https://www.faz.net/-gqe-6kay2

Automobilindustrie : Überraschender Wechsel an der GM-Spitze

Wirft hin: Ed Whitacre Bild: AP

Wieder ein Wechsel an der Spitze des amerikanischen Automobilkonzerns General Motors: Der Konzernvorsitzende Ed Whitacre hat überraschend seinen Rückzug angekündigt. Er war erst seit einem halben Jahr im Amt. Sein Nachfolger wird Daniel Akerson.

          1 Min.

          Der amerikanische Autohersteller General Motors (GM) hat überraschend einen Führungswechsel angekündigt: Ed Whitacre, der das Unternehmen erst seit Dezember vergangenen Jahres führt, wird den Posten als Vorstandsvorsitzender am 1. September niederlegen. Sein Nachfolger wird Dan Akerson, der bislang Mitglied im GM-Verwaltungsrat ist. Whitacre will noch bis Jahresende den Verwaltungsrat als Chairman führen, danach soll Akerson auch diese Rolle übernehmen.

          Roland Lindner

          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Für den Zeitpunkt seiner Ankündigung wählte Whitacre die Vorlage der Quartalsergebnisse. GM meldete für das zweite Quartal einen Nettogewinn von 1,3 Milliarden Dollar, so viel wie seit dem Jahr 2004 nicht mehr. Das Unternehmen ist außerdem offenbar auf gutem Weg, bald an die Börse zurückzukehren und will Medienberichten zufolge am Freitag die entsprechenden Dokumente bei der Börsenaufsicht SEC einreichen.

          Sehr abruptes Manöver

          Der 68 Jahre alte Whitacre sagte in einer Telefonkonferenz, er habe nicht die Absicht gehabt, das Unternehmen auf Dauer zu führen, und nun sei der richtige Zeitpunkt für einen Rückzug gekommen. Trotzdem ist das Manöver sehr abrupt, zumal Whitacre sich im vergangenen Jahr zur überragenden Figur bei GM aufgeschwungen hat.

          Nach dem Ende des Insolvenzverfahrens im Juli 2009 wurde Whitacre zunächst von der amerikanischen Regierung, die einen Mehrheitsanteil am Unternehmen hält, als Chef des Verwaltungsrats rekrutiert. Im Dezember drängte er den Vorstandsvorsitzenden Fritz Henderson aus dem Amt und übernahm die Rolle zunächst interimistisch. Wenige Wochen später kündigte Whitacre aber an, er werde den Posten als Vorstandschef auf Dauer annehmen.

          Nachfolger Dan Akerson ist eine überraschende Wahl

          Sein Nachfolger Dan Akerson ist eine überraschende Wahl, da er bislang öffentlich in Verbindung mit GM nicht allzu stark in Erscheinung getreten ist. Der 61 Jahre alte Akerson ist nach der Insolvenz als eines von mehreren neuen Mitgliedern in den Verwaltungsrat des Unternehmens eingezogen. Er hatte daneben den Posten des Managing Director der amerikanischen Beteiligungsgesellschaft Carlyle.

          Ebenso wie Whitacre hat Akerson eine lange Karriere in der Telekommunikationsbranche hinter sich. Whitacre war viele Jahre Vorstandsvorsitzender von AT&T. Akerson hatte zwischen den Jahren 1996 und 2001 die gleiche Position beim Wettbewerber Nextel (heute Sprint Nextel), vorher war er Finanzvorstand des später von Verizon übernommenen Unternehmens MCI.

          Weitere Themen

          Rücktritt nach Romanze

          FAZ Plus Artikel: Vorstand von McDonald’s : Rücktritt nach Romanze

          McDonald’s entlässt den Vorstandsvorsitzenden wegen einer Liebesbeziehung mit einer Person aus der Belegschaft. Der Vorwurf: schlechtes Urteilsvermögen. Eine Organisation, die sich für Mitarbeiterrechte einsetzt, wertete den Schritt als Indiz dafür, dass das Unternehmen grundlegende Defizite habe.

          Das Ringen um die Strategie der EZB beginnt

          Inflationsziel : Das Ringen um die Strategie der EZB beginnt

          Einen Tag nach der ersten Sitzung des EZB-Rats mit seiner neuen Chefin Christine Lagarde nimmt die Debatte um die Strategie der Notenbank an Fahrt auf: Passt das Ziel der Euro-Notenbank noch in die Zeit?

          Topmeldungen

          Altmunition im Meer : Sprengstoff im Fisch

          1,6 Millionen Tonnen Munitions- und Sprengstoffreste werden in der deutschen Nord- und Ostsee vermutet. Sie lösen sich langsam auf – und belasten schon jetzt stellenweise Tiere und Pflanzen.

          Kein grünes Licht für Ungar : Von der Leyen kann noch nicht aufatmen

          Der Start von Ursula von der Leyens neuer EU-Kommission bleibt in der Schwebe: Der Kommissarkandidat aus Ungarn muss in die Nachbefragung. Und wegen Großbritanniens Weigerung, vor den Neuwahlen einen Bewerber zu nominieren, leitet Brüssel derweil ein Strafverfahren ein.
          Ort einer Tragödie: S-Bahnhof Frankenstadion in Nürnberg (Archivbild)

          Am S-Bahnsteig : Stoß mit tödlichem Ende

          Zwei Jugendliche sind in Nürnberg angeklagt, zwei Schüler ins Gleisbett geschubst zu haben. Die beiden Jungen hatten keine Chance: Den Angriff konnten sie nicht sehen – die Täter standen hinter ihnen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.