https://www.faz.net/-gqe-35uc

Banken : Filialenschwund soll SchmidtBank retten

  • Aktualisiert am

Der neue SchmidtBank-Chef Wieandt will das Risiko besser kontrollieren - dazu eine Audio-Analyse des F.A.Z. Business-Radio Bild: dpa

Der neue SchmidtBank-Chef Wieandt nimmt harte Einschnitte beim Personal vor. Bis Ende 2003 will er das Sanierungskonzept umsetzen.

          Nach einem voraussichtlichen Milliardenverlust 2001 plant der Sanierer und neue Chef der SchmidtBank, Paul Wieandt, Filialschließungen und einen umfangreichen Stellenabbau. „Aber die Bank hat wieder eine Zukunft", teilte die Ende 2001 von einer Auffanggesellschaft vor dem Zusammenbruch gerettete Privatbank mit.

          Der Bedarf an Wertberichtigungen sei mit 700 Millionen Euro noch höher als gedacht, sagte Wieandt. Auf 40 Prozent des Kreditvolumens müssten Abschreibungen gebildet werden. Dazu kämen Restrukturierungskosten von 200 Millionen Euro, so dass sich voraussichtlich für 2001 ein Verlust von mehr als einer Milliarde Euro ergebe.

          Stellenabbau soll Überleben sichern

          Von 140 Filialen will Wieandt 50 bis 60 schließen. 750 bis 850 von über 2300 Stellen werden abgebaut. „Damit wird die nachhaltige Überlebensfähigkeit hergestellt", hieß es. Aus ganzen Regionen wolle sich das Institut allerdings nicht zurückziehen. Das Kreditgeschäft mit dem Mittelstand werde nicht aufgegeben, hieß es weiter. Jedoch solle künftig eine “stringente Risikopolitik“ betrieben werden. Beispielsweise sollen keine Einzelkredite über 20 Millionen Euro ausgereicht werden. Das Bankenkonsortium aus Deutscher Bank, Dresdner Bank, HypoVereinsbank, Commerzbank und BayernLB stehe hinter dem mit der Unternehmensberatung Boston Consulting erarbeiteten Sanierungskonzept, sagte Wieandt.

          Online-Tochter Consors vor dem Verkauf

          Zur Sanierung der SchmidtBank beitragen soll der Verkauf der Internet-Tochter Consors. Bis Ende März will Wieandt einen Käufer für die zweitgrößte europäische Direktbank finden. Zu den Interessenten gehören in- und ausländische Investoren wie BNP Paribas oder die Commerzbank.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Vorwürfe im Vorwahlkampf : Trumps zwielichtiges Telefonat

          Donald Trump soll den ukrainischen Präsidenten aufgefordert haben, Ermittlungen gegen den Sohn seines möglichen Konkurrenten Joe Biden anzuschieben. Ging es auch um die Erpressung mit amerikanischen Finanzhilfen?
          Ashton Applewhite

          Altersdiskriminierung : „Man kann nicht jung bleiben“

          Die Amerikanerin Ashton Applewhite kämpft gegen eine Form der Diskriminierung, über die kaum jemand spricht, obwohl sie jeden irgendwann treffen wird. Ein Gespräch über Altersdiskriminierung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.