https://www.faz.net/-gqe-a3ugo

Fünf Milliarden Euro : Bahn-Konkurrenten protestieren gegen Hilfe für Staatskonzern

  • Aktualisiert am

Der Lokzug des Netzwerks Europäischer Eisenbahnen fährt bei einer Protestfahrt aus dem Berliner Hauptbahnhof Bild: dpa

Die private Konkurrenz auf der Schiene protestiert mit einem 400-Meter-Zug aus Lokomotiven gegen die Milliardenhilfe für die Bahn - und möchte dafür selbst Geld haben.

          1 Min.

          Mit einer Zugfahrt durch Berlin haben private Konkurrenten der Deutschen Bahn gegen Staatshilfen für den Bundeskonzern demonstriert. Der 400-Meter-Zug aus Lokomotiven unterschiedlicher Güterverkehrsanbieter fuhr am Montag unter lautem Signalhorn-Tönen durch das Regierungsviertel und machte Halt im Hauptbahnhof.

          „Wir fordern, dass die Bundesregierung der bundeseigenen DB Cargo keine Vorzugsbehandlung gewährt“, sagte Ludolf Kerkeling, der Vorstandsvorsitzende des Netzwerks Europäischer Eisenbahnen. Vor allem geplante Corona-Hilfen müssten auch an die Konkurrenten gehen, sonst könne der Staatsbetrieb die Wettbewerber aus dem Markt drängen. Die Deutsche Bahn soll zusätzliche Milliarden erhalten, denn ihre Einnahmen sind infolge der Corona-Krise seit Mitte März eingebrochen. Fünf Milliarden Euro sollen als Corona-Hilfe ins Eigenkapital des Staatskonzerns fließen. Dagegen wollen die Cargo-Konkurrenten notfalls vor das Gericht der Europäischen Union ziehen.

          Der FDP-Verkehrspolitiker Torsten Herbst verwies darauf, dass die Privaten die Hälfte des Güterverkehrs auf der Schiene abwickelten. Anstatt für eine Kapitalspritze für die DB solle der Bund das Geld nutzen, um für alle Anbieter die Gebühr für die Schienennutzung zu senken.

          Weitere Themen

          VW verfehlt seine Ziele in China

          FAZ Plus Artikel: Autoabsatz : VW verfehlt seine Ziele in China

          Benziner und E-Autos verkaufen sich im wichtigsten Markt nicht wie geplant. Das verantwortet der Konzernchef selbst und verringert direkt die Prognose um bis zu zwanzig Prozent. VW kämpft vor allem mit einheimischen Herstellern.

          Topmeldungen

          Wo Immunität nur kollektiv zu haben ist, ist Solidarität die Voraussetzung von Selbstbestimmung: Demonstration von Impfgegnern in Berlin.

          Streit um Impflicht : Der Körper als öffentliche Angelegenheit

          Selbstbestimmung setzt gesundheitliche Solidarität mit den anderen voraus. In einer Situation, die es ein leicht zu übertragendes Virus nicht mehr erlaubt, Körper als voneinander unabhängige Einheiten zu betrachten, wird Immunität zum kollektiven Gut.
          In historischer Umgebung: Olaf Scholz an seiner einstigen Wirkungsstätte in Hamburg.

          Olaf Scholz und Cum-ex : Geben, nehmen, vergessen

          Kommende Woche soll Scholz zum Bundeskanzler gewählt werden. Doch aus seiner Zeit als Erster Bürgermeister in Hamburg verfolgen ihn noch immer Fragen und Vorwürfe. Es geht um unsaubere Geschäfte der Warburg-Bank.