https://www.faz.net/-gqe-a22kh

Kein Lohn gezahlt : Bauarbeiter verbringen Nacht auf Kränen

  • Aktualisiert am

Ein Bauarbeiter in Regensburg sitzt aus Protest auf einem Baukran. Bild: dpa

Drei streikende Bauarbeiter haben in Regensburg die Nacht auf Kränen verbracht. Sie protestieren, weil sie seit zwei Monaten keinen Lohn mehr bekommen haben.

          1 Min.

          Aus Protest gegen ausbleibenden Lohn haben sich drei Bauarbeiter in Regensburg auf Kränen verschanzt. Am Donnerstag wollen sie und ihre rund 20 Kollegen abermals auf der Baustelle gegen die ausbleibende Bezahlung protestieren. „Sie wollen den Streik erst beenden, wenn sie Geld bekommen“, sagte eine Polizeisprecherin: „Die Gemüter sind sehr erhitzt“.

          Im Laufe des Tages soll eine Einigung mit dem Arbeitgeber erreicht werden. Die Männer sagen nach Angaben der Polizei, dass sie seit zwei Monaten keinen Lohn mehr erhalten haben.

          Ein Dolmetscher hatte in der Nacht versucht, zwischen der italienischen Baufirma und den 25 Bauarbeitern aus Italien zu
          vermitteln. Daraufhin war der Großteil der Männer über Nacht nach Hause gegangen. Wegen des Streiks war am Mittwoch ein Großaufgebot von Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst angerückt. Am späten Nachmittag beendeten diese den Einsatz.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Chinas Staatspräsident Xi Jinping wandte sich per Videoschaltung an die UN-Generalversammlung

          Amerika gegen China : Xi Jinping zieht die Klima-Karte

          Während Donald Trump China bei der UN-Generaldebatte frontal angreift, verkündet der chinesische Staatschef neue Klimaziele für sein Land. Damit lässt er den amerikanischen Präsidenten schlecht aussehen.
          Unterstellt seinen Gegnern, sie handelten aus Böswilligkeit und betrieben Anti-Regierungs-Propaganda: der philippinische Präsident Rodrigo Duterte bei seinem virtuellen Auftritt vor der UN-Vollversammlung

          Duterte vor der UN : „Das Blut sickert durch“

          Der philippinische Präsident verzichtet bei seinem ersten UN-Auftritt auf Schmähungen, aber nicht auf Kritik. Und er erinnert an ein wichtiges Urteil.
          Die App im Einsatz am Frankfurter Hauptbahnhof

          100 Tage Corona-Warn-App : „Technisch sehr gut gemacht“

          Die App sei kein Allheilmittel, hatte Gesundheitsminister Jens Spahn zu ihrer Vorstellung betont. Die Infektionszahlen scheinen das zu unterstreichen. Mit der App an sich sind aber viele zufrieden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.