https://www.faz.net/-gqe-ov0x

Automobile : Mercedes verkauft weniger Autos

  • Aktualisiert am

Der Automobilkonzern hat im März 115400 Autos der Marken Mercedes-Benz und Smart verkauft, knapp zwei Prozent weniger als im vergangenen Jahr. Mit minus 4 Prozent auf 274 000 Autos ist der Absatzrückgang im gesamten ersten Quartal noch deutlicher.

          1 Min.

          Der Automobilkonzern hat im März 115400 Autos der Marken Mercedes-Benz und Smart verkauft, knapp zwei Prozent weniger als im vergangenen Jahr. Mit minus 4 Prozent auf 274 000 Autos ist der Absatzrückgang im gesamten ersten Quartal noch deutlicher. Die margenstarke Marke Mercedes-Benz ist von der Absatzschwäche deutlicher betroffen: sie verbuchte einen Rückgang um 5,5 Prozent, während vom Smart 10,8 Prozent mehr verkauft wurden. Bei Daimler-Chrysler wird das mit dem Lebenszyklus einzelner Modelle begründet. Nach dem guten Start der neuen C-Klasse und dem Zweisitzer SLK sei zu erwarten, daß steigende Absatzzahlen im zweiten Halbjahr den leichten Rückgang im ersten Halbjahr ausgleichen werden.

          Weitere Themen

          Arbeitslosenzahl sinkt im November Video-Seite öffnen

          Trotz Teil-Lockdown : Arbeitslosenzahl sinkt im November

          Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist trotz neuer Corona-Beschränkungen im November gesunken. Nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit waren im November 2,699 Millionen Menschen arbeitslos, 61.000 weniger als noch im Oktober.

          Topmeldungen

          Fünf Tote in Trier : Mutmaßlicher Amokfahrer muss vor Haftrichter

          Einen Tag nach der schrecklichen Amokfahrt in Trier entscheidet die Staatsanwaltschaft, ob sie für den festgenommenen Autofahrer Untersuchungshaft oder eine Unterbringung in der Psychiatrie beantragt. Fünf Menschen wurden am Dienstag in der Innenstadt getötet.
          Fragwürdige Ehrung: „Ahnengalerie“ im Bundesarbeitsgericht in Erfurt

          Frühere Bundesrichter : Tief verstrickt in NS-Verbrechen

          Das Bundesarbeitsgericht hat seine Vergangenheit nie aufarbeiten lassen. Jetzt zeigt sich: Etliche seiner Richter hatten in der NS-Zeit Todesurteile zu verantworten oder sich auf andere Weise schwer belastet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.