https://www.faz.net/-gqe-6wtuf

China : Porsche plant Formel-1-Strecke in Schanghai

Mit Vollgas in China Bild: picture alliance / LAT Photograp

Porsche plant eine eigene Rennstrecke in Schanghai, die bereits nächstes Jahr in Betrieb gehen soll. Der Parcours dürfte sich an einem Vorbild in Sachsen orientieren.

          2 Min.

          Weil der Absatz von Porsche nirgendwo auch nur annähernd so schnell wächst wie in China, plant der Stuttgarter Autohersteller jetzt eine eigene Motorsport-Rennstrecke in Schanghai. Nach Informationen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung soll sie 2013 in Betrieb gehen. Die Internationalen Automobilsportverband FIA soll die Strecke zertifizieren, dass sie für die Formel 1 genutzt werden kann. In China gibt es erst eine Formel-1-Piste, ebenfalls in Schanghai, wo der Große Preis von China ausgetragen wird. Porsche bestätigte, auch in Atlanta und Los Angeles ähnliche Pisten eröffnen zu wollen, wie er sie bereits im englischen Silverstone und in Leipzig unterhält.

          Christian Geinitz
          Wirtschaftskorrespondent in Berlin

          Der Porsche-Kurs in Schanghai dürfte sich am sächsischen Vorbild orientieren: Die FIA-zertifizierte Strecke in Leipzig hat der deutsche Bauingenieur und Rennfahrer Hermann Tilke entworfen, Architekt des „Shanghai International Circuit“ der Formel 1, der auch an den neuen amerikanischen Porsche-Projekten beteiligt ist. Auf der Strecke am Werk Leipzig - dort werden der Cayenne und der Panamera gefertigt - werden seit dem Jahr 2002 keine Rennen, sondern Test- und Kundenfahrten abgehalten. Auch die neuen Kurse in Schanghai und Amerika, die „Driving Experience Center“ heißen, wenden sich weniger an Rennfahrer denn an potentielle Käufer, um ihnen außerhalb des Straßenverkehrs die Sportlichkeit der Fahrzeuge zu demonstrieren.

          Noch vor den Vereinigten Staaten und Deutschland

          China ist seit 2009 der größte Neuwagenmarkt der Welt. Besonders erfolgreich sind die deutschen Hersteller, von ihnen wächst Porsche am schnellsten: 2011 nahm der Absatz um fast 65 Prozent auf 24.340 Einheiten zu. Bei Audi und BMW betrugen die Zuwächse 37 Prozent, bei Mercedes 35 Prozent, bei VW 14 Prozent. Gegen den Trend ist das Wachstum bei Porsche im Jahr 2011 gestiegen, während es im Gesamtmarkt abgenommen hat.

          China könnte schon 2012 der wichtigste Markt für Porsche sein, noch vor den Vereinigten Staaten und Deutschland. In der Heimat betrug die Zunahme 2011 rund 13 Prozent auf 15000 Fahrzeuge, in Amerika waren es 15 Prozent auf 29.000 Stück. Schon jetzt ist China der bedeutendste Markt für den Cayenne.

          Urlaubszeit bringt traditionell ein Verkaufshoch

          Um seine Kunden bei Laune zu halten, unterhält Porsche in Peking außerdem seine einzige Erlebniswelt („Porsche Experience“) im Edel-Einkaufszentrum „Village“. Man kann hier keine Autos kaufen, sondern die Marke kennenlernen. Der Anteil von Erstkäufern ist viel höher ist als im Westen, genau so wie der Frauenanteil.

          Die Kunden sind um zehn Jahre jünger, zwischen 35 und 45 Jahre alt. Im Erdgeschoss der „Porsche Experience“ sind legendäre Modelle im Original ausgestellt, etwa eines der nur zehn gefertigten Exemplare der Jubiläumsedition eines 911 Turbo S. Mit den 3,5 Millionen Yuan (440.000 Euro) teuren Fahrzeugen hat Porsche unlängst sein zehnjähriges Bestehen in China gefeiert. Im ersten Stock rollen Kinder auf Spielzeug-Porsches umher, die Silhouette eines alten 356 Speedster dient als nostalgische Fotokulisse. In den ersten drei Monaten nach der Eröffnung haben sich in dem Zentrum mehr als 70.000 Besucher gezeigt. Vor dem chinesischen Neujahr in der nächsten Woche dürfte es hier und in den rund 40 Porsche-Verkaufsstellen in ganz China einen weiteren Ansturm geben. Die Urlaubszeit bringt Autoherstellern traditionell ein Verkaufshoch.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

                        Polarisiert: Andrea Nahles, hier kurz nach ihrem Rücktritt vom Parteivorsitz im Juni 2019

          Wechsel zur Arbeitsagentur? : Nahles oder nicht Nahles

          Die SPD will ihre frühere Vorsitzende offenbar zur Chefin der Bundesagentur für Arbeit machen. Die Arbeitgeber zeigen sich irritiert. Denn das Vorschlagsrecht haben eigentlich die Sozialpartner.