https://www.faz.net/-gqe-qdew

Bauindustrie : Walter Bau im Insolvenzverfahren - 4000 Stellen weg

  • Aktualisiert am

Für knapp 4000 Beschäftigte des Walter-Bau-Konzerns ist der 1. April ein bitteres Datum Bild: dpa/dpaweb

4.000 Beschäftigte der Walter Bau AG verlieren ihren Arbeitsplatz. Das Amtsgericht Augsburg die Eröffnung des Insolvenzverfahrens über das Walter-Vermögen beschlossen. Der Konzern soll aufgeteilt und verkauft werden.

          1 Min.

          Das Amtsgericht Augsburg hat am Freitag die Eröffnung des Insolvenzverfahrens über das Vermögen der Walter Bau AG beschlossen. Das Gericht war nach eigenen Angaben einer Empfehlung des vorläufigen Insolvenzverwalters Werner Schneider gefolgt, der zum gesetzlichen Insolvenzverwalter bestellt wurde.

          Durch den Zusammenbruch des früher drittgrößten Bauunternehmens in Deutschland verlieren nach Angaben des Gesamtbetriebsratsvorsitzenden Karl Bauer längerfristig knapp 4.000 Beschäftigte ihren Arbeitsplatz. Etwa 2.700 ehemalige Walter-Mitarbeiter werden unmittelbar von einer Beschäftigungsgesellschaft übernommen und erhalten weitere sechs Monate Lohn.

          Walter Bau soll zerschlagen werden

          Schneider hatte dem Gericht ein Gutachten über die Insolvenzmasse zugeleitet. Daraus geht hervor, daß für die Eröffnung der Insolvenz genügend Masse vorhanden ist. Das ehemals drittgrößte deutsche Bauunternehmen soll zerschlagen und verkauft werden.

          Die zum Walter-Bau-Konzern gehörende Walter Bau AG hatte im Februar Insolvenz angemeldet. Die österreichische Strabag-Holding will unter dem Dach der neu gegründeten Dywidag-Holding GmbH vier einstige Walter-Bau-Firmen und einige Baustellen übernehmen. Strabag sieht den Erhalt von rund 5.700 der ursprünglich 9.800 Stellen des Konzerns vor. Der Gläubigerausschuß für die eingeleitete Insolvenz ist auf den 6. April festgelegt worden.

          Weitere Themen

          Angela Merkel im Livestream Video-Seite öffnen

          Weltwirtschaftsform : Angela Merkel im Livestream

          Bundeskanzlerin Angela Merkel spricht auf der virtuellen Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums in Davos. Verfolgen Sie ihre Ansprache im Livestream.

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson am 25. Januar in London mit einer Dosis des Corona-Impfstoffs von Astra-Zeneca

          Großbritannien und die EU : Auch ein Impfstoff kann Beziehungen vergiften

          Großbritannien fasst Überlegungen der EU, die Impfstoff-Ausfuhr zu kontrollieren, als Drohung auf – und als Bestrafung für Lieferprobleme von Astra-Zeneca. Diese könnten auch mit dem niedrigen Preis zusammenhängen.
          Schaulustige filmen in der niederländischen Stadt Haarlem mit Handys brennende Gegenstände, die Randalierer am 26. Januar in Brand gesetzt haben.

          Gewalt in den Niederlanden : Party machen und plündern

          Die gewaltsamen Ausschreitungen in den Niederlanden reißen nicht ab. Die Polizei braucht lange, um die Situation unter Kontrolle zu bringen. Unter die Randalierer haben sich auch Teenager gemischt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.