https://www.faz.net/-gqe-nzmz

Banken : Deutsche Bank verklagt Staat New York

  • Aktualisiert am

Hochhaus der Deutschen Bank am Ground Zero Bild: EPA

Die Deutsche Bank hat gegen den Bundesstaat New York wegen Vernachlässigung ihres Bürohauses nach dem 11. September 2001 Klage eingereicht und fordert mehr als 500 Millionen Dollar Schadenersatz.

          Die Deutsche Bank hat den Bundesstaat New York wegen Vernachlässigung ihres Bürohauses nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 auf mehr als 500 Millionen Dollar Schadenersatz verklagt. Das bestätigte am Donnerstag die Pressesprecherin der Bank, Rohini Pagasam.

          Das Gebäude, das an der Liberty Street gegenüber von Ground Zero liegt, sei ein totaler Verlust, heißt es in der Klageschrift der Bank, die am Mittwochabend bei einem Bundesgericht in Manhattan eingereicht wurde.

          Klage soll Ansprüche gegen Dritte sichern

          Wie die Bank am Donnerstag mitteilte, sei es auf Grund der Versicherungspolicen notwendig, Klage zu erheben, um alle möglichen Ansprüche gegen Dritte zu wahren. Hintergrund ist ein Rechtstreit der Bank mit der Versicherungskonzerne Axa und Allianz. Die Versicherer argumentieren, daß das Gebäude der Deutschen Bank gesäubert und ein Abriß vermieden werden könne. Mitte August hat die Deutsche Bank Klage gegen Axa und Allianz eingereicht.

          Der Bundesstaat New York habe es versäumt, die notwendigen Schritte einzuleiten, um das 41 Stockwerke hohe Gebäude nach dem Anschlag auf das World Trade Center zu schützen und zu säubern, heißt es in der Klageschrift. So seien Zehntausende Liter Wasser, die die Feuerwehr beim Löschen der Brände in das Gebäude gepumpt habe, nicht wieder abgepumpt worden. Außerdem sei Vertretern der Bank der Zugang zum Gebäude verwehrt worden, so daß sie nichts zum Schutz des Eigentums hätten unternehmen können.

          Computerdiebstahl im Hochhaus

          Die Bank beschuldigte den Staat ferner, die Arbeiter in der abgesperrten Zone nicht streng genug beaufsichtigt zu haben. Die Folge sei der Diebstahl von Hunderten, wenn nicht Tausenden von Computern gewesen.

          Ende August war die Deutsche Bank mit einer ähnlich lautenden Klage auf 500 Millionen Dollar Schadenersatz gescheitert. Der Richter hatte zwei Klagepunkte abgewiesen, eine Wiederholung der Eingabe in zwei weiteren Punkten bis zum 13. September aber zugelassen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Brexit-Debatte : Schottland droht mit neuem Unabhängigkeitsreferendum

          Die schottische Ministerpräsidentin Sturgeon hat ein Unabhängigkeitsreferendum für das kommende Jahr angekündigt, sollte es zu einem No-Deal-Brexit kommen. EU-Kommissionspräsident Juncker will konkrete schriftliche Vorschläge von Premierminister Johnson.

          Series 5 im Test : Wie gut ist die neue Apple Watch?

          Am Freitag kommt die neue Smartwatch von Apple in den Handel. Die dunkle Anzeige im Ruhemodus ist damit Vergangenheit. Das Display der Series 5 ist immer eingeschaltet. Aber es gibt ein Problem.
          Hefte raus, wir schreiben Abitur: Gymnasium im oberbayerischen Kirchseeon

          Bildungspolitik : Das Abi ist ungerecht

          Jedes Land hat seine eigenen Aufgaben für die Prüfungen. Aber für alle Schüler gilt an der Uni der gleiche NC. Da muss sich was ändern.

          Kabinettsbeschluss : Mietspiegel soll neu berechnet werden

          117 Millionen Euro sollen Mieter durch diesen Kabinettsbeschluss sparen. Ob das so kommt, ist aber ungewiss – der Mieterbund hält die Maßnahme für nicht ausreichend. Mietern schaden könnte auch noch etwas anderes.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.