https://www.faz.net/-gqe-13f4m

Klaus Franz : Der Provokateur aus dem Betriebsrat

  • -Aktualisiert am

Eloquent treibt er den Verkauf an Magna voran: Der Betriebsratsvorsitzende Klaus Franz Bild: AP

Der Opel-Betriebsratsvorsitzende Klaus Franz macht aus der Sicht seiner Gewerkschaft einen tollen Job. Dabei schadet er den Interessen der Steuerzahler - und nun auch noch den deutsch-amerikanischen Beziehungen.

          1 Min.

          Der Opel-Betriebsratsvorsitzende Klaus Franz macht aus der Sicht seiner Gewerkschaft einen tollen Job - und schadet den Interessen der Steuerzahler ebenso wie nun auch den deutsch-amerikanischen Beziehungen. Im Unternehmen Opel gibt es nur eine vernehmbare Stimme, die von Franz.

          Eloquent treibt der den Verkauf an den Autozulieferer Magna voran - und die deutschen Politiker vor sich her. Die ließen sich von ihm Zeitplan und Taktik bisher mitbestimmen und haben sich so vom Opel-Mutterkonzern General Motors erpressbar gemacht.

          Franz provoziert den Steuerzahler

          Nachdem GM nun weiter pokert, spricht Franz von einer Provokation, will vor der amerikanischen Botschaft demonstrieren lassen. Tatsächlich aber ist es Franz, der den Steuerzahler provoziert. Noch hat die Mehrheit der Deutschen nicht verstanden, warum sie Opel mit der Sicherung eines Kredits über 4,5 Milliarden Euro zur Seite springen soll oder Opel überhaupt „gerettet“ werden muss.

          Da wird nun sogar aus Amerika kolportiert, dass die Insolvenz eine Option sei ( siehe auch: Hängepartie: Erwägt General Motors, Opel doch zu behalten?). Und selbst in Berlin glaubt man jetzt, eine Insolvenz sei beherrschbar. Endlich! Denn die Insolvenz ist die sauberste Lösung, übrigens auch für Franz und die Kollegen.

          Carsten Knop

          Chefredakteur digitale Produkte.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Netflix fürchtet neue Konkurrenz nicht

          Videodienst : Netflix fürchtet neue Konkurrenz nicht

          Netflix sagt voraus: Apple und Disney werden das eigene Wachstum nur kurzfristig bremsen. Die Quartalszahlen des Videodienstes sind durchwachsen, aber die Börse ist zufrieden.

          In China lauert die Korruption bis heute

          Vorfälle der Deutschen Bank : In China lauert die Korruption bis heute

          Mit teuren Geschenken an chinesische Politiker wollte sich die Deutsche Bank Vorteile verschaffen. Der Fall lenkt den Blick auf ein Land, das trotz Mühen immer noch unter Bestechung leidet – auch wegen des Handelskriegs mit Amerika.

          Topmeldungen

          Donald Trump und Liu He, Vizepremier von China, gemeinsam in Washington. Infolge des Handelskriegs mit Amerika habe die Korruption in Chinas Privatwirtschaft wieder zugenommen, berichtet Philipp Senff von der Wirtschaftsanwaltskanzlei CMS in Schanghai.

          Vorfälle der Deutschen Bank : In China lauert die Korruption bis heute

          Mit teuren Geschenken an chinesische Politiker wollte sich die Deutsche Bank Vorteile verschaffen. Der Fall lenkt den Blick auf ein Land, das trotz Mühen immer noch unter Bestechung leidet – auch wegen des Handelskriegs mit Amerika.
          Andreas Scheuer am Mittwoch in Berlin

          Verkehrsminister Scheuer : Im Porsche durch die Politik

          Verkehrsminister Andreas Scheuer hat einen Vorteil, der ihm beim Streit über die Pkw-Maut zum Nachteil gereichen könnte: eine gewisse Lockerheit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.