https://www.faz.net/-gqe-6ydbo

Nach Rekordjahr 2011 : Verschnaufpause bei Volkswagen

  • Aktualisiert am

Knapp 8,16 Millionen Autos verkaufte Volkswagen 2011 an die Kunden weltweit Bild: dapd

Europas größter Autobauer rechnet in diesem Jahr wegen des zunehmend schärferen Wettbewerbs mit einem stagnierenden Gewinn. Auch die Einführung des Baukastensystem wirkt sich aus. 2013 will der VW-Konzern laut Vorstandschef Martin Winterkorn wieder durchstarten.

          1 Min.

          Nach dem Rekordjahr 2011 sieht sich Europas größter Autobauer weiterhin auf Wachstumskurs. Volkswagen wolle das operative Ergebnis des Vorjahres bei weiter steigendem Umsatz wieder erreichen, kündigte Konzernchef Martin Winterkorn am Montag in Wolfsburg bei der Präsentation der Bilanz 2011 an. Als Grund für die Stagnation beim Betriebsgewinn führte er das neue Baukastensystem an, dessen Einführung zunächst viel Geld kostet, durch das die Kosten wegen der gestiegenen Zahl an Gleichteilen in den nächsten Jahren aber um bis zu 30 Prozent sinken sollen. Auch der Wettbewerb werde zunehmend schärfer.

          2013 will der Konzern auch beim operativen Gewinn wieder durchstarten. Zum Umsatzplus im laufenden Jahr soll neben dem weiter steigenden Absatz auch die volle Einbeziehung des Münchner Lkw-Bauers MAN in die Konzernrechnung beitragen.

          Im vergangenen Jahr hatte VW den Reingewinn dank gestiegener Auslieferung und Sondereffekten auf 16 Milliarden Euro mehr als verdoppelt. Aufgebläht wurde der Gewinn dabei von Bilanzeffekten aus der geplatzten Fusion mit der Porsche Holding SE, die das Finanzergebnis antrieben. 2011 schnellte der Gewinn vor Steuern deshalb auf gigantische 19 Milliarden Euro. Der operative Gewinn kletterte um knapp 60 Prozent auf 11,3 Milliarden Euro. Die Dividende an die Stammaktionäre, darunter die Porsche SE, das Land Niedersachsen und das Emirat Katar, soll um 80 Cent auf drei Euro angehoben werden.

          2011 stellte VW einen neuen Verkaufsrekord auf und brachte insgesamt knapp 8,16 Millionen Autos an die Kunden in aller Welt. Das entspricht einem Plus von rund einem Siebtel. Besonders gut lief es für die Niedersachsen bei der Kernmarke Volkswagen und der Premiumtochter Audi sowie in den Schwellenländern, vor allem in China, aber auch beispielsweise in den Vereinigten Staaten.

          VW will bis spätestens 2018 die Marke von 10 Millionen Verkäufen knacken und damit General Motors an der automobilen Weltspitze ablösen. Die Amerikaner starteten nach der überstandenen Insolvenz im vergangenen Jahr ein Bilderbuch-Comeback und wurden mit einem Absatz von gut 9 Millionen Autos wieder zur Nummer Eins der Branche.


           

          Weitere Themen

          So spart Audi gegen die Krise

          FAZ Plus Artikel: F.A.Z. Exklusiv : So spart Audi gegen die Krise

          Rund 15 Milliarden Euro sollen in den kommenden Jahren eingespart werden. Die Werke in Ingolstadt und Neckarsulm wird es wohl besonders hart treffen. Audi-Chef Schot sagt, er habe aber klare Vorstellungen, wie die Beschäftigung gesichert werden kann.

          Topmeldungen

          Isabel Schnabel ist eine profilierte Kennerin der Finanzmärkte und der Geldpolitik.

          Isabel Schnabel rückt auf : Eine Bereicherung für die EZB

          Isabel Schnabel ist Expertin für Banken und Finanzmärkte. Dennoch wird ihre Berufung in die EZB-Führung als Nachfolgerin von Sabine Lautenschläger nicht jedem gefallen. Sie hat sich schon deutlich positioniert.

          Trump und die Demokraten : Loben, um zu tadeln

          Die Demokraten seien zwar eine „lausige“ Partei, aber immerhin hielten sie zusammen, sagt der amerikanische Präsident. Mit seiner Bemerkung zielt Trump auf die eigenen Republikaner.
          Allgemeinmediziner betreuen die „teuersten“ Patienten.

          Profitstreben in Kliniken : Das fatale Sterben „der Inneren“

          Hauptsache lukrativ: Immer mehr Kliniken schließen ihre Allgemein-internistischen Stationen zugunsten von Spezialisten. Leidtragende sind multimorbide Patienten – ausgerechnet deren Zahl aber wächst weiter. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.