https://www.faz.net/-gqe-99dkz

Der Balance-Akt : Chico & Kollegen

Wann hat der Mensch das Denken eingestellt? Oder welche geheime Macht schickt Blumen für Kampfhund Chico, Nacktfotos von Heidi Klum und hetzende Rapper-Texte?

          1 Min.

          Die Welt wird immer verrückter. Alle drehen durch, allen voran die Tierschützer. Da haben wir ja schon viel Unsinn erlebt, man denke nur an all die schützenswerten Unken, Vögel und Molche, die diverse Bauprojekte lahmlegen. Unvergessen sind die 200 Zauneidechsen am Stuttgarter Bahnhof, die es zu nationaler Berühmtheit gebracht haben, weil sie umgesiedelt werden mussten – was 8600 Euro pro Echse gekostet hat. Aber gut, das bisschen Umverteilung zugunsten der Kriechtiere spielt bei dem Milliarden-Murks von Stuttgart 21 auch keine Rolle mehr.

          Bettina Weiguny

          Freie Autorin in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Jetzt allerdings geht es um „Chico“, einen Hund. Und wenn es um der Menschen liebste Begleiter geht, kennt der Tierschützer kein Halten mehr. Auch nicht, wenn Chico kein lieber, süßer Wuschelschopf ist, sondern ein übelst gefährlicher Kampfhund, der gerade seine beiden Halter in Hannover zu Tode gebissen hat. Plötzlich hatte Chico 300 000 neue Freunde, die sich per Petition für sein Wohlergehen einsetzen wollten. Das arme Tier kann doch nichts dafür: „Menschen haben dich krank gemacht. Chico, wir lieben dich“, twittern sie rührend. Weil er trotzdem eingeschläfert wurde, erhalten die verantwortlichen Beamten und Tierärzte jetzt Morddrohungen, die Polizei muss sich gegen Verschwörungstheorien wehren. Sogar eine Mahnwache soll für Chico stattfinden. Mit Kerzen, Stofftieren und so.

          Wann nur ist der Menschheit der Verstand abhandengekommen? Wann zum Beispiel hat Model-Masterin Heidi Klum das Denken eingestellt? Donnerstags trichtert die 44-Jährige ihren hübschen Hungerhaken noch ein, dass sie bloß keine Nacktfotos von sich posten sollen, kurz darauf räkelt sie sich dermaßen lasziv auf Instagram, dass die Jungs rote Ohren kriegen. Wurde der Account gehackt, wie manch ein Fan argwöhnt, oder hat jemand Heidis Hirn gekapert?

          Unserem Nachwuchs, so ergeben die Recherchen beim Abendbrot, ist das Klumsche Treiben egal. Im Zweifel halten sie es mit den Weltverschwörern: „Da sind Illuminati am Werke.“ Auf die Mächte der Finsternis, die gerne mal in Hannes’ schlechten Träumen auftauchen, lässt sich alles schieben. Aber haben die auch den „Echo“-Skandal angezettelt?

          Über den Rapper Kollegah gehen die Meinungen innerfamiliär stark auseinander. „Rapper müssen provozieren“, verteidigt ihn Hannes, unser Elfjähriger, und bezieht dafür vom Rest der Familie Schelte. Dann legt er sich mit den Songtexten ins Bett – und löscht sie am nächsten Morgen von der Playlist.

          Weitere Themen

          Drohende Turbulenzen

          Netz-Urteil : Drohende Turbulenzen

          Die Bundesregierung soll sich zu sehr in die der Netzagentur obliegende Regulierung der Strom- und Gasnetze einmischen.

          Topmeldungen

          Bald offiziell Amerikas Präsident: Joe Biden

          Joe Biden : „Wir sind im Krieg mit diesem Virus“

          Der künftige amerikanische Präsident Biden tritt sein Amt zu einer Zeit an, in der die Corona-Pandemie in den Vereinigten Staaten wilder tobt denn je. Die Impfung der Bevölkerung kommt nur schleppend voran. Biden präsentiert nun Pläne, wie er das ändern will.
          Bundeskanzlerin Angela Merkel und Generalsekretär Paul Ziemiak beim digitalen Parteitag der CDU am Freitagabend.

          CDU-Parteitag : Die Kanzlerin spart sich das Lob

          Zu Beginn des CDU-Parteitags gibt es viel Schulterklopfen für die scheidende Vorsitzende Kramp-Karrenbauer – nur Angela Merkel spricht lieber über ihre eigenen Leistungen. Und Markus Söder vom spannenden Aufstieg.
          Freundinnen: Luisa und Sophie wohnen zusammen in Frankfurt. Beide verdienen Geld mit Pornovideos, die sie selbst aufnehmen.

          Studentin in Geldnot : Pornos drehen für den Master

          Luisa besucht eine Hochschule im Rhein-Main-Gebiet und verkauft Sexvideos, um ihr Studium zu finanzieren. Sie sagt, das fühle sich dreckig an. Doch der Geldmangel habe sie dazu getrieben, und andere Nebenjobs sind ihr zu zeitaufwendig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.