https://www.faz.net/-gqe-37ey

Banken : Peso-Abwertung ohne große Ausiwrkung auf deutsche Banken

  • Aktualisiert am

          1 Min.

          Die deutschen Banken haben aus der Peso-Abwertung und der Krise in Argentinien im Gegensatz zu ihren Wettbewerbern in Spanien wenig zu befürchten. Die Aufregung bei den großen Instituten halte sich merklich in Grenzen, hieß es in Frankfurter Bankkreisen auch mit Blick auf die Situation beim Branchenprimus Deutsche Bank.

          Zur Höhe ihres Engagements in Argentinien wollte sich die Deutsche Bank indes nicht äußern. Auch die Commerzbank sieht für sich keine Auswirkungen der Peso-Abwertung. “Wir haben unser Engagement in Lateinamerika schon vor Jahren zurückgefahren, so dass wir dort faktisch nicht mehr engagiert sind“, sagte ein Sprecher.

          Auch Analysten zeigten sich wenig beunruhigt. Es seien keine massiven Auswirkungen auf die deutschen Institute zu erkennen, sagte Analyst Guido Hoymann (Bankhaus Metzler). Zur Begründung verwies er auf das vergleichsweise geringe Engagement der vier Großbanken in Argentinien bzw. Lateinamerika. Auch Dieter Hein (Credit Lyonnais) rechnet mit keinen nennenswerten Folgen. Argentinien sei seit langem als möglicher Krisenherd bekannt, worauf die deutschen Banken in der Vergangenheit ihre Engagements entsprechend reduziert hätten.

          Laut Hoymann ist die Dresdner Bank in Argentinien mit 300 Millionen Euro und die Hypovereinsbank mit 800 Millionen Euro engagiert. Das Engagement der Deutschen Bank beläuft sich Hoymann zufolge in gesamt Lateinamerika auf drei Milliarden Euro. Die Commerzbank sei nicht nennenswert in Argentinien engagiert. Zwar sei durchaus “der eine oder andere“ Kreditausfall zu erwarten, prognostizierte Hoymann. Auf Grund des geringen Gesamtengagements seien aber selbst bei einem Totalausfall keine Gewinn- und Kursauswirkungen auf die deutschen Banken zu erwarten, fügte Hoymann hinzu.

          Weitere Themen

          In Phuket stehen die Hotels leer Video-Seite öffnen

          Tote Hose im Paradies : In Phuket stehen die Hotels leer

          Weil immer weniger Chinesen auf Phuket Urlaub machen, stehen die Hotelzimmer auf der thailändischen Ferieninsel leer. Das wiederum macht die Region billiger für Reisende.

          Topmeldungen

          Johnson und der Brexit : Drei Briefe und ein einziges Ziel

          Boris Johnson will weiter versuchen, das Brexit-Abkommen bis Ende des Monats zu ratifizieren. Schon am Montag könnte die Regierung in London eine neue Abstimmung über den Brexit-Vertrag ansetzen – wenn John Bercow das zulässt.
          Kurdisches Fahnenmeer: Demonstranten am Samstag in Köln

          Türken-Kurden-Konflikt : Kurz vor der Explosion

          Der Krieg in Nordsyrien führt auch in Deutschland zu handfesten Auseinandersetzungen zwischen türkischen und kurdischen Migranten. Das könnte erst der Anfang sein.
          Mit Arte in Oslo: Carola Rackete.

          Carola Rackete bei Arte : Ein ganz persönlicher Kulturschock

          In der Arte-Reihe „Durch die Nacht mit ...“ treffen die Aktivistin Carola Rackete und die norwegische Schriftstellerin Maja Lunde aufeinander. Man meint, sie hätten einander viel zu sagen. Es kommt anders.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.