https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/bauindustrie-praesident-ueber-die-bauzeit-bei-deutschen-grossprojekten-17804450.html

Bauindustrie-Chef im Interview : „Wir können eine Autobahnbrücke in zwei Jahren bauen“

Bagger räumen den Schutt im Bereich der ehemaligen Salzbachtalbrücke weg. Bild: dpa

Dass wichtige Verkehrsprojekte in Deutschland so lange dauern, liege nicht an der Bauindustrie, sagt Hauptverbandspräsident Peter Hübner. Manche Verzögerungen hält er für „unerträglich“.

          6 Min.

          Herr Hübner, wenn Sie heute ein Brücke bauen, wie lange hält die?

          Bernd Freytag
          Wirtschaftskorrespondent Rhein-Neckar-Saar mit Sitz in Mainz.
          Julia Löhr
          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Achtzig Jahre.

          Genau 80?

          Nein, die tatsächliche Lebensdauer hängt natürlich von vielen Faktoren ab. Aber achtzig Jahre garantieren wir. Wenn die Brücke gepflegt wird, kann sie auch noch deutlich länger halten.

          Die Salzbachtalbrücke über der A66 oder die marode Talbrücke Rahmede waren keine sechzig Jahre alt. Die meisten Brücken, die jetzt im Eiltempo saniert werden müssen, wurden erst in den Siebziger Jahren gebaut.

          Damals wurden Brücken leider hyperoptimiert. Die Betondeckung auf dem Stahl war viel zu gering. Der Stahl ist dann auch schnell gerostet. Das würde man heute ganz anders bauen. Außerdem dürfen Sie nicht vergessen, dass der Verkehr erheblich zugenommen hat und sich die Länder nicht ordentlich um das Eigentum des Bundes gekümmert haben.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Am vergangenen Wochenende demonstrierten in London Anhänger des schottischen Selbstidentifikations-Regelung für Trans-Rechte.

          Debatte über Transrechte : Vergewaltiger im Frauengefängnis

          Die schottische Ministerpräsidentin Nicola Sturgeon ist im Streit um Transrechte in die Defensive geraten. Nachdem ein Vergewaltiger in ein Frauengefängnis sollte, beugte sie sich jetzt Protesten.
          Bernard Arnault (vierter von links) im Kreise der Familie

          Wer leitet künftig LVMH? : Der Schatz der Arnaults

          Der reichste Mann der Welt hätte allen Grund, sich zur Ruhe zu setzen – tut es aber nicht. Seine Nachfolgeplanung bleibt ein wohlbehütetes Geheimnis.