https://www.faz.net/-gqe-3xcy

Automobile : Fiat auf Crash-Kurs

  • Aktualisiert am

Fiat, ein Konzern in Krisenzeiten Bild: AP

Die Situation des angeschlagenen italienischen Automobilkonzerns Fiat wird immer dramatischer. Der Neuwagenverkauf bricht weiter ein.

          Der Fiat-Konzern hat im Oktober deutlich weniger Neuwagen verkauft. Die Erstzulassungen des krisengeschüttelten Turiner Konzerns mit den Marken Fiat, Lancia und Alfa Romeo seien im Vergleich zum Oktober 2001 um fast 21 Prozent eingebrochen, berichtete die italienische Nachrichtenagentur Ansa am Mittwoch.

          Insgesamt wurden 55 600 Fahrzeuge verkauft, im Vorjahresmonat waren es noch über 70.300. Die Erstzulassungen der Marke Fiat sanken um 22,38 Prozent auf gut 40.000 Wagen, bei Alfa Romeo um 23,37 Prozent auf 6530 Fahrzeuge.

          Lage nimmt an Dramatik zu

          In den ersten zehn Monaten 2002 wurden insgesamt knapp 583.000 Modelle der Gruppe Fiat verkauft, fast 20 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. „Die Situation bei Fiat wird immer dramatischer“, kommentierten italienische Medien. Der Marktanteil des Unternehmens lag den Angaben zufolge im Oktober nur noch bei 29 Prozent, während er sich im Vorjahreszeitraum noch auf über 35 Prozent belief.

          Italienischer Staat um die Rettung bemüht

          Der hochverschuldete Konzern versucht derzeit mit einem aufwendigen Sanierungsplan aus der schweren Krise zu kommen. Vor allem eine drastische Produktionsdrosselung mit Stellenkürzungen und Milliarden-Investitionen in neue Modelle sollen das Unternehmen wieder auf Kurs bringen.

          Der italienische Arbeitsminister Roberto Maroni bezeichnete die Fiat-Pläne nach einem Treffen mit dem Management der Gruppe als „überzeugend und glaubwürdig“. In den nächsten Tagen sind weitere Treffen mit der Konzern-Führung und den Gewerkschaften geplant.

          Weitere Themen

          Drohnen-Angriff sorgt für Ölpreis-Anstieg Video-Seite öffnen

          Saudi-Arabien : Drohnen-Angriff sorgt für Ölpreis-Anstieg

          Nach den Drohnenangriffen auf zwei Ölanlagen in Saudi-Arabien wird mit einem Anstieg der Ölpreise gerechnet. Die Angriffe verschärfen die angespannte Lage in der Golfregion und führten zum Einbruch der Ölproduktion in Saudi-Arabien.

          Schweizer Regierung stutzt ihre Wachstumsprognose

          Konjunktur : Schweizer Regierung stutzt ihre Wachstumsprognose

          Die internationalen Handelskonflikte und eine schwächere Weltwirtschaft hinterlassen ihre Spuren. Nach den Briten und den Franzosen senkt in dieser Woche nun auch die Schweiz ihre Wachstumsprognose für das Jahr 2019.

          Topmeldungen

          Klage vor Supreme Court : John Majors Verachtung für Boris Johnson

          Der frühere Premierminister John Major ging zu seiner Amtszeit nicht mit Samthandschuhen vor. Doch Boris Johnsons Mittel gehen ihm zu weit. Deswegen hat er sich der Klage gegen die Beurlaubung des Parlaments angeschlossen.
          Unser Sprinter-Autor: Felix Hooß

          F.A.Z.-Sprinter : Plötzlich kleinlaut

          Trump, Netanjahu und Johnson kennt man großspurig. Doch plötzlich zögert Trump, kämpft Netanjahu um sein politisches Überleben und muss sich Johnson vor dem Supreme Court rechtfertigen. Alles Wichtige steht im F.A.Z.-Sprinter.
          Die Talkrunde zum Thema Klimapolitik bei Frank Plasberg

          TV-Kritik: Hart aber fair : Die Realität der Zwickmühle

          Die Klimapolitik ist so verzwickt, dass es den üblichen Verdächtigen kaum noch gelingt, Einsicht in das Notwendige oder gar Verhaltensänderungen zu erreichen. Tatsächlich sehen einige das Format der Talkshow als Pranger für üble Phantasien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.