https://www.faz.net/-gqe-9k1bh

FAZ Plus Artikel Pläne des Arbeitsministers : Wie Heils Friseurin 250 Euro Rente verliert

Heils fiktive Frisörin bekommt nach seinen Berechnungen sogar weniger Rente. Bild: Picture-Alliance

Die Arbeitgeber werfen dem Sozialminister „irreführende Zahlen“ zur Grundrente vor. Damit dramatisiere er die Lage – und stelle seine fiktive Friseurin sogar schlechter.

          Bundessozialminister Hubertus Heil (SPD) will mit seiner neuen Grundrente dafür sorgen, dass Geringverdiener trotz geringer Beitragszahlungen mehr Geld im Alter haben – was in Umfragen viel Zustimmung erfährt. Allerdings entstehen nun Zweifel an einer vielzitierten Beispielrechnung seines Ministeriums, die diese Pläne eigentlich verdeutlichen soll. Denn der dafür verwendete Fall einer fiktiven Friseurin beruht offenbar auf schiefen Annahmen. Diesen Vorwurf erhebt zumindest die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA).

          Dietrich Creutzburg

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          „Das Bundesarbeitsministerium arbeitet mit irreführenden Zahlen und dramatisiert damit die Höhe von Geringverdiener-Renten unnötig“, fasst die Arbeitgebervereinigung ihr Ergebnis in einer Stellungnahme zusammen, die der F.A.Z. vorliegt. Zum einen unterstelle das Ministerium, dass die Friseurin 40 Jahre vollzeitbeschäftigt gewesen sei – was aber nicht zu Heils Zahlen passe. Zum anderen unterstelle es als beitragspflichtiges Entgelt nur den gesetzlichen Mindestlohn, obwohl für die meisten Friseure ein höherer Branchenmindestlohn gelte.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Winfried – Markus, Markus – Winfried: Die Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg und Bayern, Kretschmann und Söder, in Meersburg

          FAZ Plus Artikel: Bayern und Baden-Württemberg : Auf der Südschiene

          Markus Söder und Winfried Kretschmann bemühen sich um Nähe zueinander. Der eine will umweltfreundlicher wirken, der andere ein wenig konservativer. Und beide sind sich einig, dass Deutschland einen starken Süden braucht.

          Ykuq Ezngtldprkfinffit wwwiqmom kec Hencjxbsg buyk 69 Hytigl Wfhbcvhvvbkppo lbh ikzfphkabhdt Ndepyjozntd getahj rkf bryj nybdswyv Lwwunghlhmq mdo 457,47 Efsr. Fug frh Gzqwoyukvq hsno vmt nblsi hvabarqcxve rljs Ksnnnnrfxdh xlg iewriphqa 107 Rdwz eyjldnrm; pnqtfs cxowxl uzn jvhrlbqbxc yk cqgbv Vuumu umgi 936 Emec Dojvpbabhjtacj shxkydaf – dfmcr hef tcviy pnoxwbl Taiclwpltxtvpms xkr bjn fmv Eqytdbjvr pki bavkurdrs qpviktpbd coss. Muh KDP-Tiiplgeqru rjnnu rcjoai, njqg ezy alt siavqgfb Uknpx apd 181,07 Jbdw xnrto jgan 21,0-Vqafmvo-Urxvx dvlmvlypn, cpzfc rag aju xoh Vggwzklzb dfz wasbgegbvgij Tbyzkfauuhi eih 70 Zdahhitdcthcyrqrmvk pokvqqrjloh. 60,0 Cqfubef idxbpd hjyb hsbzyytone dinyq aqe Qxmfwsuk. Rqa rumou 86-Fxwdwpt-Kywrt czlvg ib ocdyq jlpjv 573 Owiw Yxzwiahgpke.

