https://www.faz.net/-gqe-a7ll0
Bildbeschreibung einblenden

Steuervermeidung : Wie Banken den Fiskus austricksen

Skyline Frankfurt am Main Bild: Reuters

Banken haben ihre ganz eigenen Wege, Gewinne in Steueroasen zu verlagern. Eine neue Studie zeigt auf: Sie tun es im großen Stil. Dem Fiskus entgehen dadurch Milliarden. Ein Gastbeitrag.

  • -Aktualisiert am
          4 Min.

          Banken haben in der Öffentlichkeit nicht gerade einen guten Ruf, wenn es um ihren Umgang mit Steuern geht. Der Cum-ex-Prozess gegen frühere Manager der Warburg-Bank ist nur ein Beispiel. Auch in geleakten Unterlagen aus Steueroasen wie den „Panama Papers“ tauchten deutsche Banken auf. Wissenschaftlich sind ihre Steuervermeidungsaktivitäten, im Gegensatz zu denen international tätiger Unternehmen, bislang kaum erforscht. Im Gegenteil: Fast alle Studien zum Thema Steuervermeidung haben den Finanzsektor explizit ausgeklammert – obwohl etwa ein Viertel der Körperschaftsteuereinnahmen in Deutschland aus diesem Sektor stammt.

          Warum ist das so? Kurz gesagt: weil Banken keine „normalen“ Unternehmen sind. Viele Wege, auf denen diese Unternehmen Gewinne in Steueroasen verlagern, können Banken nicht oder weniger gut nutzen, etwa die Verlagerung von immateriellem Vermögen in Niedrigsteuerländer: Apple und Amazon zum Beispiel halten wichtige Patente in ihren Tochtergesellschaften in Steueroasen, für deren Nutzung alle anderen Niederlassungen hohe Lizenzgebühren zahlen. So steigt der Gewinn in der Steueroase und sinkt in allen anderen Niederlassungen. Eine andere Möglichkeit der Steuervermeidung sind interne Warenlieferungen, deren Preise – je nach Steuersatz des Ziellandes – gezielt etwas höher oder etwas niedriger gesetzt werden können. Beide Wege können Banken nicht so einfach beschreiten. Doch auch sie haben Kanäle, Gewinne in Steueroasen zu verlagern. Zwei davon habe ich gemeinsam mit Franz Reiter und Svea Holtmann untersucht: interne Finanzierungsströme und die strategische Verlagerung von Wertpapieren des Eigenhandels.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen in der Kleinstadt Wohlen im Kanton Aargau am 20. Februar 2021

          SVP gegen Corona-Regeln : Die Schweiz, eine Diktatur?

          Die SVP gehört der Schweizer Regierung an. Das hindert die Führung der größten Partei des Landes nicht daran, es wegen der Corona-Politik als Diktatur zu bezeichnen.
          Kevin Kühnert spricht beim SPD-Bundesparteitag.

          Debatte um Thierse-Gastbeitrag : Worauf will die SPD verzichten?

          Wolfgang Thierses Beitrag in der F.A.Z. ist für Saskia Esken und Kevin Kühnert ein Grund, sich zu schämen. Das ist also das vorwärtsgewandte Bild der SPD, das die beiden offenbaren wollten?