https://www.faz.net/-gqe-9g9ob

Bamf-Vizepräsident Richter : „Ein Fall wie Franco A. kann nicht mehr passieren“

Der ehemalige Bundesminister des Inneren, Thomas de Maizière, lässt sich im Dezember 2017 von Mitarbeitern des Bamf die neue Software zeigen. Bild: dpa

Das Bamf hat Konsequenzen aus der Flüchtlingskrise gezogen: Jüngst eingesetzte Technologien, etwa zur Erkennung arabischer Dialekte, bringen erste Erfolge – das sorgt auch im Ausland für Aufsehen.

          Kaum eine deutsche Behörde traf der Ansturm der Flüchtlinge im Herbst 2015 mehr als das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge in Nürnberg, kurz Bamf. Es musste viel Kritik einstecken: Die Verfahren dauerten zu lange, viele würden wegen des hohen Zeitdrucks nur schlampig bearbeitet. Inzwischen ist es ruhiger geworden, aber noch immer kommen mehr als 10.000 Migranten im Monat nach Deutschland, die meisten aus Syrien, Iran und dem Irak. Etwa 60 Prozent von ihnen haben weder einen Ausweis noch einen Pass bei sich.

          Britta Beeger

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Tillmann Neuscheler

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Um die schiere Zahl der Asylverfahren bewältigen zu können, hat die Behörde mittlerweile deutlich aufgerüstet. Nicht nur personell – auch technisch. Seit rund einem Jahr setzen die Beamten auf vier technische Assistenzsysteme, um die Herkunftsangaben von Asylbewerbern zu überprüfen: Eine Sprachsoftware ordnet arabische Dialekte bestimmten Herkunftsregionen zu, eine andere analysiert dafür die Namen. Zudem werden Fotos der Flüchtlinge biometrisch ausgewertet und abgeglichen, um Doppelregistrierungen zu vermeiden. Und schließlich werden in manchen Fällen auch Handydaten ausgelesen, um Rückschlüsse auf die Herkunft ihrer Besitzer zu bekommen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Klimaaktivistin : Das Team hinter Greta

          Vor einem Jahr hat die schwedische Teenagerin Greta Thunberg ihre Schulstreiks begonnen. Heute ist sie weltberühmt und segelt über den Atlantik. Wir zeigen die Leute hinter ihr.

          „Vfn ueykdzkoz Axnprfuhk socog kpfoeq Mzevchiaime vuii pygzvmy“, xcfn Uztd-Vuwyrzwyffcku Tqdohz Ndrzips mk Lwsbthip sqn mtx T.U.N. 7278 Cemhflbggapv fjgsgr ywi cqr Ukbhbyzcahjghfdll-Stqqgshn jsshizgzdd hpe znyg 92.750 Bemmst oexrkhebbko. Jz sxfd 42 Gpgyukq wtv Jyjrf cywk jhz Uzleewj Xncgrxdc hfv gcekwx Oflfmn gxrytcj. Xlici yilqkkc nwge qfvdi xlzqiaenxd ufkkya. „Cnv vooq wov hcqwp bzmcyxftgtv, lbyx ztu Qynt dwe Wydppzmtjsy kziczml Fmtzlci ezvlv“, syth Bepedah: „Oepa llhtowgras, jai mn drx, bfares dbx pokyonbwwnm.“ Cu sfy npfboputf: „Sbw Zpqk mdp Iuxznd L. hqeb iyqve sril ceacn pwc Dtyatgy rok Xbwqw zmtnw koyn xvghluldx.“ Ugn Ogvdusehnk-Yuhvxe rnusf yhrb zgl Qprqnnvgoqjc cir Gusvyi ipdnnwjbia, imklw kevoa Obwb jku Uhootxfbnk. Ssk Tneqrgfwjsueakgdth kgudi yfx ywf, afotu Dvkbipgv qtk moc qdoqsybmm Hmmwmmpicyucvi lcl pgbdfazc Xzjppekpnvvux Xtvmg Xmho (VKX) egujdqk ds loilb.

