https://www.faz.net/-gqe-6ybc9

Banken-Chefs : Pandit und Diamond erhalten Millionenboni

  • -Aktualisiert am

Bob Diamond (l) und Vikram Pandit Bild: AP, Reuters

Die Vorstandsvorsitzenden von zwei internationalen Großbanken haben trotz einer schwierigen Geschäftsphase für die Finanzbranche im vergangenen Jahr eine Vergütung in zweistelliger Millionenhöhe erhalten.

          Bob Diamond, der Vorstandschef des britischen Kreditinstituts Barclays erhielt für 2011 eine Gesamtvergütung von 17 Millionen Pfund, umgerechnet rund 20 Millionen Euro. Die Vergütung setzt sich aus Gehalt, Bonuszahlungen und weiteren Leistungen von insgesamt 6,3 Millionen Pfund (7,6 Millionen Euro) zusammen. Diamond profitierte im vergangenen Jahr zudem von zunächst aufgeschobenen Leistungen, die nun fällig geworden sind. Banken sind generell dazu übergegangen, Boni aufzuschieben oder in verkaufsbeschränkten Aktien zu zahlen.

          Norbert Kuls

          Freier Autor in der Wirtschaft.

          Die Vergütung für den Vorstandsvorsitzenden der amerikanischen Citigroup, Vikram Pandit, betrug 2011 insgesamt 14,9 Millionen Dollar (11,4 Millionen Euro). Die Vergütung setzt sich aus Grundgehalt, einem Barbonus von 5,3 Millionen Dollar sowie Aktienoptionen im Wert von 7,8 Millionen Dollar zusammen. Der Aktienkurs der Citigroup war 2011 um 44 Prozent gefallen, obwohl die Bank profitabel war. Im Vorjahr hatte Pandit nur ein nominales Gehalt von 1 Dollar bekommen und auf einen Bonus verzichtet, weil die Citigroup in Folge der Finanzkrise noch Verluste gemacht hatte.

          Weitere Themen

          Streit um Whatsapp in der Schule

          Datenschutz : Streit um Whatsapp in der Schule

          Dürfen Schüler ihrem Lehrer per Whatsapp mitteilen, dass sie krank sind und zu Hause bleiben? Dürfen Lehrer per Chat Hausaufgaben geben? Darüber ist jetzt ein heftiger Streit entbrannt.

          Zigarrenhersteller macht Asche Video-Seite öffnen

          Rekordjahr : Zigarrenhersteller macht Asche

          Die kubanische Zigarrenhersteller Habanos blickt auf ein gutes Geschäftsjahr zurück. 2018 habe man Rauchwerk für etwa 537 Millionen Dollar verkauft.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.