https://www.faz.net/-gqe-139bl

Opel-Betriebsratschef zum Bieterstreit : Franz: GM hat zu Magna keine Alternative

  • Aktualisiert am

Opel-Betriebsratschef Franz: „GM wird Opel nicht in die Insolvenz treiben” Bild: F.A.Z. - Foto Wolfgang Eilmes

Im Bieterstreit um die Mehrheit beim Autohersteller Opel spricht sich Betriebsratschef Klaus Franz abermals für den Zulieferer Magna aus. General Motors habe keine Alternative zu dem österreichisch-kanadischen Konzern und dessen russische Partner.

          Im Bieterstreit um die Mehrheit beim Autohersteller Opel sieht Betriebsratschef Klaus Franz weiterhin das Konsortium um den Zulieferer Magna vorn. Letztlich habe der vormalige Opel-Mutterkonzern General Motors (GM) keine Alternative zu der Offerte, die der österreichisch-kanadische Konzern im Verein mit russischen Investoren gemacht hat, sagte Franz in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur.

          Die kritischen Anmerkungen des Chefs der russischen Sberbank zur Verhandlungsstrategie der Amerikaner seien für ihn verständlich, sagte der Arbeitnehmervertreter. GM sei für „harte Zockereien“ bekannt. Sberbank-Boos German Gref hatte den GM-Vertretern eine arrogante Verhandlungsführung vorgehalten und Zweifel an dem Deal deutlich gemacht. Ob der geplante Termin für einen Vertragsabschluss am 15. Juli eingehalten werde, könne er nicht sagen, sagte Franz.

          Basistechnologien für russische Autowerke

          Letztlich fehle es GM aber aus Konkurrenzgründen an Alternativen. So komme der Übernahmewunsch der chinesischen BAIC für die Amerikaner nicht in Frage: „Ich denke nicht, dass GM ein Interesse daran hat, die gesamte Technologie nach China zu geben und sich größte Konkurrenz in einem für GM noch profitablen Markt hereinzusetzen.“ Auch die Übernahme der Opelanteile durch Fiat habe sich erledigt. „GM hat kein Interesse an Fiat, weil die mit ihren internationalen Architekturen und der Zusammenarbeit mit Chrysler GM dramatische Konkurrenz auf dem amerikanischen Markt machen.“

          Beim Geschäft mit Magna und den Russen gehe es nicht um den Transfer fortschrittlichster Technologie, sondern um die Implementierung von Basistechnologien in den Werken der russischen Partner, sagte Franz. Zuletzt hatte der russische Ministerpräsident Wladimir Putin bekräftigt, dass nach dem Magna-Konzept mittelfristig in Russland Opel-Autos gebaut werden sollen.

          „GM wird Opel nicht in die Insolvenz treiben“

          Ein Verkauf an den Finanzinvestor RHJ widerspreche den europäischen Interessen, sagte Franz und kündigte entschlossenen Widerstand der Belegschaft gegen eine solche Lösung an. „Es wird niemand in der Regierung und auch wir als Arbeitnehmer mitmachen, dass das Unternehmen nach der Überbrückung wieder an General Motors zurückverkauft werden kann. Das ist aber das Businessmodell von RHJ.“

          Schließlich werde GM Opel nicht in die Insolvenz treiben, meinte Franz. „Dagegen sprechen die gleichen Argumente wie gegen die geplante Insolvenz von (Bundeswirtschaftsminister) Guttenberg. Eine Insolvenz in Deutschland ist mit dem Chapter 11-Verfahren in den Vereinigten Staaten von Amerika nicht vergleichbar. Dann können sie die Marke vom Markt nehmen und dann gibt es auch keine Good und keine Bad Bank mehr. Dann gibt es nur noch Bad Bank.“ Zudem wäre bei einer Insolvenz von Opel auch der angestrebte 35-Prozent- Anteil von GM an dem geplanten neuen Unternehmen nichts mehr wert.

          Weitere Themen

          Drohnen-Angriff sorgt für Ölpreis-Anstieg Video-Seite öffnen

          Saudi-Arabien : Drohnen-Angriff sorgt für Ölpreis-Anstieg

          Nach den Drohnenangriffen auf zwei Ölanlagen in Saudi-Arabien wird mit einem Anstieg der Ölpreise gerechnet. Die Angriffe verschärfen die angespannte Lage in der Golfregion und führten zum Einbruch der Ölproduktion in Saudi-Arabien.

          Topmeldungen

          2007 sitzt Kanzlerin Angela Merkel von dem Eqi Gletscher in Dänemark – heute ist der Klimawandel eine ihrer größten Herausforderungen. (Archivbild)

          Klimapolitik der CDU : Die größte Baustelle der Merkel-Ära

          Die CDU will endlich den gordischen Klima-Knoten durchschlagen. Es wäre aber schon viel gewonnen, wenn der Preis auf Kohlendioxid nicht so endet wie die Energiewende.

          Brexit-Treffen : Johnson blitzt bei Juncker ab

          Der britische Premierminister Johnson hatte Zuversicht verbreitet, doch seine Gespräche mit Kommissionschef Juncker blieben ohne konkretes Ergebnis. Das erste Treffen zwischen den beiden Politikern findet ein kurioses Ende.
          Samstagabend in Lampedusa: 82 Gerettete wurden an Land gebracht

          Italien und die Seenotrettung : Vorübergehend berechenbar

          Die neue Regierung in Italien dreht im Streit über private Seenotretter bei. Doch das Grundproblem des Dubliner Übereinkommens bleibt bestehen. Regierungschef Conte verlangt Reformen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.