https://www.faz.net/-gqe-6y7sl

Bankenverband IIF : Insolvenz Griechenlands würde eine Billion Euro kosten

  • Aktualisiert am

Zumindest bislang hat sich die Beteiligung Deutschlands an den Griechenland-Hilfen für die Steuerzahler rentiert. Bis Ende 2011 überwies die Regierung in Athen für deutsche Kredite 380 Millionen Euro Zinsen. Bild: dapd

Bis Donnerstagabend müssen die privaten Gläubiger Griechenlands erklären, ob sie dem geplanten Schuldenschnitt zustimmen. Sollten sich zu viele sperren und das zweite Hilfspaket für Athen nicht freigegeben werden, wird es dem Bankenverband IIF zufolge unfassbar teuer.

          Ein vollständiger Zahlungsausfall Griechenlands würde nach Schätzungen des Internationalen Bankenverbandes IIF mehr als eine Billion Euro kosten. In einem vertraulichen Dokument vom 18. Februar warnt der von Deutsche-Bank-Chef JosefAckermann geführte Verband vor drastischen Folgen, sollte die Umschuldung der griechischen Staatsanleihen scheitern. Zwar sei es schwierig, Kosten für alle Beteiligten genauer zu beziffern, „aber es ist kaum absehbar, dass sie unter einer Billion Euro lägen“.

          Mindestens 60 Prozent der Gläubiger müssen zustimmen

          Vor rund zwei Wochen hatte sich die griechische Regierung nach monatelangen, harten Verhandlungen mit dem IIF darauf geeinigt, dass die privaten Gläubiger Griechenlands „freiwillig“ auf nominell 53,5 Prozent ihrer Forderungen verzichten sollen. Damit sinkt die Schuldenlast Griechenlands um 107 Milliarden Euro. Für die restlichen Forderungen im Nennwert von 93 Milliarden Euro erhalten Banken und Versicherer kurzfristige Anleihen des Euro-Rettungsfonds EFSF über 30 Milliarden Euro und neue griechische Anleihen über 63 Milliarden Euro. Weil die neuen Anleihen aber auch noch schlechter verzinst werden als die bisherigen, verzichten die privaten Gläubiger faktisch auf etwa 74 Prozent ihrer ursprünglichen Forderungen.

          Sollten nicht mindestens 90 Prozent der Gläubiger dem Angebot zustimmen, will Griechenland die übrigen zwangsweise dazu verpflichten. Voraussetzung dafür ist nach derzeitigem Stand allerdings, dass mindestens 60 Prozent der privaten Gläubiger zu einem „freiwilligen“ Tausch bereit sind. Bis Donnerstagabend müssen die Privatgläubiger erklären, ob sie an dem Schuldenschnitt teilnehmen. Eine Fristverlängerung über den 8.
          März hinaus oder eine Nachbesserung des Angebots werde es nicht geben, bekräftigte der griechische Finanzminister Evangelos Venizelos.

          380 Millionen EUro Zinsen für den Bundeshaushalt

          Mit dem nun bekannt gewordenen Schreiben untermauert der IIF seinen Appell an die Anleihekäufer, das Angebot Athens zu akzeptieren. Irland und Portugal müssten in den nächsten fünf Jahren 380 Milliarden Euro aufnehmen, Italien und Spanien weitere 350 Milliarden, heißt es. Der IIF fürchtet nun offenbar, dass nach einem ungeordneten Zahlungsausfall Griechenlands kein privater Investor mehr bereit ist, diesen Krisenstaaten Geld zu leihen. Ihre Anleihen müssten dann wahrscheinlich von der EZB gekauft werden.

          Hinzu käme, dass Banken im Fall einer echten, umfassenden Insolvenz Griechenlands mit rund 160 Milliarden Euro frischem Kapital gestützt werden müssten. Auch der Europäischen Zentralbank (EZB) und den nationalen Notenbanken drohten dann beträchtliche Verluste: Sie seien mit insgesamt 177 Milliarden Euro in Griechenland engagiert.

          Zumindest bislang hat sich die Beteiligung Deutschlands an den Griechenland-Hilfen für die Steuerzahler rentiert. Bis Ende 2011 überwies die Regierung in Athen für deutsche Kredite 380 Millionen Euro Zinsen. Dies geht aus einer Übersicht des Bundesfinanzministeriums hervor, die der Nachrichtenagentur Reuters vorliegt. Im Rahmen des ersten Griechenland-Hilfspakets hat die Bundesrepublik dem Euro-Partner Darlehen von 15,17 Milliarden Euro gewährt.

          Weitere Themen

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Topmeldungen

          Müssen die Grünen bald einen Kanzlerkandidaten aufstellen? Jubel am Sonntag auf der Wahlparty in Berlin

          Nach dem Wahlwochenende : Altes Schema, neue Akteure

          Es scheint in Deutschland ein altes Rechts-Links-Muster zu geben. Doch wofür einst CDU und SPD ausreichten, werden jetzt Grüne und AfD gebraucht. Bleibt da dauerhaft Platz für die CDU? Eine Analyse.
          Innenminister und Lega-Chef Salvini bei einer Pressekonferenz nach der Europawahl

          Lega siegt in Italien : Und wieder küsst er das Kruzifix

          Matteo Salvinis Lega erzielt bei der Europawahl das beste Ergebnis ihrer Geschichte – und kann damit wohl auch ihren Koalitionspartner Fünf Sterne unter Druck setzen. Der Parteichef zelebriert den Erfolg am Montag mit einer umstrittenen Geste.
          EVP-Spitzenkandidat Manfred Weber am späten Sonntagabend in Brüssel.

          Weber zu Europawahl-Ergebnis : „Ein großer Sieg für Europas Demokratie“

          Die EVP wird wieder stärkste Kraft im Europaparlament – trotz deutlicher Verluste. Als Gewinnerin sieht Spitzenkandidat Weber seine Fraktion nicht. Im Rennen um den Posten des Kommissionspräsidenten stellt er trotzdem klare Bedingungen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.