https://www.faz.net/-gqe-9kdkn
Bildbeschreibung einblenden

F.A.Z. exklusiv : Bayern verlangt Neustart der Grundsteuerverhandlungen

Wer zahlt was? Der Streit um die Grundsteuer ist lange nicht vorbei. Bild: dpa

„Jetzt rächt sich die Vorgehensweise des Bundesfinanzministers“, sagt Bayerns Kassenwart Füracker der F.A.Z. – und bringt einen Vorschlag ins Gespräch, für den sein Land schon länger wirbt.

          1 Min.

          Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) erfährt mit seinen Grundsteuerplänen einen weiteren Rückschlag. Aus Bayern kommt nun die Forderung, ganz neu anzufangen. „Auch Hessen und sogar Hamburg – immerhin das Heimatland des Bundesfinanzministers – springen jetzt offensichtlich ab und teilen unsere seit Beginn der Verhandlungen geäußerten Bedenken gegen das Scholz-Grundsteuerreform-Modell“, sagte der Finanzminister des Landes, Albert Füracker, der F.A.Z. mit Blick auf kritische Briefe seiner Amtskollegen.

          Manfred Schäfers

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Er freue sich, dass nun offensichtlich weitere Bundesländer das Scholz-Modell für gescheitert erklärten. „Jetzt rächt sich die Vorgehensweise des Bundesfinanzministers. Die vorschnelle Verkündung einer angeblichen Einigung hat nicht der Wahrheit entsprochen“, sagte er der F.A.Z. weiter.

          Bayern habe von Anfang an darauf hingewiesen, dass auf Basis der Eckpunkte vom 1. Februar eine Einigung nicht möglich sein werde. Scholz sollte die Diskussion auf Null stellen und dem Einfachgrundsteuer-Modell eine echte Chance einräumen, forderte der CSU-Politiker.

          Seit Monaten ringen die Finanzminister von Bund und Ländern um eine Neuregelung der Grundsteuer. Bis zum Jahresende hat ihnen das Bundesverfassungsgericht dafür Zeit gegeben. Die Neuregelung ist politisch heikel, weil nicht zuletzt in den größeren Städten erhebliche Mehrbelastungen drohen.

          Öffnen

          Weitere Themen

          Regierung erwartet schwere Rezession Video-Seite öffnen

          Corona-Krise : Regierung erwartet schwere Rezession

          Das Bruttoinlandsprodukt könnte in diesem Jahr noch stärker schrumpfen als während der Finanzkrise 2009, sagte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier in Berlin.

          Kein Geld, nur Gutschein

          Regierungsplan für Ausfälle : Kein Geld, nur Gutschein

          Viele Insolvenzen seien gerade noch verhindert worden, kommentieren Branchenvertreter die Gutscheinlösung der Bundesregierung. Kunden erhalten für Ausfälle kein Geld, sondern Gutscheine. Verbraucherschützer sprechen von „Zwangskrediten“.

          Topmeldungen

          Amerika gegen Iran : Diesem Konflikt ist kein Virus gewachsen

          Die Spannungen zwischen Washington und Teheran nehmen ungeachtet der weltweiten Corona-Pandemie weiter zu. Im Zentrum steht dabei derzeit der Irak. Die Botschaft aus dem Weißen Haus aber geht darüber hinaus: Amerika bleibt handlungsfähig.
          Schwer zu trennen: Jörg Meuthen, Björn Höcke und Alexander Gauland im Oktober

          Vorschlag zur Spaltung der AfD : Meuthens Selbstisolation

          Mit seinem Vorschlag, den „Flügel“ von der Partei abzuspalten, könnte der AfD-Chef zu weit gegangen sein. Damit hilft er jenen, die er bekämpfen will.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.