https://www.faz.net/-gqe-6zlhj

Automobilindustrie : Renault-Nissan übernimmt Russlands Lada

  • -Aktualisiert am

Avtovaz-Produktion in Togliatti Bild: REUTERS

Der russische Staat verzichtet auf die Kontrolle über die alte Industrie-Ikone Lada. Bald hat der westliche Autokonzern Renault-Nissan das Sagen im Awtowas-Stammwerk Togliatti an der Wolga.

          Nach jahrelanger Vorarbeit ist der Autokonzern Renault-Nissan im Kampf um den stark wachsenden russischen Automarkt endlich am Ziel. Die französisch-japanische Allianz übernimmt die Kontrolle des größten russischen Autoherstellers Awtowas, der die Autos der Traditionsmarke Lada herstellt und sich bisher mehrheitlich in Staatsbesitz befand. Renault-Nissan überholt durch die Übernahme der einstigen sowjetischen Industrie-Ikone gemessen am Absatz den Konkurrenten Toyota und steigt zum drittgrößten Autohersteller der Welt auf - nur übertroffen von General Motors und Volkswagen.

          Renault-Nissan gehörte schon seit 2008, als Awtowas mit staatlicher Hilfe gerettet werden musste, ein Viertel der Anteile an dem Unternehmen aus Togliatti an der Wolga. Nun will der westliche Konzern bis Mitte 2014 über ein Gemeinschaftsunternehmen die Mehrheit von durchgerechnet 50,01 Prozent erwerben. Zu diesem Zweck hat sich Renault-Nissan mit der staatseigenen Holding Russian Technologies zusammengetan. Die Franzosen investieren in Etappen 570 Millionen Euro und erhalten dafür einen Anteil von mehr als zwei Dritteln an dem Gemeinschaftsunternehmen, wie die Konzerne am Donnerstag mitteilten. Das Gemeinschaftsunternehmen wiederum werde sich mit insgesamt 74,5 Prozent an Awtowas beteiligen. Der Abschluss der Transaktion war schon Ende 2011 angestrebt worden, stand aber auf der Kippe und hatte sich wegen der Präsidentenwahl in Russland immer wieder verzögert.

          Bilderstrecke

          Renault arbeitet trotzdem schon längst daran, das marode Stammwerk der Marke Lada in der russischen Stadt Togliatti durch neu errichtete Fabrikhallen und Anlagen möglichst schnell in die Moderne zu katapultieren. In der nach einem italienischen Kommunisten benannten Stadt an der Wolga, deren riesiger Fabrik-Komplex noch zu Zeiten der Sowjetunion Ende der sechziger Jahre mit Hilfe des italienischen Fiat-Konzerns errichtet worden war, bauen Renault sowie Nissan und Awtowas künftig gemeinsam Autos auf Basis von Grundgerüsten des Billigautos Logan der rumänischen Renault-Marke Dacia. Die einfach konstruierten Wagen sind für den wachsenden russischen Markt gedacht, der fast so groß ist wie der deutsche und durch hohe Einfuhrzölle gegen Importe abgeschottet wird. Für Renault ist die Lada-Übernahme eine Chance, unabhängiger vom stetig schrumpfenden Markt in Westeuropa zu werden. Russland kommt der von Fachleuten vorausgesagten Entwicklung, zum größten Automarkt Europas aufzusteigen, rasch näher und ist schon der siebtgrößte Markt der Welt. In den ersten drei Monaten dieses Jahres legten die Neuwagenverkäufe um 19 Prozent auf 614000 Fahrzeuge zu. Unangefochtener Marktführer mit einem Anteil von gut einem Drittel ist - weit vor GM, VW und Hyundai-Kia - die nun gefestigte russisch-französisch-japanische Allianz Awtowas-Renault-Nissan. Zusammen streben die drei Hersteller einen auf 40 Prozent erhöhten Marktanteil in Russland.

          Mit der Übernahme endet eine Ära: Für viele Russen bedeuten Awtowas und die aus der Mode gekommenen Lada-Modelle ein Symbol für die Zeit, in der sie noch an den wirtschaftlichen Sieg des sowjetischen Systems glaubten. Deshalb geht Renault behutsam vor: „Wir werden die Menschen in den verschiedenen Unternehmenskulturen ebenso respektieren wie die verschiedenen Automarken“, sagte Renault-Russlandchef Bruno Ancelin dieser Zeitung im Juli 2011. „Wir wollen in jedem Fall, dass Lada eine russische Marke bleibt.“ Awtowas lässt die Produktion des legendären Familienwagens Lada 2107 indes ohnehin auslaufen. Nach 40 Jahren soll das letzte klassische Fahrzeug der Serie Ende 2012 vom Band laufen.

          Weitere Themen

          Wie Facebook für Libra werben will

          Geplante Digitalwährung : Wie Facebook für Libra werben will

          Facebook plant mit Libra eine Digitalwährung, die das Bezahlen revolutionieren soll. Die Kritik daran ist groß – besonders in Washington. Nun will der Konzern seinen Skeptikern entgegenkommen. Und zugleich eine Warnung aussprechen.

          Topmeldungen

          Wollen beide die Nachfolge von Theresa May als britischer Premierminister antreten: der amtierende Außenminister Jeremy Hunt (rechts) und sein Vorgänger Boris Johnson

          Warnung an Trump : Johnson würde Krieg gegen Iran nicht unterstützen

          Militärische Aktionen gegen Teheran seien keine „sinnvolle Option”, sagt der Favorit auf die Nachfolge von Theresa May. Obwohl er damit Trumps Politik untergräbt, glaubt Boris Johnson an einen schnellen Handelsdeal mit Amerika nach dem Brexit.

          Geplante Digitalwährung : Wie Facebook für Libra werben will

          Facebook plant mit Libra eine Digitalwährung, die das Bezahlen revolutionieren soll. Die Kritik daran ist groß – besonders in Washington. Nun will der Konzern seinen Skeptikern entgegenkommen. Und zugleich eine Warnung aussprechen.
          Unser Sprinter-Autor: Felix Hooß

          F.A.Z.-Sprinter : Showdown um Europa

          In Straßburg geht Ursula von der Leyen heute aufs Ganze. In der Türkei wird derweil der Prozess gegen Deniz Yücel fortgesetzt. Und der Mond hat am Abend auch noch einen speziellen Auftritt. Was sonst noch wichtig ist, steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.