https://www.faz.net/-gqe-73ond

Automobilindustrie : Daimler kürzt die Produktion der S-Klasse

  • -Aktualisiert am

Mercedes-Sterne liegen am Band der S-Klasse in Sindelfingen bereit zur Montage Bild: dpa

Daimler hat sich nach langem Ringen mit dem Betriebsrat über eine Drosselung der Produktion in seinem weltweit größten PKW-Werk Sindelfingen geeinigt. Durch die gedrosselte Produktion werden knapp 10.000 Fahrzeuge der S-Klasse weniger gebaut.

          2 Min.

          Daimler hat seinen Streit mit dem Betriebsrat um Produktionskürzungen im größten Werk des Konzerns in Sindelfingen beigelegt. Bis zum Anlauf der Produktion der neuen Mercedes-Benz S-Klasse im neuen Jahr solle die schwergewichtige Oberklasselimousine nur noch in einer Schicht produziert werden, teilte Daimler am Mittwoch in Stuttgart mit. Damit wird die Produktion des Modells um bis zu 15 Prozent gekürzt und zugleich ein von beiden Seiten ungewöhnlich heftig ausgetragener Konflikt beendet.

          Die Arbeitgeberseite hatte gedroht, eine außerbetriebliche Einigungsstelle anzurufen, um die Produktionskürzung durchzusetzen. Stattdessen hat sich Daimler mit Betriebsratschef Erich Klemm nun doch ohne einen externen Schlichter auf eine neue Betriebsvereinbarung geeinigt. Durch die Streichung einer der beiden Schichten werden nach Auskunft eines Konzernsprechers maximal 10.000 S-Klasse-Limousinen weniger vom Band laufen. Zum Vergleich: Im vergangenen Jahr wurden insgesamt knapp 70.000 S-Klasse-Wagen produziert.

          Reaktion auf maue Nachfrage

          Mit der Kürzung der Produktion will sich das Unternehmen der gesunkenen Nachfrage anpassen. In Europa hat der Daimler-Konzern im September mit gut 65.000 Einheiten knapp 7 Prozent weniger Autos verkauft als im selben Monat des Vorjahres. Allerdings sei der Grund für den verringerten Absatz der S-Klasse keine allgemeine, konjunkturbedingte Marktschwäche, sondern der im kommenden Jahr bevorstehende Wechsel zum neuen Modell. Wann dieser Wechsel ansteht, wollte der Sprecher nicht sagen.

          Nach Auskunft des Betriebsrats wird ab November vom Zweischicht- auf den Einschichtbetrieb umgestellt - „für einige Monate“, wie es hieß. Mitarbeiter der S-Klasse-Montage werden in dieser Zeit in der Montage der kleinsten Mercedes-Stufenhecklimousine C-Klasse eingesetzt, sollen aber später auf ihre angestammten Arbeitsplätze zurückkehren.

          Damit die S-Klasse-Arbeitnehmer keine Zuschläge für die Spätschicht einbüßen, die bis zu einem Zehntel des Lohns ausmachen können, und damit sie ihren Lebensrhythmus nicht umstellen müssen, bleibe es bei einem wöchentlichen Wechsel zwischen Früh- und Spätschicht. Außerdem wird zugunsten des Unternehmens die Flexibilität erhöht: Künftig kann - solange ein Minus auf dem Arbeitszeitkonto besteht - keine durch Geld vergütete Mehrarbeit geleistet werden. Erst muss das Minus durch zusätzliche Arbeitsstunden ausgeglichen sein. Dadurch wird es für die Geschäftsleitung einfacher, das geringere Arbeitsvolumen während der Absatzflaute durch Mehrarbeit während des aufwendigen Modellwechsels auszugleichen. „Wir haben mit dem Betriebsrat eine Einigung erzielt, bei der wir uns in wesentlichen Punkten durchsetzen konnten“, sagte Werkleiter Willi Reiss.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bundesinnenminister Horst Seehofer und Verfassungsschutz-Präsident Thomas Haldenwang stellen den Verfassungsschutzbericht 2019 vor

          Rechtsextremismus : „Das ist eine Schande für unser Land“

          Der aktuelle Verfassungsschutzbericht zeichnet ein klares Bild: Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus seien weiter die größte Bedrohung für die Sicherheit in Deutschland, erklärt Innenminister Seehofer. „Wir müssen weiterhin wachsam und wehrhaft sein.“
          Der Dresdner Stadtteil Neustadt

          Lokalposse : Schaltet Dresden das Internet ab?

          Wie es die Partei „Die Partei“ in Dresden unter Mithilfe etablierter Politiker abermals schafft, die Kommunalpolitik lächerlich zu machen.

          Waffengewalt in New York : Wie im Wilden Westen

          In New York hat die Waffengewalt stark zugenommen. Allein am ersten Juli-Sonntag starben neun Menschen an Schussverletzungen. Die Häufung der Verbrechen in der Stadt ist bemerkenswert – und lässt düstere Erinnerungen wach werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.