https://www.faz.net/-gqe-3pjp

Automobile : Autoindustrie nimmt Fahrt auf

  • Aktualisiert am

Die deutsche Autoindustrie zeigt trotz weiterhin flauer Konjunktur stabil. Gegenüber Juli 2002 stiegen Produktion und Export saisonbereinigt an.

          Die schwache Autokonjunktur stabilisiert sich allmählich. Zwar blieben die Neuzulassungen in Deutschland sowie Produktion und Export im August nach Zahlen des Branchenverbands VDA hinter den Vorjahresergebnissen zurück. Allerdings zeige sich saisonbereinigt aber eine leichte Belebung, berichtete der Verband der Automobilindustrie (VDA).

          „Der Inlandsmarkt befindet sich auf Konsolidierungskurs. Damit erweist sich die deutsche Automobilindustrie im Unterschied zu anderen Branchen, die ihre Erwartungen korrigieren mussten, als stabilisierender Fakt", hieß es. So legte nach VDA-Zahlen die Zahl der Neuzulassungen im August zum Vormonat um immerhin sechs Prozent zu. „Damit wurde im August zwar das bislang höchste saisonbereinigte Zulassungsergebnis in diesem Jahr erzielt, eine durchgreifende Belebung des Inlandsmarktes zeichnet sich jedoch noch nicht ab", warnte der Branchenverband zugleich vor übertriebenen Hoffnungen.

          Absatzschwäche auf hohem Niveau

          Insgesamt wurden 248.000 Pkw im August neu zugelassen. Binnen Jahresfrist bedeute dies einen Rückgang von drei Prozent, hieß es. Dabei sei aber zu berücksichtigen, dass der August 2002 einen Arbeitstag weniger gehabt habe als ein Jahr zuvor. In den ersten acht Monaten dieses Jahres blieben die Pkw-Zulassungen damit noch immer drei Prozent hinter dem Vorjahr zurück. „Die seit drei Jahren anhaltende Absatzschwäche hat sich noch keineswegs grundlegend gebessert", urteilte der VDA zur Lage auf dem heimischen Automarkt.

          Angesichts des überaus hohen Ausgangsniveaus vergangener Jahre präsentieren sich der Export von Fahrzeugen „made in Germany“ sowie die Produktionszahlen indes weiter sehr stabil. Die Pkw-Produktion stieg im August nach VDA-Berechnung um ein Prozent auf 378.100 Einheiten. Zum Juli habe sich dabei sogar ein Volumenzuwachs von acht Prozent ergeben. Seit Jahresbeginn liefen bis Ende August 3,34 Millionen Personenkraftwagen vom Band, was nur noch einen Rückgang zum Vorjahreszeitraum von sechs Prozent bedeutet.

          Beim Export ergab sich im Berichtsmonat saisonbereinigt gegenüber Juli ein Plus von fünf Prozent, zum August 2001 unter dem Strich allerdings ein Rückgang von drei Prozent. Im bisherigen Jahresverlauf seien insgesamt 2,34 Millionen Pkw exportiert worden - nur vier Prozent weniger als im Vorjahr, als die deutschen Hersteller trotz beginnender Konjunkturflaute weltweit noch beachtliche Verkaufserfolge feierten.

          Produktion und Export mit Tendenz nach oben

          „Tendenziell haben Produktion und Export von Personenkraftwagen nach einem schwachen Jahresbeginn seit einigen Monaten deutlich angezogen", bilanzierte der deutsche Branchenverband. Auch beim Auftragseingang zeigt sich im kurzfristigen Vergleich ein wieder positiveres Bild. Gleichwohl macht den deutschen Autoherstellern auf wichtigen Absatzmärkten wie den USA derzeit der harte Wettbewerb zu schaffen. Besonders die großen US-Hersteller locken die Kundschaft weiterhin mit massiven Rabatten und Kaufanreizen wie zinslosen Darlehen.

          Weitere Themen

          Wirtschaft verlangt mehr Rechtsstaat

          Nach Ukraine-Wahl : Wirtschaft verlangt mehr Rechtsstaat

          Nach der Parlamentswahl in der Ukraine ist nun die Forderung nach Reformen groß. Vor allem eine unabhängige Justiz und der Kampf gegen die Korruption stehen ganz oben auf der Wunschliste.

          Topmeldungen

          Hat sich zum Zwei-Prozent-Ziel der Nato-Staaten bekannt: Annegret Kramp-Karrenbauer

          Akks Wehretat : Der Streit schwelt weiter

          Die neue Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer bekräftigt das Ziel der Nato, dass die Verteidigungsausgaben steigen sollen. Das provoziert Widerstand – in der Opposition und selbst beim Koalitionspartner.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.