https://www.faz.net/-gqe-9nj9q

Aus für Ticket nach 24 Jahren : Kein schönes Wochenende mehr mit der Bahn

Reisen im Regionalzug - bald nicht mehr mit dem „Schönes-Wochenende-Ticket“. Die Deutsche Bahn beendet ihr Angebot nach rund 24 Jahren. Bild: dpa

Für 44 Euro am Wochenende in ganz Deutschland unterwegs: Das war bisher mit dem Schönes-Wochenende-Ticket der Bahn möglich. Am 9. Juni ist Schluss damit. Aber es gibt eine Alternative.

          Nach fast einem Vierteljahrhundert streicht die Deutsche Bahn eine Institution aus ihrem Fahrkartenangebot. Das Schönes-Wochenende-Ticket ist am 8. Juni zum letzten Mal käuflich zu erwerben. Die Karte, mit der ein bis fünf Fahrgäste im Regionalverkehr in ganz Deutschland fahren können, gehe „in den Ruhestand“, heißt es seitens der DB. Begründet wird der Schritt mit fehlender Nachfrage und einer geplanten Vereinfachung der Tarifstruktur.

          Thiemo Heeg

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Die Trauer über den Wegfall dürfte sich in Grenzen halten. Fahrgastvertreter sprechen zwar von einer Zäsur. Tatsächlich bleibt den Reisenden aber eine Alternative. Mit dem Quer-durchs-Land-Ticket können ebenfalls ein bis fünf Passagiere einen Tag lang in Regionalexpresszügen und Regionalbahnen die gesamte Bundesrepublik bereisen – wenn sie entsprechend viel Zeit mitbringen. Im Gegensatz zum wegfallenden Wochenend-Ticket ist das Quer-durchs-Land-Ticket jeden Tag nutzbar: an Werktagen von 9.00 Uhr an, samstags und sonntags ganztägig bis jeweils um 3.00 Uhr des Folgetags.

          Ein lachendes und ein weinendes Auge 

          Seit der Einführung 1995 ist das Schönes-Wochenende-Ticket deutlich teurer geworden. Anfangs lag der Preis bei 15 beziehungsweise 30 D-Mark. Zur Euro-Einführung 2002 verlangte die Bahn 21 Euro. Heute muss ein Kunde 44 Euro zahlen, für jeden weiteren kommen sechs Euro hinzu. Das Quer-durchs-Land-Ticket kostet zwar ebenfalls 44 Euro für eine Person, danach jedoch fallen für jeden weiteren Passagier acht Euro zusätzlich an. Eine Fünfer-Gruppe zahlt für „Quer-durchs-Land“ also deutlich mehr als für das bisherige „Schöne Wochenende“: 76 Euro statt 68 Euro. Ein weiterer Nachteil: Verkehrsmittel in Verbünden, wie S-, U-, Straßenbahnen und Busse, sind nicht inklusive.

          Dass vor allem Gruppen künftig mehr zahlen müssen, passt in die Preisstrategie der DB. Im Zeitalter sehr günstiger Sparpreise und Super-Sparpreise im Fernverkehr sind 44 Euro für einen Alleinreisenden im Nahverkehr vergleichsweise viel Geld. Dazu kommt, dass Bahnfahrer, wenn sie nur in einem Bundesland reisen, deutlich weniger zahlen müssen: Ein Bayern-Ticket etwa kostet nur 25 Euro.

          „Wir haben ein lachendes und ein weinendes Auge“, sagt Karl-Peter Naumann vom Fahrgastverband Pro Bahn. „Das Wochenendticket war ein tolles Pauschalticket, aber je übersichtlicher die Angebote, desto besser.“ Zudem wünscht sich kaum mehr ein Fahrgast das Chaos der Anfangstage zurück. Offenbar vermag die Bahn heute – trotz aller Kritik – ihre Verkehrsmengen besser zu managen als damals. 2,6 Milliarden Reisende zählte der Schienenkonzern im vergangenen Jahr – rund eine Milliarde mehr als zu der Zeit, als sich die Manager das Wochenendticket ausdachten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Mini Cooper SE : Minimaler Stromschlag

          Mini schickt sich an, ein vollelektrisches Modell auf den Markt zu bringen. 200 Kilometer Reichweite für 32.500 Euro – da darf man maximal gespannt sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.