https://www.faz.net/-gqe-yt1y

Baden-Württemberg : Grüne torpedieren Langlastwagen

  • -Aktualisiert am

Lange Lastwagen: Baden-Württemberg will den Feldversuch nicht mehr unterstützen Bild: dpa

Ausgerechnet das Autoland Baden-Württemberg stemmt sich gegen den geplanten Feldversuch mit den umstrittenen extralangen Lastwagen. Damit fällt eines der wichtigsten Flächenländer unter den Befürwortern der „Gigaliner“ weg.

          2 Min.

          Das Land Baden-Württemberg will sich nicht an dem von der Bundesregierung geplanten Feldversuch mit den umstrittenen extralangen Lastwagen (Eurobomis) beteiligen, die im Volksmund als „Monster-Trucks“ verschrieen sind. Das geht aus dem Koalitionsvertrag der grün-roten Landesregierung hervor. „Wir werden uns nicht an dem Modellversuch der Bundesregierung beteiligen“, heißt es in dem Papier. Stattdessen solle der Schienengüterverkehr gestärkt werden.

          Susanne Preuß
          Wirtschaftskorrespondentin in Stuttgart.

          „Es war für uns ein wichtiges Anliegen, diesen Feldversuch zu stoppen. Da auch Nordrhein-Westfalen nicht mehr mitmacht, ist die Nord-Süd-Achse der Unterstützerländer nun unterbrochen“, sagte Winfried Hermann von den Grünen, der als Verkehrsminister für Baden-Württemberg im Gespräch ist. Ziel der Grünen sei es, den Trend zu immer mehr Verkehr auf der Straße zu unterbrechen.

          Nur noch sieben Länder unterstützen den Feldversuch

          Mit Baden-Württemberg fällt eines der wichtigsten Flächenländer unter den Befürwortern der „Gigaliner“ weg. Ein Feldversuch mit den Eurocombis wird damit weniger aussagekräftig. Zu den Unterstützern des von Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer angestrebten Feldversuchs zählen nun nur noch sieben der sechzehn Bundesländer. „Es ist bedauerlich, dass die Landesregierung die Chance, mit dem Öko-Laster Emissionen zu verringern, nicht nutzt“, hieß es enttäuscht beim Autoindustrieverband VDA. Bisher dürfen Lastwagen mit Anhänger in Deutschland höchstens 18,75 Meter lang sein.

          In Finnland, Holland, Russland und Schweden sind Langlastwagen, die es einschließlich Anhänger auf 25 Meter bringen, längst erlaubt. Auch ein Langzeitversuch in Dänemark wurde gerade mit positivem Befund abgeschlossen: Die Fahrzeuge senken den Kraftstoffverbrauch der Spediteure und entlasten den Verkehr auf der Autobahn. Anders urteilt die grün-rote Landesregierung: „Damit unser Land nicht im Dauerstau erstickt, werden wir einen Beitrag zur Verlagerung des Mittel- und Langstreckengüterverkehrs weg von der Straße leisten.“ Die Ansiedlung von dezentralen Umschlagsanlagen solle gefördert werden, um Spediteuren den Umstieg auf Schiene und Binnenschiff zu ermöglichen. „Die Einführung überlanger Lastwagen steht diesem Ziel entgegen.“

          Beim Lastwagenhersteller MAN in München wird die Entscheidung aus Stuttgart bedauert: „Wir glauben, dass Langlastwagen umweltfreundlicher sind und würden sie deshalb befürworten, obwohl sie uns nicht mehr Einnahmen verschaffen.“ Bei Daimler, dem größten Lastwagenhersteller der Welt mit Sitz in Baden-Württemberg, gibt man sich betont gelassen: „Auf uns hat das keine Auswirkungen. Die Regierung ist ja noch gar nicht im Amt. Aber so eine Entscheidung wäre natürlich kein Aushängeschild, es zeugt nicht von Fortschrittsorientierung.“

          Weitere Themen

          Fed kauft weiter Anleihen im gewohnten Umfang

          Amerikanische Zentralbank : Fed kauft weiter Anleihen im gewohnten Umfang

          Die Federal Reserve bleibt bei ihrem Kaufprogramm für Anleihen. Auch den Leitzins verändert sie zunächst nicht. So soll die Wirtschaft weiter angekurbelt werden. Die Inflation fällt stärker aus als von den Notenbankern erwartet.

          Topmeldungen

          Sieht den Fehler nicht bei sich: Olaf Scholz Ende April

          Cum-Ex : Schweigen über Steuertricks

          Alle Parteien begrüßen die höchstrichterliche Entscheidung zu Cum-ex, da die verwerfliche Praxis doch den Staat Milliarden gekostet hat. Der Bürger darf sich weiterhin fragen, wie es dazu kommen konnte.
          Guckloch: Blick auf die Altstadt Jerusalems mit dem Tempelberg

          Muslimisch-Jüdischer Dialog : Koscher oder halal?

          Ein muslimisch-jüdisches Paar bietet Anlass zu Projektionen. Ihre Ehe ist kein politisches Projekt – und führt doch in etliche Konfliktfelder. Davon berichten unsere beiden Kolumnisten von nun an in „Muslimisch-jüdisches Abendbrot“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.