https://www.faz.net/-gqe-8m2qv

Riesige Übernahme : Wie steht’s eigentlich um Bayer und Monsanto?

  • Aktualisiert am

Sojabohnen in einem Monsanto-Forschungszentrum im amerikanischen Bundesstaat Missouri. Bild: Reuters

Rund 30 Kartellbehörden schauen sich die Übernahme von Monsanto durch Bayer an. Und dann ist da noch die Milliardenstrafe, wenn’s doch nicht klappt.

          In der Bayer-Konzernzentrale wird Zuversicht verbreitet: „Unsere Geschäfte ergänzen sich in hohem Maße“, lautet die Standardantwort auf Fragen nach möglichen Einwänden der Kartellbehörden bei der Übernahme des amerikanischen Saatgut-Unternehmens Monsanto durch Bayer.

          Nachdem sich die Manager beider Unternehmen erst vor zwei Wochen auf den Zusammenschluss ihrer Agrarchemiesparten geeinigt hatten, rückt eine Frage immer stärker in den Fokus: Werden die Wettbewerbsaufseher grünes Licht geben für den milliardenschweren Deal oder finden am Ende doch die Kritiker noch Gehör?

          „Großartige Unternehmen“

          Keiner ist derzeit so überzeugt von dem Schulterschluss der beiden Unternehmen wie Werner Baumann. Der Bayer-Vorstandschef, der gerade ein paar Wochen im Amt war, als er die Übernahmepläne im Mai ankündigte, spricht von der Zusammenführung zweier „großartiger Unternehmen“.

          Bayer hat sich durch den Zukauf nicht nur schwerer und teurer gemacht für mögliche feindliche Übernahmeversuche, sondern hat auch seine Pflanzenschutzsparte auf eine breitere Basis gestellt. Die Transaktion bringe ergänzende Geschäfte wie Pflanzenschutz, das Saatgut-Geschäft und die digitale Landwirtschaft unter ein Dach, heißt es.

          Von den anfänglichen Widerständen in der Monsanto-Führung über die Avancen von Bayer hat sich Baumann nicht von seinen Plänen abbringen lassen. Durch eine mehrmalige Aufstockung der Kaufofferte, die sich am Ende auf 66 Milliarden Dollar beläuft, gelang es ihm schließlich, seinen Kontrahenten Hugh Grant zu überzeugen.

          „Ohne Gift und Gentechnik“

          Dass sich Bayer dabei ein höchst unbeliebtes Unternehmen einverleibt, stört die Leverkusener nicht. Das Image von Monsanto gilt wegen des umstrittenen Pestizids Glyphosat und seines genmanipulierten Saatguts als schwer angeschlagen. In einer Kampagne gegen die sich neu formierende Allianz heißt es von Seiten der Umweltorganisation Greenpeace: „Die Zukunft gehört weder Bayer noch Monsanto, sondern einer ökologischen Landwirtschaft ohne Gift und Gentechnik.“

          Bayer dagegen sieht die Agrarwirtschaft angesichts der wachsenden Weltbevölkerung vor großen Herausforderungen. Die Expertise in allen Bereichen der Agrarchemie müsse zusammengeführt, Innovation und nachhaltige landwirtschaftliche Praxis vorangetrieben und ein breites Angebot für alle Landwirte bereitgestellt werden.

          Die Monsanto-Führung wird nun ihren Anteilseignern empfehlen, das Bayer-Barangebot von 128 Dollar je Aktie anzunehmen. Auf einer Hauptversammlung am Jahresende oder Anfang 2017, ein genauer Termin steht noch nicht fest, gilt die Zustimmung schon fast als Formsache.

          Keine Formsache dagegen ist die anstehende Prüfung des Zusammenschlusses durch die Wettbewerbsaufseher in verschiedenen Ländern. Insgesamt sollen rund 30 Kartellbehörden Einblick nehmen in die Übernahme und Auswirkungen auf den Wettbewerb in der Branche unter die Lupe nehmen. So rechnet Bayer auch erst Ende 2017 mit einem Abschluss des Vorhabens. Bei der EU-Kommission lag bisher noch kein Antrag von Bayer vor.

          Vor wenigen Wochen hatte EU-Kommissarin Margrethe Vestager auf Anfrage mehrerer Abgeordneter des EU-Parlaments zugesichert, die Argumente gegen einen Kauf von Monsanto durch Bayer sorgfältig zu prüfen. Das größte Problem sehen Wettbewerbspolitiker in der wachsenden Marktmacht. Achim Wambach, Chef der Monopolkommission in Deutschland, erwartet eine monatelange Untersuchung. „Die Behörden werden genau prüfen, ob die Fusion ein marktverschließende Wirkung hat“, sagte er unlängst der „Rheinischen Post“.

          Zwei Milliarden für Monsanto - wenn's nicht klappt

          Wie tief die Aufseher am Ende in die Pläne eingreifen oder ob sie den Erwerb völlig untersagen, ist schwer einzuschätzen. Bayer rechnet allenfalls in Teilbereichen mit Kartellauflagen. Ein erster Hinweis darauf, welche Richtung die Prüfung nehmen könnte, ist die anstehende Entscheidung der amerikanischen Aufsichtsbehörden über die geplante Fusion der Konkurrenten Dow und DuPont.

          Werden die Kartellfreigaben nicht erteilt, hätte Baumann ein Problem. Der Manager wäre als Vorstandschef nicht nur angezählt, er hätte Bayer auch um 2 Milliarden Dollar ärmer gemacht. Das ist nämlich die Entschädigungssumme, die Bayer im Fall des Scheiterns der Übernahme an Monsanto zahlen muss.

          Weitere Themen

          Die erste Frau mit Salz Video-Seite öffnen

          Unternehmerin im Senegal : Die erste Frau mit Salz

          Marie Diouf hat es von einer Arbeiterin zur Unternehmerin gebracht: Als erste Frau im Senegal beschäftigt sie 20 Arbeiter auf ihrem eigenen Salzfeld.

          Der Mann für die schwierigen Fälle

          Anwalt soll Bayer helfen : Der Mann für die schwierigen Fälle

          Kenneth Feinberg ist in den Vereinigten Staaten ein Staranwalt – und kennt sich aus mit Unternehmenskrisen. Nun soll er dem in Bedrängnis geratenen Bayer-Konzern in den Glyphosat-Fällen helfen. Auch ein anderer deutscher Konzern hat Erfahrung mit ihm.

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Topmeldungen

          Boris Johnson im Januar während einer Rede in Dublin

          Sorgen in der Wirtschaft : Zittern vor Boris Johnson

          Der Hardliner ist in Großbritannien der Favorit für die Nachfolge von Theresa May. Das lässt Unternehmen bangen: Er strebt einen No-Deal-Brexit an – ohne Rücksicht auf Verluste.
          „Seit über 25 Jahren packen wir einmal im Jahr das gesamte Spielzeug für acht Wochen in den Keller“, berichtet Kita-Leiterin Elfriede Reissmüller, „und die Kinder werden aufgefordert, ihre Phantasie und Kreativität verstärkt einzusetzen.“

          Kita ohne Spielzeug : Weg mit den Bauklötzen!

          Eine Kita ohne Spielzeug – klingt widersinnig. Tatsächlich aber kann die fehlende Ablenkung Wunder wirken und wichtige Fähigkeiten für das spätere Leben ausbilden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.