https://www.faz.net/-gqe-71aqp

Automobilindustrie : Peugeot-Citroën streicht in Frankreich 8000 Stellen

  • Aktualisiert am

Das Werk in Aulnay-Sous-Bois bei Paris wird geschlossen Bild: AFP

Der angeschlagene französische Autobauer PSA Peugeot-Citroën streicht in Frankreich 8000 Stellen. Betroffen seien vor allem die Standorte in Aulnay-sous-Bois bei Paris und im westfranzösischen Rennes.

          Der französische Autobauer PSA Peugeot Citroen reagiert mit drastischen Sparmaßnahmen auf die europäische Schuldenkrise. Zusätzlich zur bereits angekündigten Streichung von 6000 Jobs baut Peugeot nun noch einmal 8000 Stellen ab und schließt sein Werk Aulnay bei Paris, wie der Renault -Rivale am Donnerstag vor Börsenbeginn ankündigte. Die Schwere der Krise und ihre Auswirkungen auf das Geschäft in Europa machten diese Neuordnung unvermeidbar, begründete Peugeot den massiven Stellenabbau. Für das erste Halbjahr stellte der Autobauer einen Nettoverlust in Aussicht. In der Auto-Sparte werde sich ein operativer Verlust von 700 Millionen Euro ergeben.

          Im Werk Aulnay-sous-Bois arbeiten etwa 3300 Menschen an der Produktion des Kleinwagens C3. Die Fertigung dort soll den Angaben nach ab 2014 stillstehen. Auch in Rennes fallen künftig 1400 der 5600 Jobs weg, um das Angebot der sinkenden Nachfrage nach größeren Fahrzeugen anzupassen, teilte Peugeot mit. Im Konzern werden zusätzlich 3600 Beschäftige in verschiedenen Bereichen ihren Job verlieren. „Ich bin mir des Ernstes der heutigen Ankündigungen voll bewusst“, erklärte Peugeot-Chef Philippe Varin.

          Die Regierung schaltete sich umgehend ein. „Wir können etwas Derartiges nicht akzeptieren“, sagte Sozialministerin Marisol Touraine dem Sender Europe 1. Der Autobauer habe in den vergangenen Jahren vier Milliarden Euro Staatshilfen erhalten. „Das ist Geld, das ohne Ertrag verschwunden ist.“ Die Regierung werde sich die Pläne von Peugeot genau ansehen und in zwei Wochen ein Treffen anberaumen.

          Peugeot navigiert deutlich schlechter durch die Krise als die Konkurrenz, weil das Pariser Unternehmen vor allem in den von der Schuldenkrise besonders geplagten südeuropäischen Ländern Geschäfte macht. Dort ist die Nachfrage aber weggebrochen. Im ersten Halbjahr verkaufte Peugeot weltweit 13 Prozent weniger Fahrzeuge. Bei Renault sank der Absatz um lediglich 3,3 Prozent, bei Volkswagen ergab sich ein Plus von zehn Prozent. Der Wolfsburger Konzern profitiert vor allem von der regen Nachfrage aus China und einem robusten deutschen Markt. Auch die GM-Tochter Opel kämpft mit Gegenwind. GM hatte sich im Rahmen einer Allianz mit sieben Prozent bei Peugeot eingekauft.

          Die Schließung des Werks bei Paris war bereits befürchtet worden. Die Pläne sickerten zum Teil schon kurz vor den Parlamentswahlen in Frankreich durch. Das Management wollte aber auf keinen Fall vor den Wahlen damit an die Öffentlichkeit gehen.

          Die Regierung hat bereits angekündigt, neue Hilfen für die Autobranche aufzulegen. Details will sie im August verkünden. Industrie-Minister Arnaud Montebourg hatte am Mittwoch gesagt, der erwartete Umbau bei Peugeot werde keine gute Nachrichten bringen.
          Die Regierung stehe bereit, zu helfen, um den Jobabbau zu mildern.

          Peugeot-Aktien starteten dennoch mit Aufschlägen in den Handel. Die Titel legten um knapp ein Prozent zu auf 7,20 Euro. Die Gewerkschaften hatten mit einem Abbau von bis zu 10.000 weiterer Stellen gerechnet. Auch in Medien war über diese Zahl spekuliert worden. Die Aktie hat seit Jahresbeginn gut 30 Prozent an Wert verloren.

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Meiste Schäden am Bau wegen defekter Produkte

          Allianz-Studie : Meiste Schäden am Bau wegen defekter Produkte

          Wenn auf Großbaustellen etwas schief geht, kann es richtig teuer werden. Während weltweit Feuer die häufigste Schadensursache sind, liegen die Hauptgründe für Versicherungsschäden bei deutschen Bauprojekten anderswo.

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson

          Brief an Tusk : Johnson will Brexit-Deal neu verhandeln

          Bisher wollte der britische Premier sein Land auch ohne Deal aus der EU führen. Nun schreibt er an EU-Ratspräsident Tusk, ein Austrittsabkommen habe „oberste Priorität“. Zugleich fordert er, die Backstop-Regelung zu streichen – und schlägt Alternativen vor.
          „Fridays for Future“-Demonstration vom vergangenen Freitag in Berlin

          „Fridays for Future“ : Glaube an die eigene Macht

          Eine Studie zeigt, wie die Demonstranten der „Fridays for Future“-Proteste ticken. Was ihre Motive sind, welchen sozialen Hintergrund sie haben – und für welche Parteien sie stimmen würden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.