https://www.faz.net/-gqe-9f6nx

Vor der Bayern-Wahl : Wirtschaft interessiert die CSU nur am Rande

Der Kahlschlag sollte der wirtschaftlichen Modernisierung dienen

Schleichend begann der wirtschaftspolitische Niedergang der CSU schon mit Edmund Stoiber, der sich als Schöpfer des Hightech-Bayern feiern ließ. Er nutzte die CSU-Mehrheit von zwei Dritteln der Landtagssitze, um zentrale Säulen des bayerischen Erfolgsmodells zu demontieren: Vom oft gefeierten bayerischen Gymnasium über die Forstverwaltung bis zum obersten Gericht schaffte er nahezu alle Institutionen ab, auf denen seit der Gründung des Königreichs 1806 das Selbstbewusstsein des Landes beruhte. Der Kahlschlag sollte offiziell der wirtschaftlichen Modernisierung dienen, aber da haben sie in der CSU etwas falsch verstanden.

Einen herben Schlag hat Stoiber der Wirtschaftskompetenz der CSU aber vor allem mit seinem überraschenden Entschluss versetzt, 2005 nicht als Superminister für Wirtschaft und Finanzen nach Berlin zu gehen. Die Partei, die einst so einflussreiche Finanzminister wie Strauß und Theo Waigel stellte, spielt bei dem Thema heute kaum noch eine Rolle. Zuletzt war sie neben der Entwicklungshilfe noch für den Verkehr zuständig, wo sie sich in Rückzugsgefechten um Ausländermaut und Dieselautos verliert. Seehofer, der sich als Innenminister die wirtschaftlich wichtige Baupolitik erstritten hat, zeigt an diesem Thema kaum Interesse. Wenigstens treibt er jetzt die für die Unternehmen so wichtige Fachkräfte-Einwanderung voran.

Mit dem Modernisierungseifer, der einst prägend war für die Partei, ist es längst vorbei. Nicht nur Stoibers stotterndes Lieblingsvorhaben, der Transrapid zum Münchener Flughafen, wurde gestrichen. Sondern auch nahezu alle anderen Prestigeprojekte. Den Plan, die Donau mit Hilfe gigantischer Staustufen nahezu ganzjährig schiffbar zu machen, ließ Seehofer schon vor der letzten Landtagswahl 2013 aufgrund von Anwohnerprotesten fallen. Stattdessen ist nun von einem „sanften“ Ausbau des Flusses die Rede. Das wäre kaum der Rede wert, würde es sich nicht um die Fortsetzung jenes Main-Donau-Kanals handeln, den dieselbe CSU einst gegen massive Widerstände durchsetzte.

Nicht mal mit Sportprojekten sind die CSU und ihre Wähler zu ködern

Ähnlich wie einst Seehofer mit der Donau treibt es nun Söder mit der dritten Start- und Landebahn für den Münchener Flughafen. Ihr Bau war von der Regierungspartei stets als zentrales Projekt für den Wirtschaftsstandort vorangetrieben worden, bei den Anwohnern aber nicht beliebt. Die Münchner, auf deren Gemarkung der Flughafen übrigens gar nicht liegt, haben sich schon vor Jahren in einem Bürgerentscheid dagegen ausgesprochen. Schon vor seinem Amtsantritt kündigte Söder an, die Sache vorerst nicht weiter voranzutreiben.

Nicht mal mehr mit Sportprojekten sind die CSU und ihre Wähler zu ködern. Schon 2013 stimmten die Bürger der betroffenen Regionen gegen eine Bewerbung um die Olympischen Winterspiele 2022. Vor allem den Münchenern graute es angesichts ihres überbordenden Wohlstands vor noch mehr Wachstum. „Dichtestress“ nennen das die Schweizer. Wieder einmal gab die Regierungspartei nach. Zuletzt stoppte Söder auch noch den Plan, in den Allgäuer Alpen durch die Verbindung bestehender Liftanlagen ein riesiges neues Skigebiet zu schaffen: Die „Skischaukel“ am Riedberger Horn drohte zu einer Belastung im Wahlkampf zu werden. Dabei sollte sie, wie einst schon die ermäßigte Hotelsteuer, die altbackene bayerische Tourismuswirtschaft endlich auf das Niveau des benachbarten Österreich heben.

Ändern wird sich daran wenig, wenn am kommenden Sonntag die Stimmen ausgezählt sind. Im Wahlkampf steht die CSU nicht wegen des Verzichts auf Großprojekte unter Druck, sondern weil sie nach Ansicht vieler Bürger noch immer zu viele Bauprojekte genehmigt. „Flächenfraß“ lautet die neue Parole. Es geht um die Gewerbeparks, die sich um die Kommunen legen. Zwar wurde ein Volksbegehren dagegen jüngst gestoppt, aber das Thema bleibt – auch unter Anhängern der CSU. Das ist gefährlich für eine Partei, „die das schöne Bayern erfunden hat“, wie mal ein Buchtitel lautete. Auch deshalb haben Söder und seine Leute so viel Angst vor den Grünen, die in Umfragen immer näher an die einst allmächtige bayerische Regierungspartei heranrücken. Wenn beide Parteien künftig gemeinsam regieren, gäbe es viele Konflikte, etwa um Flüchtlinge oder die innere Sicherheit. Bei den Themen Wirtschaft und Umwelt müsste der Raumfahrer Söder dagegen nicht allzu viel ändern.

Weitere Themen

Topmeldungen

Wahl von der Leyens : Eine pragmatische Lösung

Das Europäische Parlament ist über seinen Schatten gesprungen und vermeidet mit der Wahl von der Leyens den Machtkampf mit dem Europäischen Rat. Der Erfolg der CDU-Politikerin sichert auch das Überleben der großen Koalition – fürs Erste.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.