https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/autorepublik-deutschland-was-das-ende-des-verbrenners-bedeutet-17441303.html

Ende des Verbrenners : So darf die Auto-Revolution nicht enden

Zu den Glanzzeiten des Verbrenners galt die Autowäsche am Samstag als Ritual. Das Wasser wurde mit Muskelkraft gepumpt. Bild: dpa

Bis 2035 soll Schluss sein mit dem Verbrenner. Was heißt das für die Autorepublik Deutschland und für jene Landstriche, die vom alten Antrieb leben?

          5 Min.

          Zwickau, so sieht es jetzt aus, ist die Zukunft. Seit fast 120 Jahren werden in der sächsischen Stadt Autos produziert. Zunächst der Marke Horch, lateinisch: Audi. Angetrieben wurden sie immer von einem Verbrennungsmotor. Bis zum 26. Juni vorigen Jahres das letzte klassische Modell vom Band lief. Seither stellt der VW-Konzern hier nur noch elektrische Modelle her, künftig 330.000 Stück im Jahr. Die 8000 Jobs gelten als sicher.

          Ralph Bollmann
          Korrespondent für Wirtschaftspolitik und stellvertretender Leiter Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.
          Maja Brankovic
          Verantwortliche Redakteurin für Wirtschaft und „Wert“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Geht es nach der EU-Kommission in Brüssel, steht dieser Wandel der ganzen Branche bevor: Vom Jahr 2035 an sollen alle Neuwagen in der Europäischen Union emissionsfrei betrieben werden. Mehr als jedes andere Mitgliedsland ist davon die Bundesrepublik betroffen, mit ihren mehr als 800.000 meist gut bezahlten Beschäftigten bei Autokonzernen und Zulieferern – die ganzen Jobs, die in anderen Branchen daran hängen, noch gar nicht mitgerechnet.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Test einer ballistischen Interkontinentalrakete im Dezember 2020 am Kosmodrom Plessezk in Russland.

          Ukrainekrieg : Das nukleare Risiko steigt

          Putins Drohungen mit Atomwaffen sollte man sehr ernst nehmen, sie sind ein Problem für die bisherige westliche Strategie im Ukrainekonflikt. Mehr denn je kommt es jetzt auf Geschlossenheit an.
          Hauptgebäude der Leuphana Universität Lüneburg

          „Cancel Culture“ an Unis : Ende einer Treibjagd

          Eine Wirtschaftsjuristin wird an der Universität Lüneburg Opfer einer Rufmord-Kampagne. Der Vorwurf: Transphobie. Die Universitätsleitung schaut zu.