https://www.faz.net/-gqe-vd8a

Bahn-Tarifstreit : Die Verhandlungen nahen - der Streik ging weiter

  • Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.-Greser&Lenz

Die Bahnmitarbeiter haben ihre Warnstreiks mit Schwerpunkt in Hessen fortgesetzt. Ab 11 Uhr soll es Gespräche zwischen dem Bahnvorstand und den Gewerkschaften Transnet und GDBA geben. Falls sie scheitern sollten, liegt schon einen Streikplan für die nächsten Tage in der Schublade.

          2 Min.

          Ein abermaliger Warnstreik von Bahnmitarbeitern hat am Mittwochmorgen in Hessen und Rheinland-Pfalz zu teils erheblichen Behinderungen im Berufsverkehr geführt. Arbeitsniederlegungen in mehreren Stellwerken führten zu massiven Verspätungen und Zugausfällen vor allem im Rhein-Main-Gebiet. In den Bahnhöfen Mainz und Wiesbaden verkehrte kaum noch ein Zug, auch die S-Bahnen fielen aus. Betroffen war auch der Fernverkehr.

          Ein Ausstand im dem Stellwerk Steinau in Osthessen führte zu Beeinträchtigungen im ICE- und Regionalverkehr zwischen Hanau und Fulda, wie die Bahn meldete. Betroffen waren die ICE-Linien Hamburg-Kassel-München, Hamburg-Kassel-Frankfurt-Basel, Berlin-Braunschweig-Frankfurt, Berlin-Braunschweig-Stuttgart-München sowie Dresden-Leipzig-Frankfurt. Die Bahn leitete Züge um, was mit Verspätungen verbunden war.

          Verkehr rund um Kassel stand nahezu still

          Nach Angaben der Gewerkschaften beteiligten sich insgesamt rund 1.000 Beschäftigte an den Arbeitsniederlegungen. Der Verkehr rund um Kassel sei nahezu zum Erliegen gekommen, sagte ein Sprecher der Gewerkschaft Transnet. Auch nach Ende der Arbeitsniederlegungen werde es voraussichtlich noch zwei bis drei Stunden dauern, bis sich die Lage wieder normalisiere.

          Für viele Reisende heißt es mal wieder: Warten bis es weitergeht

          Nach Angaben der Bahn war auch der Nah- und Fernverkehr auf der linken Rheinstrecke wegen eines Ausstands auf dem Stellwerk Gau Algesheim unterbrochen. Umleitungen über die rechte Rheinstrecke und Wiesbaden führten zu Fahrzeitverlängerungen. Auch auf zwei Stellwerken auf der Strecke Mainz-Worms sei die Arbeit niedergelegt worden. Hier ruhe der Nah- und Fernverkehr derzeit komplett. Die Bahn kritisierte, die Streiks auf den Stellwerken seien nicht angekündigt worden.

          Verhandlungen mit Transnet und GDBA

          Unterdessen haben die Gewerkschaften Transnet und GDBA die Einladung zu einem Spitzengespräch mit Bahnchef Hartmut Mehdorn angenommen. Das Gespräch soll am Vormittag stattfinden.

          Transnet-Chef Norbert Hansen erwartet ein deutlich verbessertes Angebot der Bahn. Bahnchef Hartmut Mehdorn habe deutlich gemacht, dass es ihm darum geht, weitere Streiks wie in den vergangenen Tagen zu vermeiden, sagte Hansen im Inforadio des RBB.

          Die Gewerkschaften fordern 7 Prozent Entgeltsteigerung, die Bahn hat bisher auf 30 Monate gestreckt zwei Mal je 2 Prozent Erhöhung angeboten. Bei erfolglosen Gesprächen gebe es einen Streikplan der Gewerkschaften mit einer Erhöhnung des Drucks in mehreren Wellen.

          Die Lokführer-Gewerkschaft GDL wird voraussichtlich am Donnerstag mit Mehdorn sprechen. GDL-Chef Manfred Schell verteidigte in den ARD-Tagesthemen den Alleingang seiner Gewerkschaft bei den Tarifverhandlungen. „Wir sind dort gelandet, wo wir heute stehen, weil wir alle Tarifverträge bisher gemeinsam gemacht haben“, sagte er. Die GDL fordert einen Fahrpersonaltarifvertrag, der Entgelterhöhungen bis zu 31 Prozent enthält. Die anderen Gewerkschaften fordern sieben Prozent mehr Geld.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Nordrhein-Westfalen : Das Volk will Rad fahren

          Der CDU-Politiker Hendrik Wüst setzt so stark aufs Rad wie noch kein nordrhein-westfälischer Verkehrsminister vor ihm. Sein Ziel: Das Bundesland soll zum Fahrradland werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.