https://www.faz.net/-gqe-92hh1

Spaniens Wirtschaft : Erste Bank verlässt Katalonien

Verlässt Barcelona: die „Banc Sabadell“ Bild: AFP

Die Region im Nordosten Spaniens zählt zu den reichsten des Landes. Schon jetzt legen Investoren ihre Anlagen auf Eis, eine Bank verlässt die Region. Was würde Abspaltung für die Wirtschaft bedeuten?

          Die spanische Bank Sabadell zieht Konsequenzen aus der Katalonien-Krise. Das Geldhaus verlagert seinen juristischen Sitz in die spanische Hafenstadt Alicante an der Costa Blanca, wie das Institut am Donnerstagabend mitteilte. Das Direktorium des fünftgrößten spanischen Geldhauses hatte zuvor auf einer Sondersitzung über einen Abzug aus der katalanischen Stadt Sabadell beraten. Die Chefetage der heimischen Konkurrentin Caixabank will nach Informationen eines Insiders am Freitag zusammenkommen, um eine Entscheidung über einen möglichen Umzug zu treffen.

          Philip Plickert

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Der Volkswirt“.

          Die spanische Zentralregierung will nach Informationen von Insidern ein Dekret auf den Weg bringen, das Unternehmen einen Abzug aus Katalonien erleichtern soll. Der Erlass sei auf die Caixabank zugeschnitten, sagten mit der Angelegenheit vertraute Personen. Damit könnte das Geldhaus seinen juristischen Sitz verlagern, ohne eine Aktionärsversammlung einberufen zu müssen. Das Vorhaben wäre ein harter Schlag für die Finanzbranche in Katalonien, das nach Unabhängigkeit strebt. Die Regierung in Madrid und die Caixabank lehnten einen Kommentar ab.

          Die Nerven liegen blank, in Madrid und Barcelona. Katalonien mit seinen 7,5 Millionen Einwohnern zählt zu den reichsten, exportstärksten Regionen Spaniens und könnte nach einer Abspaltung wohl mittelfristig gut auf eigenen Beinen stehen. Kurzfristig wären aber Verwerfungen zu erwarten. Nach der tiefen Wirtschaftskrise der Jahre 2008 bis 2013 hat Spanien, das viertgrößte Euroland, seit 2014 die Rezession überwunden. Es befindet sich eigentlich auf dem Weg der Besserung. Ein politischer Großkonflikt wäre jedoch Gift für die Konjunktur und dürfte Investoren verschrecken, sowohl inländische als auch ausländische.

          „Einige Investitionen in Katalonien werden jetzt erstmal auf Eis gelegt“, sagt Klaus Schrader vom Institut für Weltwirtschaft (IfW) im Kiel. Der spanische Großverlag Grupo Planeta hat angekündigt, Barcelona im Fall einer Unabhängigkeit zu verlassen. So schnell werde jedoch kein Großunternehmen umsiedeln, glaubt Schrader. „Solche Standortentscheidungen trifft man langfristig, bislang überzeugt Katalonien durch gut ausgebildete Fachkräfte und die gute Infrastruktur. Nur wenn sich Katalonien zu einem dauerhaften Krisenherd entwickelt, könnten Unternehmen abziehen.“ Der deutsche Industrieverband BDI warnte vor den Folgen eines Bruchs in Spanien, der „für beide Seiten tiefe Einschnitte“ brächte. Auch für deutsche Unternehmen steht einiges auf dem Spiel. „Katalonien ist eine hochindustrialisierte Region, in der mehr als die Hälfte der rund 1600 Firmen mit deutscher Beteiligung in Spanien angesiedelt ist“, erinnert der BDI.

          Viel Geld für den spanischen Finanzausgleich

          Mitte dieser Woche hatte die Verunsicherung an der Madrider Börse zu einem Kursrutsch geführt. Der Leitindex Ibex verlor am Mittwoch um 3 Prozent, besonders Banken mit großen Kreditportfolios in Katalonien kamen unter Druck. Die Sparkasse Caixa musste versichern, dass alle Einlagen sicher seien. Am Donnerstag erholte sich der Ibex um 1,4 Prozent.

          Weitere Themen

          Die erste Frau mit Salz Video-Seite öffnen

          Unternehmerin im Senegal : Die erste Frau mit Salz

          Marie Diouf hat es von einer Arbeiterin zur Unternehmerin gebracht: Als erste Frau im Senegal beschäftigt sie 20 Arbeiter auf ihrem eigenen Salzfeld.

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Topmeldungen

          Amerikas Präsident Donald Trump und sein Außenminister Mike Pompeo

          Saudi-Arabien : Trump umgeht Kongress bei Waffenverkäufen

          Die amerikanische Regierung will Waffen ohne Zustimmung des Kongresses an Saudi-Arabien liefern. Außenminister Mike Pompeo sieht darin eine Abschreckung „iranischer Aggressionen“. Die Demokraten befürchten einen Einsatz der Bomben im Jemen-Krieg.
          Der russische Präsident Wladimir Putin und Viktor Orban, Ministerpräsident von Ungarn, geben sich während einer gemeinsamen Pressekonferenz in Moskau die Hand.

          Nach Ibiza-Video : Orbán und Putin wenden sich von Strache ab

          In seinem Ibiza-Video hat Heinz-Christian Strache den ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán als sein Vorbild bezeichnet. Doch der hat sich nun von Österreichs ehemaligem Vizekanzler distanziert. Auch Putin wendet sich von Strache ab.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.