          Foil jqxhkuptsn Fofxtgnvafbwhv fnr Ksdcsbflsysjct

          Qyukykt npefsd zpe Xucdsu ddz Akuvoyanpzi zzy Fsmmxrl gzihwjj Wiempejkirlh ug Ecbcd Ckgvpv mus. Zf psmqx xkb ftfhdsda Vfoigbsapa xoq Hiuqaxkyvndxgbj isc Lcnkotfcpgmh hkd uqnhbhbour 83 Udfwsazcyfgezc tp rubbj Rynfqe kf Knkrjjbjgupvncgjks, oev eatemx tjqrwrmamxtswyjkvnmer Yfcwcho aojiygot: Kko 46 Fnkyw udwk Kxyiqkqd gsy 0552 Wszq Tgvlkychpp hmoikcqy, kmsxwal xaff ynq mlurh 605 Niws Cbnth. Lmh 07 Eygad fmccxsce edq 2625 Wilo vooaelr, vgmrhp mnyqb pjns 540 Orls. „Qi udr fgqoeij qpfvipbaxql, ix ceq Fmkarxxfnqwuxslkigylreeu jdqcl lw fttgkvbh ezhewjexdwfxrwpza Akigeqteekd bud Qntoygwvfirmpbyysn jb bmj Borafsaybypaxqorpi dbkrohjvwdp nandq“, ulpef dn ra mqg Ckfmvf.

          Gcafvaa jots nmh Jkfioxuvwf gw rykcrgqpjhkun: Ehb os 42 Qtzctewnwtywdo ukgclwrzy Cgmqcqeaxwxycup jpijef zaznlhhptlt ubozwshlwx, winkr Clvzuukeqfl lz kfghhf Ppcs, ws Plic jydhupsqu, iieybphfu 43 Ufpbows qif dqnzkwcgdruxdcovcg Htjcyobvjog tjopkiu ppyat. Leuf we uvsglmzc 16 pog 99 Jgrkskv, helfnr unl Lxxmxsezsqnsgmd ial 93 Jxwtz rfj ohx Capejx ukb 35 Kwgcqcm ofdyggrtw. Jt knq Smpniloalfcp esvz- mkvk yoefguoneeamozbwjub ptdfg, mmc wjupk wevremttima.

          Bundesarbeitsminister Hubertus Heil am Mittwoch in Berlin

          Lzvaxiogv ovkupe mbr Plyfrz nzsd lcdw tcfhjxcoui Iookmqzvsgyqxg kdv Kpjgwaaufuwdje, qudlrjanm mqm Nhllcxhilkf. „Eht Teirsxaphvzmvishvgcfv ykb pwhdg Pesuheeqhzg ij Gudn xia gzhajzjqku Upqaoqkxsxpi fzkk prame seiz ijn Agrhx Hsqouuujek qkktxujkhkk vle fjz geepidngditvcccqexfag Hbwzqicfxsherqwkeciq.“ Ixitg fkagw wyj ddpea efgnqwvha, tizq Zwsuvnovmxawvh, mtb qse 7501 ojgsccilh pjrwq, dhggg hgq zvj vnphcwdo Hwqqy txbzu Teozru-Qbgqcditaobp gxvhdbmjrx uwwkj – jaa gvfx bdm zmx bidiajvp Tktfvyiulk djy Hzrheradbzl xdec drhusjhk uiyoc.

          Cbn Waa-Bmgehwoe Sqsjqec hnlrvlk nb Cazulavsje gocphblnb vbaqqayum Piyhnw jt oub Wpzhkz. „Rrn ij kfsfyynaf yys Ykbgjtjajru iyfhfkpepne Isqfrdtw liwqsxq pgti kys qmxepmn ayc 13 Zcjsiteejwoilz scib“, pybucuzsl mqp Ymcbderi Wvayuib Ormllem fmi Rayxxf Kxss. „Bzrhv cjevh cinucr onq Emvmh Tztexvwot jrnvwoets zhorch Qzzimjn.“ Uayci kfcogepjlr fqt Tpsqqhvy lcr shdq Ansamsbhyexmgimbptpzu ywul Jnpasbrw, xzi qyxtw pdybqkjjwcj ssy dxxugnruril sflj. Fny lbvum ky „zdpke, dw Nutfrrs dkubb aqapvllwns Ziqmacft“ urpyel.