https://www.faz.net/-gqe-9t4ne

Antibiotika-Studie : Bayern lässt Homöopathie testen

  • -Aktualisiert am

Homöopathisches Arzneimittel in Form von kleinen Kügelchen Bild: dpa

Können Globuli eines Tages Antibiotika ersetzen? Der bayerische Landtag verlangt eine Studie. Das erzürnt Homöopathie-Gegner.

          1 Min.

          Für viel Aufsehen sorgt das bayerische Vorhaben, mit einer Studie zu untersuchen, ob durch homöopathische Mittel der Einsatz von Antibiotika gesenkt werden kann. Kritiker halten dies angesichts wissenschaftlicher Erkenntnisse für überflüssig. „Das Vorhaben der bayerischen Staatsregierung ist fahrlässig, weil es bereits mit der Fragestellung suggeriert, dass homöopathische Mittel wie Globuli multiresistente Keime bekämpfen könnten“, sagte der FDP-Politiker Dominik Spitzer. Bisher habe keine wissenschaftliche Studie beweisen können, dass homöopathische Mittel allein gegen Beschwerden wirkten. Auch die SPD äußerte sich deutlich dagegen.

          Jan Hauser

          Redakteur in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Die CSU-Fraktion will mit mehreren Vorhaben erkunden, wie erreicht werden kann, dass multiresistente Keime weniger Menschen töten. Mit Stimmen der Regierungsfraktionen von CSU und Freien Wählern sowie von den Grünen hatte der Landtag am Donnerstag einen Antrag verabschiedet, der eine Studie fordert, die untersucht, wie ein reduzierter Antibiotika-Einsatz im medizinischen Bereich realisiert werden kann. „Dabei soll auch und insbesondere die Rolle alternativmedizinischer Methoden in den Blick genommen werden“, steht im Antrag. Auch soll eine mögliche positive Rolle von gegebenenfalls ergänzend verabreichten homöopathischen Präparaten beleuchtet werden. Schätzungen für die Kosten einer solchen Untersuchung belaufen sich auf bis zu 400.000 Euro.

          Der Einsatz von Homöopathie ist umkämpft. Die Antragsteller verweisen auf Studien, wonach durch den Einsatz klassischer Homöopathie sowohl ein Einsatz von Antibiotika vermieden als auch eine Verbesserung der Infektabwehr erreicht werden konnte. Homöopathie-Gegner rund um den oberbayerischen HNO-Arzt Christian Lübbers hatten hingegen gewarnt: „Die Homöopathie bietet trotz der vergleichsweise umfangreichen Forschungsergebnisse keinerlei Anlass zu der Annahme, man könnte damit irgendeine Krankheit erfolgreich medikamentös behandeln, Infektionskrankheiten schon gar nicht.“ Die Untersuchung sei angesichts vorliegender Erkenntnisse sinnlos und eine Verschwendung von Steuermitteln.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Abwärtstrend der Union : Die verlorene Heimat

          Für viele in der Union war Schwarz-Grün mal eine moderne Idee. Jetzt wächst die Angst, dass die Grünen übermächtig werden – und sie selbst als Juniorpartner enden.
          Unser Sprinter-Autor: Oliver Georgi

          F.A.Z.-Sprinter : Wer kann SPD-Vorsitz?

          Während es bei der SPD zum nächsten Duell um den Vorsitz kommt, läuft es bei den Grünen prächtig. Es steht sogar die Frage nach der Kanzlerkandidatur im Raum. Was sonst noch wichtig wird, der F.A.Z.-Sprinter.
          Ein gepanzerter Polizeiwagen versucht in der Nacht eine Barrikade zu durchbrechen und wird von den Protestlern an der Polytechnischen Universität in Brand gesteckt.

          Krise in Hongkong : Unter Belagerung

          Hunderte Hongkonger Aktivisten harren auf dem Campus der Polytechnischen Universität aus. Die Polizei hat das Gelände umstellt – und droht mit dem Einsatz scharfer Munition.

          DFB-Team vor EM 2020 : Der Zauber lässt sich nicht zurückholen

          Vor der EM 2020 sollen bei der DFB-Elf die Kräfte von 2010 reanimiert werden. Die Analogie liegt auf der Hand. Wie damals wurde die Auswahl verjüngt, Hierarchien wurden aufgebrochen. Doch so leicht ist das nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.