https://www.faz.net/-gqe-6vi4y

Bayerns ehemaliger Umweltminister : Schnappauf berät amerikanische Bank

  • Aktualisiert am

Werner Schnappauf Bild: dpa

Der frühere bayrische Umweltminister Werner Schnappauf berät künftig die amerikanische Investmentbank „Bank of America Merrill Lynch“. Bis März war er Hauptgeschäftsführer des BDI, musste aber wegen der so genannten Protokoll-Affäre von seinem Amt zurückgetreten.

          1 Min.

          Der ehemalige bayerische Umweltminister Werner Schnappauf berät künftig die Bank of America Merrill Lynch unter anderem in Klima- und Nachhaltigkeitsfragen. Der ehemalige Politiker werde als Senior Advisor für die in London und Frankfurt angesiedelten Bereiche des Instituts tätig, erklärte die amerikanische Bank am Donnerstag.

          Zuletzt war Schnappauf vier Jahre lang Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI). Ende März war er wegen der so genannten Protokoll-Affäre von seinem Amt zurückgetreten.

          Dabei ging es darum, dass Aufzeichnungen eines BDI-Gesprächs mit dem damaligen Wirtschaftsminister Brüderle in die Öffentlichkeit gelangt waren. Das Protokoll war von Schnappauf abgesegnet worden. Demnach soll Brüderle das Moratorium der Bundesregierung für die Verlängerung der Kernkraftwerkslaufzeiten mit anstehenden Landtagswahlen in Zusammenhang gebracht haben und die Entscheidung als nicht rational bezeichnet haben. Schnappauf musste später einräumen, dass die Aussagen falsch wiedergegeben worden seien.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          „Super Saturday“ : Britische Regierung beantragt Brexit-Verschiebung

          Das britische Parlament hat eine Entscheidung über den Brexit-Deal verschoben. Premierminister Boris Johnson kündigt an, er werde „weiterhin alles tun, damit wir am 31. Oktober die EU verlassen.“ Trotzdem muss er Brüssel um einen Aufschub bitten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.