https://www.faz.net/-gqe-ahckm

Grüne und Gewerkschaften : Baerbock in der Höhle der Kohlekumpels

Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, spricht beim Gewerkschaftskongress der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie. Bild: dpa

Die Grünen-Vorsitzende in fremden Welten: Sie stellt sich der IG Bergbau, Chemie, Energie als Brückenbauerin für einen klimaneutralen Industriestandort vor – und erntet zumindest höflichen Applaus.

          3 Min.

          Für die Grünen-Vorsitzende Annalena Baerbock ist es ein echtes Auswärtsspiel: Ein Auftritt vor vollen Rängen, aber das Publikum steht nicht auf ihrer Seite. Die wohl zukünftige Bundesministerin gilt als Vertreterin politischer Kräfte, denen es mit dem Ende der Kohleverstromung nie schnell genug gehen kann und von denen einige dafür auch die Abschaltung der ganzen Indus­trie riskieren würden. Auf der anderen Seite, als Gastgeberin, steht die Gewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE), für deren mehr als 600 000 Mitglieder diese Industrien nicht nur die Quelle überdurchschnittlicher Löhne sind, sondern auch starken Selbstwertgefühls.

          Dietrich Creutzburg
          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Baerbock sprach diese Umstände in ihrer ersten Gastrede auf einem IG-BCE-Bundeskongress am Mittwoch direkt an, um sich den 400 Delegierten dann als gesellschaftliche Brückenbauerin mit industriellem Sachverstand zu präsentieren: „IG BCE gegen Grüne, Markt versus Staat, Wirtschaft versus Umwelt“ – all das seien „Gegensätze, die eigentlich nur Schablonen eines Schwarz-Weiß-Denkens sind“. Nun entstehe mit der geplanten Regierung aus SPD, Grünen und FDP eine besonders günstige Konstellation, sie zu überbrücken. Der Umbau hin zu einer „sozial-ökologischen Marktwirtschaft“ ziele darauf, „zu erhalten, was uns wichtig ist: das soziale Miteinander, den Wohlstand – und auch den Industriestandort Deutschland“, versprach Baerbock. Sie wagte aber auch die Prognose: „Diese Reformjahre, die vor uns liegen, werden keine ganz einfachen Jahre sein.“

          Interessen der Kohleverstromer

          In der politischen Wahrnehmung sind die Gegensätze zwischen Grünen und IG BCE vor allem deshalb enorm, weil Letztere die Beschäftigten der Braunkohlereviere vertritt, die direkt vom vorzeitigen Ausstieg aus der Kohleverstromung betroffen sind. In Kreisen von Klimaschützern wird die Gewerkschaft gerne platt als „Kohlelobby“ abgestempelt, wenn sie auf verlässliche Perspektiven für jene pocht, deren Arbeitsplätze durch Ausstiegsbeschlüsse zur Disposition stehen. Die Ampel-Sondierer haben sich vorgenommen, den bisher für 2038 geplanten Ausstieg „idealerweise“ auf 2030 vorzuziehen.

          Bei näherer Betrachtung sind die Dinge aber komplexer, als es die „Schablonen“ nahelegen, wie auch der IG-BCE-Vorsitzende Michael Vassiliadis unermüdlich betont. Zum einen hängt der Termin eines Ausstiegs aus der Kohle völlig unabhängig von sozial- und strukturpolitischen Fragen vor allem davon ab, wann Wind-, Solarkraft und Leitungen so weit ausgebaut sind, dass die Stromversorgung ohne Kohlestrom funktioniert. Vassiliadis’ Formel dafür: „Wer früher aussteigen will, muss früher einsteigen.“ Nur mit Daten zu hantieren bringe keinen Klimaschutz.

