https://www.faz.net/-gqe-9yfrz

Gastbeitrag des Bayer-Chefs : Worauf wir bei der Lockerung achten sollten

  • -Aktualisiert am

Osterausflügler gehen in Hamburg bei strahlendem Sonnenschein an der Elbe entlang. Bild: dpa

Staatshilfen können immer nur kurzfristig unterstützen. Deshalb müssen wir einen angemessenen Ausstieg aus dem „Lockdown“ organisieren. Auf sechs Punkte kommt es vor allem an. Ein Gastbeitrag.

          4 Min.

          Die durch Covid-19 ausgelöste Pandemie hat bereits weit mehr Opfer gefordert, als wir alle uns vorstellen konnten. Die Bilder aus den Krankenhäusern weltweit führen uns schmerzhaft vor Augen, dass wir unsere Gesundheitssysteme und die dort arbeitenden Menschen stärken müssen.

          Gleichzeitig müssen wir die Belastungen durch den gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Lockdown sehen, in dem wir uns befinden. In diese Situation ist die Welt unkoordiniert geschlittert.

          Umso wichtiger ist es nun, einen geordneten Weg aus der Krise heraus zu organisieren. Schwarz-Weiß-Diskussionen helfen dabei nicht weiter. Sowohl der Schutz von Risikogruppen als auch ein angemessener Einstieg in den Ausstieg aus den Restriktionen sind durch verantwortungsvolle Entscheidungen mit Augenmaß möglich.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Streit mit Twitter : Zuckerberg stellt sich hinter Trump

          Die Plattformen sollten nicht der „Schiedsrichter der Wahrheit“ sein, sagt Facebook-Gründer Mark Zuckerberg und positioniert sich damit im Streit zwischen Twitter und Trump. Twitter-Chef Jack Dorsey kontert prompt.
          Der berühmteste Berg der Schweiz: Das Matterhorn

          Renationalisierung : Zuerst die Schweiz?

          Just in diesen heiklen Tagen und Wochen melden sich die Protektionisten zurück und rufen: Zuerst die Schweiz! Dabei hätte eine Renationalisierung für das kleine Hochlohnland schwere Folgen.