https://www.faz.net/-gqe-98yvw

Bayer-Kurs plus 4 Prozent : Amerika erlaubt größte deutsche Auslandsübernahme

  • Aktualisiert am

Im Gewächshaus in der Zentrale von Monsanto in St. Louis. Bild: dpa

Für 62,5 Milliarden Dollar will Bayer den Saatguthersteller Monsanto kaufen. Nun scheint der letzte Schritt geschafft. Von den Bedingungen der Kartellwächter profitiert ein deutscher Konzern.

          Die größte Übernahme eines deutschen Unternehmens im Ausland ist offenbar durch: Der Bayer-Konzern darf den amerikanischen Saatguthersteller Monsanto kaufen. Das haben nun wohl auch die Kartellwächter in den Vereinigten Staaten entschieden, berichtet das „Wall Street Journal“ – sie waren die letzten Wettbewerbshüter, deren Prüfergebnis noch ausstand. Die Anleger an der Börse jedenfalls sind ziemlich zuversichtlich, die Bayer-Anteile haben im Tagesverlauf bislang mehr als 4 Prozent an Wert hinzugewonnen;; der Dax notiert leicht im Plus.

          Das amerikanische Justizministerium wolle die Übernahme erlauben, nachdem die Unternehmen den Verkauf zusätzlicher Vermögenswerte zugesichert hätten, heißt es in dem Bericht weiter. Eine grundsätzliche Einigung sei in der vergangenen Tagen erreicht worden. „Obwohl das keine formelle Genehmigung ist, ist dies ein wichtiger Katalysator für die Bayer-Aktie“, urteilten die Analysten von Bernstein.

          Nutznießer BASF

          Wie das „Wall Street Journal“ unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen meldete, haben sich Bayer-Vorstandsvorsitzender Werner Baumann und Monsanto-Chef Hugh Grant vor kurzem mit Vertretern des Justizministeriums getroffen, um eine Vereinbarung zu sichern. Bayer werde sich von zusätzlichen Saatgut- und Saatgutbehandlungsgeschäften trennen und Zugeständnisse im Bereich Digital Farming machen.

          Der deutsche Konzern BASF werde auch diese Vermögenswerte übernehmen. „Dieses Paket wird wahrscheinlich kleiner sein, als wir befürchtet hatten“, erklärten die Bernstein-Experten. Analyst Markus Mayer von Baader Helvea geht davon aus, dass die Zugeständnisse wohl nicht weit über die bereits mit der Europäischen Kommission vereinbarten hinausgehen werden.

          Bayer wollte sich dazu nicht äußern und erwartet den Abschluss der 62,5 Milliarden Dollar schweren Übernahme weiter im zweiten Quartal. Auch BASF, Monsanto und das Justizministerium wollten keine Stellungnahme abgeben.

          BASF ist bereits Nutznießer der strengen Auflagen der EU-Kommission, die dem Deal Ende März grünes Licht gegeben hatte. Bayer hat sich verpflichtet, fast sein gesamtes Geschäft für Saatgut und agronomische Merkmale, einschließlich der Forschung, an die Ludwigshafener zu verkaufen. Daneben sollen das Geschäft mit dem Pflanzenschutzmittel Glufosinat sowie drei wichtige Forschungsprogramme für Breitband-Unkrautvernichtungsmittel an den Chemiekonzern gehen.

          Größter Pflanzenschutzmittelanbieter der Welt

          Bayer befindet sich darüber hinaus mit BASF in exklusiven Gesprächen über eine Veräußerung seines Gemüsesaatgutgeschäfts. Auch soll BASF eine Lizenz für die aktuellen und in Entwicklung befindlichen Produkte für die digitale Landwirtschaft von Bayer erhalten. Die Veräußerung des gesamten Pakets an BASF wird von der EU-Kommission noch geprüft, über die Genehmigung soll bis Mitte April entschieden werden.

          Die Leverkusener steigen mit der Monsanto-Übernahme zum weltgrößten Anbieter von Pflanzenschutzmitteln und Saatgut auf. Von zahlreichen Kartellbehörden wie der EU-Kommission und den Wettbewerbshütern aus Brasilien und China hat die Transaktion bereits unter Auflagen grünes Licht erhalten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Massentourismus vom Wasser kommend: Zwei Kreuzfahrtschiffen liegen im Geirangerfjord.

          Umstrittene Kreuzfahrtschiffe : Norwegen macht die Fjorde langsam dicht

          Es ist ein Geldsegen und ein Öko-Fluch: Seit kurzem gelten in fünf norwegischen Fjorden für Kreuzfahrtschiffe strenge Umweltauflagen, die die Luftverschmutzung begrenzen sollen. Glücklich sind die Menschen in der Urlauberhochburg Geiranger damit nicht.
          Hilfe bei häuslicher Gewalt: Überwältigung eines Schlägers bei einer Übung in Wiesbaden

          Partnerschaftsgewalt : Du gehörst mir!

          Jeden dritten Tag wird in Deutschland eine Frau von ihrem Partner oder Ex-Partner getötet. Oft geht es dabei um Macht und Kontrolle. Auch Maria musste deshalb sterben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.