https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/balance-akt/der-balance-akt-in-mathe-bin-ich-deko-12108846.html

Der Balance-Akt : In Mathe bin ich Deko

Der Otto-Versand erlebt einen Shitstorm entrüsteter Mädels, die gerne rechnen. Unsere Achtklässlerin weigert sich trotzdem, „nach x aufzulösen“. Nun müssen unsere LeserInnen ran ...

          1 Min.

          Der Otto-Versand hat gerade ein Mädchen-T-Shirt aus dem Verkehr gezogen, auf dem stand „In Mathe bin ich Deko“. Zu der Maßnahme sah der Konzern sich nicht etwa gezwungen, weil das Shirt toxisch verseucht war oder von Kindersklaven genäht. Nein, Otto war dem Shitstorm nicht gewachsen, der auf Facebook tobte: Der Spruch sei sexistisch, fies, eklig, einfach nur #aufschrei! Ach, da waren gar keine Machos am Werk, Frauen haben den Spruch ersonnen? Umso schlimmer, zürnt’s im Netz.

          Bettina Weiguny
          Freie Autorin in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          An der Stelle muss ich gestehen: Ich finde den Spruch lustig. Bin ich jetzt eine Sexistin? Sei’s drum. Nehmen wir mal an, Mädchen bekommen nur schlechte Mathe-Noten, weil ihre Umgebung unterstellt, sie könnten eh nicht rechnen. Und irgendwann denken die armen Dinger das selbst und geben auf. Es gibt Studien, die diesen Schluss nahelegen. Ich habe da meine Zweifel. Mein Mann rechnet nämlich auch lieber als ich. Ständig kommt er mit seinen Zinseszins-Weisheiten daher. Ich dagegen sehe auf einen Blick, dass der Zinseszins in unserem Bankdepot keine tragende Rolle spielt. Ich muss nicht mal die Inflation rausrechnen, um das Anlage-Elend zu erfassen. Nun kommt unsere große Tochter ganz nach mir. Wahrscheinlichkeitsrechnung ist bei uns ein Bauchgefühl. In ihrer Klasse aber sind ein paar echte Cracks - zwei Jungs und ein Mädchen, nennen wir sie Clara.

          Clara gehört zu den Besten im Bezirk: „nach x auflösen“ macht ihr einen Heidenspaß - und kein Mensch redet ihr das aus. Weder die Eltern noch der Mathelehrer. Es redet eigentlich gar niemand darüber, es ist völlig normal. Und für alle Aufschrei-Mädels, die auch gerne rechnen, hier eine Aufgabe aus der 8. Klasse: „Auf der Autobahn hat sich ein Stau gebildet. Ein Überwachungs-Flugzeug überfliegt die Kolonne in dreieinhalb Minuten in Fahrtrichtung und entgegen der Fahrtrichtung in zweieinhalb Minuten. Die Geschwindigkeit des Flugzeugs beträgt 200 km/h. Wie lang und wie schnell ist die Autoschlange?“ Eingesandte Lösungen drucken wir nächste Woche ab! Aber nur die von Mädchen.

          Weitere Themen

          6,8 Milliarden Euro für Güterzugstrecke

          Mittelrheintal : 6,8 Milliarden Euro für Güterzugstrecke

          Die Güterzüge im Mittelrheintal quälen die Anwohner. Entlastung könnte eine Güterzugstrecke durch den Westerwald bringen, die weitgehend im Tunnel verläuft. Eine Studie dazu liegt nun vor.

          Warum das Gas jetzt noch teurer wird Video-Seite öffnen

          Gasumlage : Warum das Gas jetzt noch teurer wird

          Ab Oktober können Gasimporteure ihre gestiegenen Kosten über die Gasumlage an Verbraucher sowie Unternehmen größtenteils weitergeben. Auf sie kommen hohe Kosten zu. Aber wie funktioniert die Umlage überhaupt?

          Deutsche Bahn bangt um 133 Millionen Euro

          Klage im Schienenkartell : Deutsche Bahn bangt um 133 Millionen Euro

          Im Streit um Schadenersatz nach illegalen Preisabsprachen im Schienenhandel muss die Bahn eine bittere Niederlage einstecken. Ein Gericht weist die Ansprüche wegen Verjährung zurück. Wegen eklatanter Widersprüche zu anderen Entscheidungen will der Konzern in Berufung gehen.

          Topmeldungen

          Robert Habeck am 15. August 2022 in Berlin

          Habeck und die Grünen : Kriegst du nicht, Alter!

          Die Zeitenwende trifft die Grünen ins Mark. Wirtschaftsminister Robert Habeck mutet seiner Partei viel zu, dem Land auch. Wird das auf Dauer funktionieren?
          Olena Kompanez, Dorfvorsteherin von Archanhelske, mit ihrem Mann Viktor in ihrer vorübergehenden Wohnung in Krywyi Rih

          Krieg in der Ukraine : Leben in einem besetzten Dorf

          Ein kleines Dorf im Süden der Ukraine ist von Putins Truppen besetzt. Wer konnte, floh. Die wenigen, die noch da sind, leben unter einer Gewaltherrschaft. Vier Zeugen erzählen von ihrem Alltag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.