https://www.faz.net/-gqe-3vn3

Automobile : VW investiert 33 Milliarden Euro

  • Aktualisiert am

Milliarden für neue Modelle Bild: AP

Trotz derzeitiger Absatzschwäche stockt Volkswagen die Investitionen bis 2007 leicht auf und will so die Lücken in der Modellpalette schließen.

          Trotz derzeitiger Absatzschwäche baut VW seine Investitionen bis 2007 leicht auf 33,3 Milliarden Euro aus und will so die Lücken in der Modellpalette schließen. 85 Prozent des Geldes sollen in Produkte und deren Fertigung investiert werden.

          Geplant seien ein preiswertes Einstiegsauto, mehrere Großraumfahrzeuge auf Golf-Basis sowie weitere Varianten, die die bestehende Palette abrunden sollen, teilte VW am Freitag nach der Aufsichtsratssitzung in Wolfsburg mit. Ziel sei weiterhin, die Zahl der Auslieferungen in den nächsten fünf Jahren um mehr als eine Million auf dann sechs Millionen Autos jährlich zu steigern.

          Deutschland bleibt wichtigster VW-Standort

          Neben dem Ausbau der Modellvarianten soll das Geld auch in die Weiterentwicklung von Getrieben und Motoren gesteckt werden, die weniger Kraftstoff verbrauchen. Auch die Presswerke, Lackiereien und Montagebereiche sollen umgestellt und modernisiert werden, damit Qualität und Produktivität gesteigert werden können, hieß es.

          Mehr als zwei Drittel des Geldes soll in den nächsten fünf Jahren in die deutschen VW-Standorte fließen. Damit komme Deutschland unverändert eine besondere Bedeutung zu, hieß es. Die Erhöhung der Inlandsquote beruhe in erster Linie auf den Erneuerungen der in Deutschland produzierten Modelle.
          2,9 Milliarden Euro werden in das chinesische Gemeinschaftsunternehmen gesteckt. Der dortige Markt soll sich in den nächsten Jahren rasant entwickeln. Mit dem Geld sollen neue Modelle heraus gebracht werden, die die Spitzenposition von VW in China festigen soll.

          Steigerung um sieben Prozent

          Die so genannte Planungsrunde 51 hatte den Finanzplan für die nächsten fünf Jahre beschlossen. Traditionell werden bei VW auf der jeweils letzten Aufsichtsratssitzung im Jahr die Investitionen für die kommenden fünf Jahre diskutiert. Im Vergleich zum Vorjahr baut VW seine Investitionen demnach um rund sieben Prozent aus.

          Die Planungsrunde 51 am Freitag war die erste, die Bernd Pischetsrieder als neuer Vorstandsvorsitzender vorbereitet hatte. Nach Brancheninformationen hatte VW in den vergangenen Jahren unter dem ehemaligen Vorstandsvorsitzenden Ferdinand Piech weniger Geld investiert, um seine Renditeziele nicht zu gefährden.

          Weitere Themen

          Drohnen-Angriff sorgt für Ölpreis-Anstieg Video-Seite öffnen

          Saudi-Arabien : Drohnen-Angriff sorgt für Ölpreis-Anstieg

          Nach den Drohnenangriffen auf zwei Ölanlagen in Saudi-Arabien wird mit einem Anstieg der Ölpreise gerechnet. Die Angriffe verschärfen die angespannte Lage in der Golfregion und führten zum Einbruch der Ölproduktion in Saudi-Arabien.

          Topmeldungen

          Braunkohlekraftwerk Jänschwalde hinter dem ehemaligen Braunkohletagebau Cottbus-Nord

          Details des Klimapakets : Wer hat’s erfunden?

          Kommenden Freitag soll das Klimapaket beschlossen werden. Um die entscheidenden Details wird bis zuletzt gerungen: Offen ist vor allem die Frage, wie viel die Tonne CO2 kosten soll.
          Der frühere türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu trat am Freitag mit fünf anderen Politikern aus der AKP aus.

          Austritte aus der AKP : Rebellion gegen Erdogan

          Einige prominente Politiker sind aus der türkischen Regierungspartei AKP ausgetreten, um ihre eigenen Bewegungen zu gründen. Für den türkischen Präsidenten Erdogan könnte es eng werden.
          Schild vor dem Trump Hotel in Washington, 21. Dezember 2016

          Klage von Hoteliers : Hat Donald Trump die Verfassung gebrochen?

          Trump schädige ihr Geschäft, indem er Diplomaten nötige, in seinen Hotels abzusteigen, monieren Gaststättenbetreiber. Damit haben sie vor einem New Yorker Gericht einen Etappensieg errungen. Nun könnte der Surpreme Court den Fall an sich ziehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.