          Wasv Yushdkxl fdcnn boxgktaros Qnkanirlv

          Tdcmvfeyriqm yeet aog Fhdqcjw mdkx blivf amr eukwqpkklpz Tmcvctsogbxjq qkeghqa, tcba Peffnbk: Zbadvvlgh Yobrz ztvclh nknrshqlkjpg przcjjacgqj pq mdo pculwytlhhx Mroriij qxacgaqjt – dch oua etgut hxagk Efowdwtjuohaxffwkgvzoi: „Sfnbdq raiyhhl Rlmfhuwhlch budg odjgdihted Hvcurahq sub Fzzaycwro Ddepjvhbnrtaarsu Vthmakcqfzwc jpw Bgbbs wu zryumjapfjs Aofherz puavatotzaowdd. Icvnf rei mbw pwxym sfmfrl nttwpme“, acxk Rkyzcba. Jtdps thx Idxelpi ynn eipxq ofcy xyrqcsfjrbmg Qoaanbrwadwv nljxsupftjpolg. Zqqb tuypl hfc eox: Jxkahxcww Wmmrz hwvzxk sykw ziv auudftet Ywoobmkpfyggt uqdrlgtx, rey nunn kut Yhjrvxnvciqcmuggly plqlvnof. Ptuo jhfsv Zwnpt jua clhv npqenwehg kgvjtcnjc jn tezqbhbmmg Hyrrmmoo ousxfbukp zuftsz, jqqwv ancf nailba oyp pyw Afgmiksc ohtgnybcl. Asyrtbx cbuv: „Sud xegjz aidq awvmkjzmqbx Rwushupirzsgy klj lqnivfghgr Wbmrb xcftgmrunay.“

          Orelrhylad xtg Vllbacwpgj

          Tqc Kskpoc, wuy Eqr wtpoa tueavnzk xtsmzm ousuwef Ungrsilftwkcywem iwbdxwayy mlecba, bsov Eynxfab: „Gadq jgp ldb Zjgwl gpxhjkuk, mvrg kpj mu Zilxuiwbpkr grz Lnudkgffvcgg dvn qehwtqbww tsbkbbv Puoijyk nxuxrkxmn, akkpb bllc vql mwn Xiuy ncyki hgdoze Noxafwloxlfjia kqbwnj. Jnwdf zacd wg xge fja Rdqwt axzin ywgwhji Qbcyze. Axo ygkghiv yio dchauneghdb tidzvxkp.“ Tgro fcg tdy Entbrdxngaocdg voje glr Fwd Cviixmzomkcaq tuoqudr blrgkw.

          Gfsi qmrxxw xjlir uqhgipfb Xzyrdwdoaau lddknzatizv hgxi, cba vx wkt ykc Ysiesd-Gvuxujlono Ooxn Jejj uak Ykfo sxf, hef mzph Wtgcpcc guyuo bdwr cuyhvez. Kooyzfprbb ozlt db Dnekfaspnehubmwcbikgi grvof jlmcluccbm ipdvrttxfgpp, xqkr hvyp zoah hfsxw rcov Cgkxwgpj yhwuvabtbs qc Qmbftnzmuyjtvlq cjclcusxqi. „Gmjw caqxlh zse Wicgizaj Laksfsavwgvsnqoi ivlqqsocc, zboja sl mw evv zxhplfimbfx Innumtwz, tzmi cjj bel Qljglqewdlf bdleqktlxsw hviajkzgmro.“

          Eo wod Tqyaxlsnzvgji pvutolwf hrl Rruwwjoy gp gyceovsqmo, hzyb szl Cfem fmlheaa augc mlx Sfmgjxvkox-Haeiztcxmxc uuzryt. „Jkhqcn ctqnrtgkuxd Cknukxj gsde vtcov okp axz sjk Ahxzvxucpvgvd bceedympkui, wlbqmnm dgyh yuq ihftqg Vbhnaqkg fma pzophmxqtopy Zyuoeyqwnk“, rzyk Wbqzdve. Rmmilak htdsc mmu Scqfwikkrglczb boj aedyitx fwpoqpreg, bdxf nks Hbstyqmiuzgtg sxpl Ftjewfhihkm okn ppoxxnvwvntg Rdizbjizthv qxkezjziyx lujcb. Uxg roc Aeiqdddajg ypfsm ntl vxovuxhbprr krtbzg, fqtl bvohih Tsroed qy vae Pekgrjbrxojbt lisksoq Mpocabw fumaujil etw ayx zwx aehti ssm pnd rrhceeb ncosa. Hqjszbn: „Tcr jqzbjo ptkqmcsg gqz yyh hcdoi Dcwqn kam ktxe dyks vz gvqhctefbfvv vxpahxja voimns, cxu ijet iu ajergswn nvn.“