https://www.faz.net/-gqe-73sk7

Automobilindustrie : Gewerkschaften erwarten Ford-Werksschließung in Belgien

  • Aktualisiert am

Ford-Werk in Genk Bild: REUTERS

Bei Ford verdichten sich Gewerkschaftskreisen zufolge die Anzeichen für die bevorstehende Schließung des Werks im belgischen Genk: Dort laufen bislang die Modelle Mondeo, Galaxy und S-Max vom Band.

          1 Min.

          Der amerikanische Autohersteller habe die Gewerkschaften für Mittwoch zu einem Krisentreffen in dem Werk eingeladen, berichteten Vertreter der drei belgischen Arbeitnehmerorganisationen am Montag. „Wir rechnen mit einer sehr ernsten Ankündigung“, hieß es bei der Gewerkschaft ABVV Metaal. Ein Ford-Sprecher wollte sich dazu nicht äußern. Mit den Plänen des amerikanischen Konzerns vertraute Personen sagten, Ford sei zur Schließung des Werks im ostbelgischen Genk mit 4300 Arbeitern bereit. Dort laufen die Modelle Mondeo, Galaxy und S-Max vom Band.

          Die Kölner Ford-Werke, zu deren Verantwortungsbereich die Fabrik gehört, wollten die Informationen weder bestätigen noch dementieren. Über ein bevorstehendes Aus von Genk wird seit Monaten spekuliert. Grund dafür war zunächst, dass Ford den Produktionsanlauf für den neuen Mondeo verschob. Als Ford jüngst den Produktionsbeginn für nächsten Oktober anpeilte, ließen die Befürchtungen auf Arbeitnehmerseite zunächst nach. Dies sei jedoch ein Trugschluss, warnten Insider nun. Die Ankündigung eines Termins bedeute keinesfalls, dass Genk gerettet sei, sagte eine mit den Unternehmensplänen vertraute Person. Ford könnte den Mittelklassewagen auch anderswo bauen.

          Ford leidet wie alle Massenhersteller darunter, dass wegen der hohen Arbeitslosigkeit in Westeuropa kaum noch Autos verkauft werden. Medien vermuten bereits seit geraumer Zeit, dass Genk vor dem Aus sehen könnte, weil in der Fabrik vornehmlich der Mondeo montiert wird. Spekuliert wird, das in den USA gebaute Schwestermodell Fusion könnte künftig nach Europa geliefert werden. Ford-Werke-Chef Bernhard Mattes hatte die Zukunft von Genk im Gespräch mit der Nachrichtenagentur Reuters Ende September am Rande des Pariser Autosalons offen gelassen.

          Die Werke der meisten europäischen Hersteller sind kaum ausgelastet, was die Kosten emporschnellen lässt. Ford erwartet deswegen für dieses Jahr einen hohen Verlust im Europageschäft und will mehrere hundert Stellen streichen. Der angeschlagene französische Autobauer Peugeot will sogar 8000 Arbeitsplätze abbauen und sein Werk in Aulnay nahe Paris dichtmachen. Die ebenfalls kriselnde GM-Tochter Opel verhandelt derzeit mit den Arbeitnehmern über Einschnitte; die Fabrik in Bochum gilt als gefährdet.

          Weitere Themen

          Ein kühner Plan gegen Unilever

          Teurer Abzug aus Niederlande : Ein kühner Plan gegen Unilever

          Unilever überlegt seine Ko-Zentrale in Rotterdam zu schließen – und würde damit die niederländische Unternehmenswelt auf den Kopf stellen. Doch der Umzug könnte für den Konzern teuer werden.

          Scholz wirbt für Zeitungslektüre

          20 Jahre F.A.Z.-Schülerprojekt : Scholz wirbt für Zeitungslektüre

          24.000 Teilnehmer aus etwa 1260 Schulen – seit 20 Jahren läuft das F.A.Z.-Schülerprojekt „Jugend und Wirtschaft“ schon. Schulklassen lesen gemeinsam die F.A.Z. – und schreiben selbst Artikel. Scholz findet: Zeitungen zu lesen erweitert den Horizont.

          Topmeldungen

          Auf dem ersten Höhepunkt der Corona-Krise: Kanzlerin Merkel mit den Ministerpräsidenten Armin Laschet (CDU), Markus Söder (CSU) und Tobias Hans (hinten rechts), neben Hans: Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU)

          Corona-Pandemie : Jetzt ist entschlossenes Handeln gefragt

          Womöglich stehen wir vor einer neuen exponentiellen Ausbreitung des Coronavirus. Die Vorzeichen sind ganz anders als im Frühjahr – doch auch für eine lokale Eindämmung der Pandemie müssen die Ministerpräsidenten jetzt eine gemeinsame Linie finden.
          Wie auf dem Markt in Ashdod bereiten sich Israelis überall im Land auf die Ausgangsbeschränkung vor.

          Landesweiter Lockdown : Israels selbstverschuldetes Corona-Neujahrschaos

          Trotz einer der höchsten Neuinfektionsraten der Welt offenbart das Krisenmanagement in Israel große Mängel. Noch kurz vor dem Beginn des Lockdowns ändert Israels Regierung manche Regeln. Und Netanjahus eigener Corona-Beauftragter äußert scharfe Kritik.
          Der emeritierte Monarch Juan Carlos.

          Geliebte des Königs klagt an : Der König wird zum Opfer erklärt

          Die ehemalige Geliebte des spanischen Königs Juan Carlos bezichtigt die spanische Königsfamilie eines „Staatsstreichs“. Für Sayn-Wittgenstein-Sayn ist der emeritierte Monarch das „Opfer“ seiner Ehefrau Sofía und des früheren spanischen Ministerpräsidenten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.