https://www.faz.net/-gqe-3x21

Automobile : Auftragslage auf Krisenniveau

  • Aktualisiert am

Wichtige Branche für Deutschland, die Automobilindustrie Bild: dpa

Der Auftragsbestand in Deutschlands wichtigstem Wirtschaftszweig, der Automobilindustrie, ist in die Nähe der Krisenjahre 1993/94 zurückgefallen.

          2 Min.

          Angesichts der schlechten Stimmung bei der inländischen Kundschaft locken vor allem die großen Massenhersteller der Autoindustrie mit Rabatten und günstigen Finanzierungen.

          Das hat im Oktober die Bestellungen im Inland um knapp 10 Prozent gegenüber dem Vorjahr in die Höhe getrieben. Dies berichtete der Verband der Automobilindustrie (VDA) am Dienstag in Frankfurt. Der gesamte Auftragsbestand in Deutschlands wichtigstem Wirtschaftszweig ist dennoch in die Nähe der Krisenjahre 1993/94 zurückgefallen.

          Export bleibt tragende Säule

          Trotz des inländischen Sondereffekts im Oktober bleibt der Export unverändert die tragende Säule der deutschen Autokonjunktur. Die Nachfrage aus dem Ausland hat sich im Berichtsmonat weiter stabilisiert und übertraf das Vorjahresniveau um zwei Prozent. Nachdem die Pkw-Ausfuhr in den vergangenen Monaten deutlich angezogen hatte, schwächte sie sich im Oktober leicht um zwei Prozent ab. Auch für die ersten zehn Monate 2002 blieb der Export lediglich um zwei Prozent hinter dem Rekord des Vorjahres zurück, betonte der VDA. Vor allem auf dem weltgrößten Markt USA konnten die deutschen Hersteller ihren Marktanteil im Pkw-Geschäft seit Jahresbeginn von 9,0 auf 9,8 Prozent ausweiten.

          Ausländische Anbieter gewinnen Marktanteile in Deutschland

          Weniger erfreulich verlief dagegen der Inlandsabsatz. Die Neuzulassungen lagen im Oktober mit schätzungsweise 278 000 Personenwagen zwei Prozent unter dem Vorjahresniveau. In den ersten zehn Monaten ging der Inlandsabsatz um drei Prozent auf 2,76 Millionen zurück. Da die ausländischen Anbieter ihren Marktanteil verbessern konnten, verlief das Geschäft für die deutschen Hersteller auf dem Heimatmarkt besonders ungünstig.

          Die Pkw-Produktion fiel im Oktober mit 454.000 Einheiten rund fünf Prozent schlechter aus als vor einem Jahr. Auch in den ersten zehn Monaten rollten mit 4,29 Millionen Pkw fünf Prozent weniger Modelle von den Fließbändern der deutschen Hersteller. Der gegenüber Export und Inlandsabsatz deutlichere Produktionsrückgang deutet darauf, dass sich die Fertigung extrem an den Bestellungen orientiert, um eine teure Lagerhaltung zu vermeiden.

          Rekonvaleszenz auf dem Nutzfahrzeugmarkt

          Im schwierigen Nutzfahrzeuggeschäft zeigen sich im Anschluss an die Lkw-IAA in Hannover zumindest erste Lichtblicke. Nicht zuletzt auf Grund des Nachmessegeschäftes hätten die inländischen Bestellungen für Transporter das Vorjahresniveau um 13 Prozent überschritten. Bei den schweren Nutzfahrzeugen über sechs Tonnen übertrafen die Ordereingängen sowohl aus dem In- und Ausland den entsprechenden Stand des Vorjahres sogar um ein Viertel. Die gesamte Nutzfahrzeugproduktion liegt aber noch deutlich niedriger als 2001.

          Kritik an den Steuerplänen auch vom VDA

          Dennoch bewertet der Branchenverband VDA dieses Ergebnis „als bemerkenswert stabil“. Angesichts der in der Gesamtwirtschaft vorherrschenden Verunsicherung sowie der verschlechterten Stimmungslage im Gefolge der Koalitionsbeschlüsse sei die Autoindustrie noch immer recht robust. „Viele der geplanten steuerlichen Maßnahmen der Bundesregierung - darunter auch die um 50 Prozent höhere Besteuerung von Firmenwagen - haben die psychologische Kaufstimmung jedoch erkennbar beeinträchtigt“, moniert der VDA.

          Die Autoindustrie appelliert an die Bundesregierung, ihre Steuerpläne zu überdenken. Was bis jetzt auf dem Tisch liege, entziehe den Kunden massiv Kaufkraft und sei eine zusätzliche Belastung für den Industriestandort Deutschland. „Man muss in Europa schon lange nach einer Regierung suchen, die der eigenen Industrie ins Knie schießt“, kritisierte der Präsident des Verbandes der Automobilindustrie (VDA), Bernd Gottschalk.

          Weitere Themen

          Unternehmer im Klimastreik Video-Seite öffnen

          Nachhaltig wachsen! : Unternehmer im Klimastreik

          Längst protestieren neben Schülern auch immer mehr Gründer für mehr Klimaschutz. „Entrepreneurs for Future“ ist mit über 4000 deutschen Unternehmen eine von vielen Initiativen, die jetzt deutlich machen: Es ist an der Zeit, anders zu wirtschaften!

          Zuckerberg im Kreuzfeuer

          Kritische Fragen zu Libra : Zuckerberg im Kreuzfeuer

          Facebook-Gründer Mark Zuckerberg steht unter Druck. Im Repräsentantenhaus muss er die geplante Kryptowährung Libra verteidigen. Die Abgeordneten befürchten, sie könne den Dollar gefährden und damit die Weltpolitik beeinflussen.

          Topmeldungen

          Will nicht weichen: Baschar al Assad am Mittwoch in Idlib

          Syrien-Konflikt : Wer Schutz verspricht, muss schützen

          Seit Jahren wird über sichere Zonen in Syrien diskutiert, doch nie waren die Umstände widriger. Nato-Mitglieder zweifeln an Deutschlands Motiven – derweil spielen russische und türkische Einsatzkräfte vor Ort ihre Macht aus.
          Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow im September bei der Kartoffelernte in Heichelheim.

          Linkspartei in Thüringen : Ganz anders als gedacht

          In Thüringen führt Bodo Ramelow seit fünf Jahren die erste rot-rot-grüne Regierung. Am Sonntag will er wiedergewählt werden. Selbst ohne eigene Mehrheit könnte er im Amt bleiben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.