https://www.faz.net/-gqe-7odng

Auftrag aus Russland : Bahn dementiert Geheimtreffen

  • Aktualisiert am

Bahnchef Rüdiger Grube Bild: dpa

Die Politik macht Front gegen Russland. Die Wirtschaft bleibt in Kontakt: Die Bahn will angeblich einen Milliarden-Auftrag aus Putins Reich ergattern, dementiert aber ein geheimes Treffen mit Moskaus Eisenbahn-Boss.

          Der Konflikt zwischen der Ukraine und Russland spitzt sich zu. Amerikas Präsident hat schon angekündigt, weitere Sanktionen gegen das Putin-Regime verhängen zu wollen. Die deutsche Wirtschaft steckt in einem Dilemma. Sie hat - mittels ihrer Verbände - öffentlich mitgeteilt, dass das „Primat der Politik“ gelte in dieser Sache und Sanktionen zwar Geschäft kosten, aber im Zweifel unterstützt werden.

          Dennoch wollen deutsche Firmen, und nicht nur sie, Kontakt halten und nicht gänzlich Möglichkeiten liegenlassen. Die Bahn beispielsweise verhandelt nach einem Berichts des „Handelsblattes“ schon eine Weile mit der russischen Staats RZD über ein Milliarden-Projekt. Die RZD will demnach eine neue Bahnstrecke bauen von Moskau ins rund 800 Kilometer entfernte Kasan - sie soll zur Fußballweltmeisterschaft im Jahr 2018 fertig sein. Veranschlagt sind dafür angeblich 20 Milliarden Euro.

          Die Bahn will den Zuschlag mit einem Konsortium, zu dem offenbar auch die Deutsche Bank, Siemens und der französische Staatskonzern SNCF gehören. Bahnchef Rüdiger Grube will sich dafür mit seinem russischen Widerpart Wladimir Jakunin treffen. Er reise aber nicht - wie ursprünglich angedacht - nach Moskau. Zu gut sind wohl noch die unvorteilhaften Bilder in Erinnerung über das Treffen des Siemens-Vorstandsvorsitzenden Joe Kaeser mit Putin.

          Stattdessen, so das „Handelsblatt“, finde ein geheimes Treffen in Paris statt. Zwischen Grube und Jakunin - und mit dabei ist demnach auch der SNCF-Boss Guillaume Pepy.

          Die Bahn weist den Bericht zurück. In Paris versammelt sich der Weltverband der Eisenbahngesellschaften (UIC), dessen Präsident Jakunin ist. Deswegen sei es nicht überraschend, dass er in Paris ist. Während der UIC-Versammlug werde es keine Gespräche über die geplante Hochgeschwindigkeitsstrecke Moskau-Kasan geben, heißt es in einer Pressemitteilung des deutschen Schienenkonzerns.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Undatierte Aufnahme der „Stena Impero“

          Straße von Hormus : Iran stoppt Öltanker im Persischen Golf

          Die Lage im Persischen Golf spitzt sich zu. Nach eigenen Angaben setzt Iran einen britischen Öltanker in der Straße von Hormus fest. Ein zweites aufgebrachtes Schiff ist mittlerweile wieder freigegeben.

          Transfer-Offensive : Borussia Dortmund hat ein großes Problem

          Der BVB beeindruckt mit seinen starken Neuzugängen. Doch die Offensive auf dem Transfermarkt hat auch ihre Schattenseiten. Der Kader ist nun viel zu üppig besetzt. Auf der Streichliste stehen prominente Namen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.