https://www.faz.net/-gqe-8v95n

Online-Praxis : Der heiße Draht zum Hausarzt

Ferndiagnose über das Internet: Die Online-Praxis ist in Deutschland stark umstritten. Bild: F.A.S

Sollen Ärzte Patienten online behandeln dürfen, die sie nie zuvor gesehen haben? In Baden-Württemberg wird das jetzt geprobt. Doch das Experiment mit dem digitalen Praxiszimmer rüttelt an einem Fundament.

          7 Min.

          Manchmal braucht der Fortschritt eine Hintertür, um zu den Menschen zu gelangen. Das deutsche Gesundheitssystem ist so ein Fall. Und die Hintertür, das ist Baden-Württemberg, genauer gesagt: die Musterberufsordnung der dortigen Landesärztekammer, Paragraph 7 Absatz 4.

          Sebastian Balzter

          Redakteur in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Nicht, dass auf der großen Bühne keiner vom Fortschritt sprechen würde. Im Gegenteil, in der Gesundheitspolitik und auf Medizinerkongressen ist davon dauernd die Rede. Da preisen seit Jahren alle die Segnungen der Digitalisierung, da fließen viele Millionen Euro in einen Innovationsfonds für Forschungsprojekte mit schicken Titeln, da versprechen Konzerne in der Werbung für ihre Supercomputer am Krankenbett das Blaue vom Himmel, da zimmert der zuständige Minister mit viel Brimborium sogar ein eigenes „E-Health“-Gesetz.

          Dumm nur, dass so wenig dabei herauskommt. Jedenfalls für den 08/15-Patienten, der in diesem nasskalten Februar mit Kopfweh und Gliederschmerzen aufwacht und genau weiß, was auf ihn zukommt: der Weg zur Arztpraxis, anderthalb Stunden Wartezeit zwischen hustenden Mitleidenden, danach eine Zwei-Minuten-Diagnose und ein Rezept, dann der Gang in die nächste Apotheke, hoffentlich noch rechtzeitig vor deren Mittagspause, schließlich die Rückkehr nach Hause ins Bett. Das kostet den Kranken viel Kraft und die Krankenkasse viel Geld. Aber anders geht es ja nicht.

          Aufweichen des Fernbehandlungsverbots

          Außer in Baden-Württemberg. Dort lassen sich die Ärzte nun auf ein Experiment ein, das vielen Patienten das Leben leichter machen könnte, das aber auch an einem vermeintlich ehernen Grundsatz der Medizinerzunft rüttelt: Sie weichen das sogenannte Fernbehandlungsverbot auf. Bisher gilt überall in Deutschland, dass Ärzte nur solche Patienten behandeln dürfen, denen sie schon einmal in die Augen gesehen haben. In Baden-Württemberg aber, und das ist revolutionär, dürfen sie demnächst am Telefon oder online auch Leute behandeln, die sie nie persönlich zu Gesicht bekommen haben. Genauer gesagt: „Ärztliche Behandlungen ausschließlich über Kommunikationsnetze“, so heißt es im neuen Paragraph 7 Absatz 4 der Berufsordnung, sind künftig als Modellprojekte erlaubt, sofern die Landesärztekammer sie genehmigt hat. Den Beschluss haben die Mediziner aus dem Ländle im vergangenen Sommer gefasst. Aber jetzt wird es ernst, im Frühjahr soll’s losgehen.

          Bestenfalls wird aus dem Horrortrip in die überfüllte Arztpraxis dann ein kurzer Anruf. Der Ernst der Lage ist schließlich schnell geschildert, zur Sicherheit wird noch einmal in den Hörer gehustet, ein paar Klicks später kommen das Rezept und der gelbe Schein für den Arbeitgeber per E-Mail an.

          Wer daran zweifelt, dass das gutgehen kann, muss in die Schweiz fahren, am besten nach Basel. Bei den Nachbarn im Südwesten haben sich die Baden-Württemberger ihre Idee nämlich abgeschaut. In Basel hat das Unternehmen Medgate seinen Sitz, das den Eidgenossen unter dem Slogan „Doc around the clock“ seit 16 Jahren genau das anbietet, was nun auch erstmals in Deutschland getestet werden soll.

          Weitere Themen

          Unerwartetes Wirtschaftswachstum Video-Seite öffnen

          „moderat aber positiv“ : Unerwartetes Wirtschaftswachstum

          Nach dem historischen Einbruch in der Corona-Krise ist die deutsche Wirtschaft im dritten Quartal wieder kräftig gewachsen. Für Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) liegen diese Zahlen „weit oberhalb der Erwartungen“.

          Topmeldungen

          Kapazitätserhöhung in Person: Vanessa Op te Roodt im Labor in Ingelheim

          Immer mehr Corona-Tests : Deutschlands Labore sind am Limit

          Die Labore in Deutschland werten immer mehr Corona-Tests aus und verdienen gut daran. Doch nun schlagen Laborärzte Alarm: Noch mehr Untersuchungen seien unmöglich. Muss die Teststrategie geändert werden?
          Der belgische Premierminister Alexander De Croo informiert die Bürger nach den Beratungen über verschärfte Corona-Maßnahmen am Freitagabend.

          Corona-Spitzenreiter : Belgien scheut den Lockdown

          Belgien hat die höchste Infektionsrate in Europa. Die Maßnahmen werden verschärft, aber einen Lockdown wird es vorerst nicht geben. Aus Sicht von Fachleuten ist das viel zu wenig.
          Der republikanische Senator Lindsey Graham spricht am 17. Oktober auf einer Wahlkampfkundgebung

          Senatswahl in Amerika : Die Angst der Republikaner

          Können die Demokraten Weißes Haus, Repräsentantenhaus und Senat in ihre Hand bringen? Die Republikaner fürchten den Verlust ihrer Mehrheit, weil sogar einst sichere Sitze in Gefahr sind.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.