https://www.faz.net/-gqe-2t1s

Banken : Berlin erwägt Schaffung einer Nord-OstLB

  • Aktualisiert am

Die Berliner Finanzsenatorin Christiane Krajewski (SPD) hält den Zusammenschluss der nordostdeutschen Landesbanken und Sparkassen in einer gemeinsamen Nord-OstLB für möglich.

          Das Land Berlin erwägt, die Bankgesellschaft Berlin in einen nordostdeutschen Verbund aus Landesbanken und Sparkassen einzubringen. Das wird die Frankfurter Allgemeine Zeitung in ihrer Montagausgabe berichten. "Die NordLB ist heute schon die Landesbank für die drei Bundesländer Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt. Ich halte eine Verbindung mit Berlin und Brandenburg im Sinne einer Nord-OstLB für denkbar", sagte Berlins Finanzsenatorin Christiane Krajewski (SPD) der F.A.Z..

          Mit Blick auf mögliche Synergien im regionalen Retailgeschäft werde die Markenstrategie von Berliner Bank und Berliner Sparkasse überdacht: "Ich kann mir vorstellen, die Berliner Bank entweder im Rahmen eines Gesamtkonzepts zu verkaufen oder aber, was die Geschäftsprozesse betrifft, stärker mit der Sparkasse zu verknüpfen", sagte Krajewski. Bei der Bankgesellschaft seien die wesentlichen Risiken im Jahresabschluß 2000 verarbeitet. "Ich kann aber nicht ausschließen, dass es noch unerkannte Risiken gibt."

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Millionen Zuschauer wollen die Fußball-Nationalmannschaft spielen sehen. Doch auf welchem Sender können sie das künftig?

          Telekom kauft alle Live-Rechte : Fußball-EM 2024 erstmals ohne ARD und ZDF

          Die Telekom hat sich die Live-Rechte an allen 51 Spielen der Fußball-Europameisterschaft in Deutschland im Jahr 2024 gesichert. Das hat die F.A.Z. exklusiv erfahren. Damit gehen die Öffentlich-Rechtlichen Sender ARD und ZDF erstmals leer aus.
          Betreuung boomt: 90 Prozent aller Eltern schicken ihre Kinder in die Kita.

          Kita-Ausbau : Erfolg und Scheitern liegen nah beieinander

          Mehr Geld, mehr Plätze, mehr Arbeit: Der Kita-Ausbau ist ein sozialstaatliches Mammutprojekt. Kann Betreuung dabei pädagogisch wertvoll bleiben? Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.