https://www.faz.net/-gqe-43qv

Banken : Kirchs langer Schatten in den Bankbilanzen

Die Kirch-Gruppe und ihre Gläubiger Bild:

In der deutschen Kreditwirtschaft gibt es kaum eine große Adresse, die dem Medien-Pleitier Kirch keinen Kredit gegeben hat. Die Geldhäuser müssen wohl noch geraume Zeit auf ihr Geld warten.

          Klaus-Peter Müller, der Vorstandssprecher der Commerzbank, kann auch schlechten Nachrichten Gutes abgewinnen. Der Zusammenbruch der Kirch-Gruppe habe in seinem Haus zwar zu Buche geschlagen, doch bei der Konkurrenz dürften die Wertberichtigungsquoten höher sein, sagte Müller auf der Commerzbank-Bilanzpressekonferenz.

          Marcus Theurer

          Redakteur in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Die Kirch-Pleite kommt in diesen Wochen, da die Großbanken ihre Zahlen für das vergangene Jahr vorlegen, wohl noch öfter zur Sprache. Ob Deutsche Bank, Dresdner Bank, Hypo-Vereinsbank, Commerzbank, DZ Bank oder Bayerische Landesbank - kaum eine große Adresse in der deutschen Kreditwirtschaft, die nicht zu den Verlierern des Kirch-Zusammenbruchs vom vergangenen Frühjahr zählt.

          Das Lehrgeld ist hoch

          „Wir müssen ein immenses Lehrgeld bezahlen“, sagt der Vorstand einer Gläubigerbank. Der Hauptfehler: Den Geldhäusern fehlte der Überblick über die komplexen Finanzströme zwischen den Konzernteilen. „Keine Bank hat jemals eine Bilanz der Taurus Holding gesehen“, sagt selbstkritisch ein Banker. Nur aus einer solchen konsolidierten Bilanz der Kirch-Dachgesellschaft, die um konzerninterne Geschäfte bereinigt ist, hätte der Finanzstatus der Kirch-Gruppe insgesamt abgelesen werden können. Fehlende Transparenz konnte Leo Kirch offenbar durch Charisma wettmachen: „Wir ließen uns alle von dieser schillernden Persönlichkeit beeindrucken“, bekennt ein Bank-Manager.

          Allen voran gilt das offensichtlich für die Bayerische Landesbank, die bei allen drei Konzerngesellschaften Kirch Media, Kirch Pay TV und Kirch Beteiligung als Kreditgeber mit von der Partie war. Auf rund 2 Milliarden Euro addiert sich das Gesamtvolumen der Landesbank-Kredite. Sie ist damit der mit Abstand größte Kirch-Gläubiger. Ende Januar sagte der bayerische Finanzminister Kurt Faltlhauser im Landtag, die Kirch-Risikovorsorge des Instituts übersteige die bislang genannten 879 Millionen Euro sogar noch. Kirch ist der Hauptgrund dafür, daß das staatliche Kreditinstitut operativ Verluste ausweist.

          Bafin rügte Formel-1-Kredite

          Das größte Rad drehte die Landesbank mit der Finanzierung des Kirch-Einstiegs in die Formel 1. 1,6 Milliarden Euro Kredit stellte dafür die Landesbank 2001 gemeinsam mit den amerikanischen Instituten Lehman Brothers und JP Morgan bereit. Als Sicherheit haben die Banken Kirchs Beteiligung von 58 Prozent an der Formel-1-Holdinggesellschaft SLEC erhalten, die Kirch freilich aus heutiger Sicht wohl überbezahlt hat. Daß sie auch auf das SLEC-Paket von 16,7 Prozent des Medienunternehmens EM.TV zurückgreifen dürfen, weist EM.TV zurück.

          Die Verhandlung darüber begann am Dienstag vor einem Gericht auf der Kanalinsel Jersey.

          Den verantwortlichen Landesbank-Managern brachte der Formel-1-Kredit eine scharfe Rüge der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) ein, die schwere Mängel bei der Vergabe attestierte. Die Staatsbank sieht sich schon seit Jahren mit dem Vorwurf konfrontiert, sie habe sich bei ihren Kirch-Krediten vor allem von den standortpolitischen Interessen der CSU-Landesregierung leiten lassen.

          Land in Sicht bei Kirch Media

          Weitere Themen

          Wie viel Steuern muss Apple zahlen?

          Verhandlung mit EU : Wie viel Steuern muss Apple zahlen?

          In einem stillen Gerichtssaal in Luxemburg sitzen derzeit Vertreter von Apple und der EU-Kommission zusammen. Die Frage: Wie viel Steuern muss der Tech-Riese in Europa zahlen? Die Kommission beharrt zum Auftakt auf ihrer Position.

          Topmeldungen

          Luxemburgs Ministerpräsident Xavier Bettel bestritt die Pressekonferenz am Montag allein.

          Brexit-Streit : Boris Johnson und der „Hinterhalt“

          Während der Brexit-Streit jetzt auch den Supreme Court beschäftigt, empören sich viele Politiker über etwas anderes: die „Demütigung“ ihres Premiers auf der missratenen Pressekonferenz mit Luxemburgs Ministerpräsident Bettel.

          Zukunftsforscher : „Es wird auf jeden Fall keine zweite Greta geben“

          Greta Thunberg gilt als das Gesicht schlechthin, wenn es um den Kampf gegen den Klimawandel geht. Zukunftsforscher Matthias Horx erklärt, was die Sechzehnjährige mit Winston Churchill, Albert Einstein und Bob Marley gemeinsam hat.

          Klopp beim FC Liverpool : Kurz vor der Königsweihe

          Jürgen Klopp hat mit Liverpool die Champions League gewonnen, die Fans aber sehnen seit beinahe dreißig Jahren die Meisterschaft herbei. Sie wollen nicht mehr warten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.