Das geht nun mal nicht im Homeoffice.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Energiekrise : So sparen Sie mit der Gaspreisbremse

          Endlich wird klarer, wie der Ausgleich der Energiekosten wirklich funktioniert. Dabei zeigt sich: Den Verbrauchern öffnen sich überraschende Wege, um Geld zu sparen.
          Rekruten im November 2022 bei einem öffentlichen Gelöbnis auf dem Paradeplatz des Verteidigungsministeriums in Berlin.

          Lambrechts Versagen : Die Armee ist immer noch blank

          Die Bundeswehr steht heute noch schlechter da als vor dem Ukrainekrieg. Ihre Munitionsreserven würden im Kriegsfall für zwei Tage reichen. Will SPD-Ministerin Lambrecht überhaupt kampfstarke Streitkräfte?