https://www.faz.net/-gqe-7s4zq

Insel sucht Bürgermeister : „Sylt, ich kandidiere!“

Am Strand von Westerland: Hier will Bettina Weiguny politische Verantwortung übernehmen. Bild: dpa

Am 14. Dezember wählen die Sylter einen neuen Bürgermeister. F.A.S.-Autorin Bettina Weiguny tritt an. Sie will die berühmteste Insel der Deutschen retten. Ein Aufruf zur Mithilfe.

          Liebe Sylter, heute wende ich mich direkt an Sie, in eigener Sache. Sie suchen eine neue Bürgermeisterin für Ihre wunderbare Insel? Hier bin ich, ich packe sofort meine Koffer und eile zu Ihnen! Vorab müssten Sie mir allerdings Ihr Vertrauen schenken. Denn wie Sie wissen, brauche ich 135 Unterstützer für meine Kandidatur.

          Bettina Weiguny

          Freie Autorin in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Was ich zu bieten habe? Im Detail würde das den Platz hier sprengen. Deshalb nur so viel: Ich bin alternativlos. Denn wo stecken die ernstzunehmenden Gegenkandidaten? Die meisten scheiden rein gendermäßig aus. Ein Mann als Oberhaupt, wie peinlich wäre das denn. So leid es mir um die Herren Gegenkandidaten tut: In der Geschlechterfrage darf Sylt nicht versagen. Zudem sind einige Bewerber Einheimische, also in übelster Weise im Insel-Klüngel verflochten - wer im Kirchenvorstand mitmischt, im Elternbeirat oder Gewerbeverein, hat Distanz und Unabhängigkeit eingebüßt.

          Bleiben zwei, drei Namen, die Sie sich aber nicht merken müssen. Denn wer zögert und zaudert wie die verstoßene CSUlerin Gabriele Pauli, hat schon verloren. „In Ruhe“ abwägen will die Politikerin ihre Kandidatur. Genau wie ein Aachener Bundeswehr-Verwalter, der betont, er fahre „absichtlich zweigleisig“. Himmel, nein! Hasenfüße hat Sylt nicht verdient.

          Für den Job muss man brennen. Lodern. So wie ich und meine Familie. Wir würden das Inselleben wagen! Etwas Besseres kann Ihnen und Ihren Kindern nicht passieren. Jules Handball-Coach Paul hat bereits zugesagt, die Insel-Mädels in Sommercamps auf Bundesliga-Niveau zu trimmen. Hannes und Nina stärken die Sylter Fußball-Jugend (die Ablösesummen verhandeln Sie bitte direkt mit deren Trainern, Danny und Harald). Und mein Mann ist Schwabe wie Ihr Promi-Wirt Herbert Seckler, aber keine Bange: Den verstecken wir in der Sansibar. Und ich, ich verspreche Sandbänke vor Westerland, mehr Sonnenstunden und Fahrräder für alle. Also, los, liebe Sylter: Sobald ich 135 Zusagen habe, sind wir da!

          Wer helfen will, meldet sich auf Facebook (Happy Sylt) oder per E-mail (sylt@faz.de). Gemeinsam werkeln wir von heute an am Wahlprogramm. Leute mit Wohnsitz auf Sylt bekommen zudem das für die Kandidatur nötige Formular zugeschickt: 135 Unterschriften sind nötig, um anzutreten!

          Weitere Themen

          Immer auf die Dicken

          Kolumne: Hanks Welt : Immer auf die Dicken

          Zuckersteuern, schöne Models als Vorbilder, moralische Denunziation der Übergewichtigen – es nützt alles nicht viel. Wir werden Fettleibigkeit wohl nie besiegen. Oder doch?

          „Wohnen ist keine normale Ware“ Video-Seite öffnen

          Mieterbund gegen Profitgier : „Wohnen ist keine normale Ware“

          Auf dem Deutschen Mietertag in Köln hat sich Bundeskanzlerin Angela Merkel skeptisch zu einem Mietendeckel geäußert. Mietervertreter fordern aber, ein solches Instrument zu prüfen – und schicken mahnende Worte hinterher.

          Topmeldungen

          5G-Netz verbraucht Energie : Daten fressen Strom

          Der gefühlte digitale Wohlstand wächst weiter, und er wächst exponentiell. Doch was passiert, wenn Big Data mit dem neuen Mobilfunknetz 5G zum Stromfresser wird?

          Bedeutung der Videoplattform : Was auf Youtube zu sehen ist

          Das Beben, das der Youtuber Rezo mit seinem Video „Die Zerstörung der CDU ausgelöst hat, zeigt: Die Stimmen, die sich auf dieser Plattform artikulieren, kann man nicht mehr ignorieren. Aber was tut sich da alles?

          Kolumne: Hanks Welt : Immer auf die Dicken

          Zuckersteuern, schöne Models als Vorbilder, moralische Denunziation der Übergewichtigen – es nützt alles nicht viel. Wir werden Fettleibigkeit wohl nie besiegen. Oder doch?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.