          F.A.Z. Frühdenker – Der Newsletter für Deutschland

          Werktags um 6.30 Uhr

          ANMELDEN

          Zum anderen vertritt die IG BCE zwar auch Kohlekumpels – die viel größere Zahl ihrer Mitglieder rekrutiert sie aber längst in der Chemie- und Pharmaindustrie. Und auch deren Beschäftigte haben Sorgen wegen der geplanten „Wenden“. So zählte Baerbock am Mittwoch „Energiewende, Chemiewende und Automobilwende“ auf. Konkret sieht es so aus: Unkontrolliert steigende Strompreise oder gar eine wacklige Versorgung könnten das Interesse der Chemieunternehmen empfindlich senken, Investitionen in neue Produktionsprozesse und Anlagen am Standort Deutschland zu tätigen. Und selbst wenn sie hier stattfinden, kommen enorme Umstellungen auf die Beschäftigten zu. „Niemand in diesem Saal“ stelle die Frage, „ob Klimaschutz wichtig ist“, hob Vassiliadis hervor. Aber es gehe darum, „wie wir ihn machen“.

          Tatsächlich wurde Baerbock dann auch noch etwas konkreter in ihrem Bemühen, die Skepsis zu lindern: Zum einen versicherte sie, dass die geplante Koalition „am 1. Januar 2022“ einen riesigen Kraftakt für den Ausbau erneuerbarer Energien starten werde. Und sie bekannte sich auch dazu, dass für den Übergang der Bau ergänzender neuer Gaskraftwerke nötig sei. Diese sollen aus Sicht der IG BCE idealerweise an Kohlestandorten entstehen.

          Riesige Herausforderung für Branche

          Zum anderen sprach Baerbock aber auch den Stolz der Beschäftigten aus der Chemie direkt an: „Wir brauchen sie für alles, was für diese Transformation eigentlich nötig ist, zum Beispiel Batterien, eine funktionierende Kreislaufwirtschaft, Dämmung und klimaneutrale Kunststoffe“, betonte sie. Neben dieser „riesigen Chance“ sei es freilich auch noch eine „riesige Herausforderung“, eine klimaneutrale Energiezufuhr für diese unvermeidlich energiehungrige Branche zu organisieren.

          Der Auftritt endete nicht mit Jubel, aber mit respektvollem Beifall. Das liegt zum Teil schlicht daran, dass die IG BCE in ihrem Selbstbewusstsein traditionell ein gesittetes Verhalten pflegt. Ein wenig hat Baerbock aber wohl auch den Eindruck hinterlassen, dass sie unter Brückenbau womöglich wirklich nicht nur eine Aufgabe für Leute auf der anderen Seite versteht.

          Weitere Themen

          Inflation springt auf 5,2 Prozent Video-Seite öffnen

          Im November : Inflation springt auf 5,2 Prozent

          Die Inflation in Deutschland hat sich im November deutlich beschleunigt: Die Verbraucherpreise stiegen um voraussichtlich 5,2 Prozent im Vorjahresvergleich, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte. Im Oktober hatte die Teuerung bei 4,5 Prozent zum Vorjahresmonat gelegen.

          Topmeldungen

          Stellvertretender Fraktionsvorsitzender der Grünen Oliver Krischer warnt vor dem Zurückbleiben Deutschlands im Bereich Klimatechnik.

          Koalitionsvertrag : „Die Ampel macht die Energie billiger“

          Oliver Krischer erwartet das Kohle- und Verbrenner-Aus definitiv 2030 und sieht keine Zukunft für Nord Stream 2. Der grüne Fraktionsvize warnt vor „Green Leakage“: China könnte Deutschland die neueste Klimatechnik abluchsen.
          Ein Mitarbeiter zeigt in einer Corona-Abstrichstelle einen Abstrich für einen Corona-Test.

          Corona-Liveblog : Omikron-Fall in Leipzig ohne Bezug zum Ausland

          Braun nach Karlsruher Urteil: „Wir brauchen jetzt eine Notbremse“ +++ Moderna-Chef: Impfstoffe bei Omikron wohl weniger wirksam +++ Biontech liefert früher Vakzin-Nachschub +++ Entwicklungen zur Pandemie im Corona-Liveblog.
          Insgesamt geht es für Maxwell um sechs Anklagepunkte, darunter den Handel mit Minderjährigen zum Zwecke illegaler sexueller Kontakte.

          Epstein-Vertraute Maxwell : Komplizin oder Sündenbock?

          Die Anwälte von Ghislaine Maxwell stellen sie vor Gericht als Opfer dar – und ihre Verteidigung wirft den Anklägerinnen Geldgier vor. Auch das Privatleben der Frauen wird zum Angriffspunkt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.