https://www.faz.net/-gqe-12xu9

Unverbindliche Angebote : Bieterwettlauf um Opel vor Finale

  • -Aktualisiert am

Angebote bitte nicht direkt nach Rüsselsheim, sondern an die Bank Bild: ddp

Der Bieterwettbewerb um Opel nähert sich langsam dem Finale. „Wir erwarten die nachgebesserten Kaufofferten Anfang der Woche“, berichtete eine Person aus Kreisen der Opel-Treuhandgesellschaft der F.A.Z.

          Der Bieterwettbewerb um Opel nähert sich langsam dem Finale. „Wir erwarten die nachgebesserten Kaufofferten Anfang der Woche“, berichtete eine Person aus Kreisen der Opel-Treuhandgesellschaft der F.A.Z. Dabei handele es sich zunächst um unverbindliche Angebote, die bei der mit der Transaktion betrauten Bank Dresdner Kleinwort abgeliefert werden. Die Unterzeichnung eines verbindlichen Vorvertrags ist für den 15. Juli geplant.

          Neben dem bislang favorisierten Bieterkonsortium um den Autozulieferer Magna gibt es drei weitere Interessenten, die vermutlich Offerten vorlegen werden. Darunter ist der staatliche chinesische Autohersteller BAIC aus Peking, der sich in der abgelaufenen Woche bis Freitag mit einer Delegation inklusive des BAIC-Vorstandschefs in Rüsselsheim umschaute. Hinzu kommt die Brüsseler Beteiligungsgesellschaft RHJ International, die mit dem einstigen Opel-Mutterkonzern General Motors (GM) am liebsten eine Rückkaufoption vereinbaren würde. Auch der Vorstandsvorsitzende von Fiat, Sergio Marchionne, bekräftigte am Freitag sein Interesse an Opel, schloss aber eine Nachbesserung der schon früher vorgelegten Offerte aus. Opel gehört seit kurzem zu 65 Prozent einer staatlich kontrollierten Treuhand und zu 35 Prozent GM.

          „Das größte Problem wird die Verhandlung des Finanzierungsvertrages“, heißt es in Branchenkreisen. Opel hat bereits 1,5 Milliarden Euro staatliche Kredite als Brückenfinanzierung bis zum Verkauf erhalten und weitere 3 Milliarden Euro in Aussicht gestellt bekommen. Offen sind jedoch noch die Modalitäten der Verzinsung und Rückzahlung.

          Opel weist Berichte über Verlust zurück

          Ein Sprecher von Opel wies unterdessen die Gerüchte über tägliche Verluste von 3 bis 6 Millionen Euro zurück, die mit Steuergeldern ausgeglichen würden. „In der Regelung für die Brückenfinanzierung ist festgehalten, dass die zur Verfügung gestellten Mittel nur für den laufenden Betrieb und Investitionen verwendet werden dürfen“, sagte der Unternehmenssprecher. Die Adam Opel GmbH sei hier gegenüber den finanzierenden Banken rechenschaftspflichtig. So seien beispielsweise am 2. Juni große Investitionen getätigt worden. Die Zahlen, über die in den Medien spekuliert werde, seien Opel nicht bekannt.

          Zum vollständigen Abschluss des Opel-Verkaufs kommt es erst in einigen Monaten. Die russische Sberbank rechnet mit einer Übernahme von Opel gemeinsam mit dem Zulieferer Magna nicht vor September dieses Jahres. „Wir stecken in den Verhandlungen. Als optimistischste Variante könnte eine Übereinkunft frühestens im September getroffen werden“, sagte der Vorstandschef der größten russischen Bank, German Gref, am Freitag laut Agentur Interfax in Moskau. Magna will mit der vom Staat kontrollierten Sberbank sowie dem Autohersteller GAZ als industriellem Partner 55 Prozent der Anteile an Opel erwerben. Weitere 10 Prozent sollen an die Beschäftigten gehen.

          Weitere Themen

          Verunsicherung nach Pleite von Thomas Cook Video-Seite öffnen

          Britischer Reisekonzern : Verunsicherung nach Pleite von Thomas Cook

          Am Montag und Dienstag wollten von Deutschland aus 21.000 Menschen mit Thomas Cook abheben. Das Tochterunternehmen Condor teilte mit, den Flugbetrieb fortzusetzen und beantragte bei der Bundesregierung einen Überbrückungskredit.

          Topmeldungen

          Thomas Cook ist pleite : Was Reisende jetzt wissen müssen

          Die Insolvenz des britischen Reisekonzerns Thomas Cook verunsichert Tausende von Urlaubern. Geht mein Geld verloren? Wie sicher ist das Absicherungsversprechen? Die wichtigsten Fragen und Antworten für Reisende.
          Einer für alles: Aktuelle Samsung-Fernseher haben auch die Apple-TV-App installiert.

          Video-Streaming im Überblick : Was gibt es da zu glotzen?

          Netflix, Amazon, Sky und jetzt noch Apple: Video-Streaming ersetzt immer mehr das klassische Fernsehen. Das Angebot wird vielfältiger und der Zugang komfortabler.
          Stephan E. soll den Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke ermordet haben.

          Geheimpapier : Falsche Angaben im Fall Lübcke?

          Der hessische Verfassungsschutz soll im Vorfeld mehr über Lübckes mutmaßlichen Mörder gewusst haben, als zunächst zugegeben wurde. Ein Geheimpapier belastet die Behörde.
          Das Mercedes-Benz Logo auf dem Turm des Hauptbahnhofes in Stuttgart.

          Brandbrief : Daimler-Vorstand rüttelt die Belegschaft wach

          Der Daimler-Vorstand Ole Källenius will mit einem Brandbrief seine Führungskräfte wachrütteln: Daimler will kurzfristig mindestens 4,2 Milliarden Euro einsparen. Die Mitarbeiter sollen selbst Ideen dafür finden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.